Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Lennart Dahlgren hat doch keine Angst um sein Leben (Foto: Packeiser/.rufo)
Lennart Dahlgren hat doch keine Angst um sein Leben (Foto: Packeiser/.rufo)
Mittwoch, 15.12.2004

Mega Mall: Ikea versöhnt sich mit Behörden

Von Karsten Packeiser, Moskau. Völlig überraschend konnte das riesige Einkaufszentrum Mega Mall am Mittwoch doch den Betrieb aufnehmen, nachdem erst am vergangenen Freitag die offizielle Eröffnungszeremonie kurzfristig abgesagt worden war. Ikea-Russland-Chef Lennart Dahlgren und der Bürgermeister von Chimki umarmten sich demonstrativ.

Was gewesen sei, sei Vergangenheit, erklärte der Ikea-Russland-Chef Lennart Dahlgren. „Wir wollen in die Zukunft schauen.“ Nur den Sekt habe sein Unternehmen leider auf die Schnelle nicht mehr organisieren können, so der Manager entschuldigend. Das Versprechen der Schweden, bei der Eröffnung des Komplexes der Stadt Chimki eine Million Dollar für den Aufbau von Sporteinrichtungen zu schenken, gelte weiter. Wladimir Streltschenko, Bürgermeister von Chimki bedankte sich artig: „Dieses Bestechungsgeld nehme ich gerne an.“

Bauarbeiten an umstrittener Brücke beginnen

Eine staatliche Kontrollkommission hatte Ende November die Abnahme des Gebäudekomplexes verweigert, weil eine der bestehenden Zufahrten gefährlich nahe an einer Gasleitung verlaufe. Die Eröffnungsfeier musste abgesagt werden, als bereits ein großer Teil der Ehrengäste auf dem Gelände eingetroffen war.
Die zweite Moskauer Mega Mall ist riesig (Foto: Packeiser/.rufo)
Die zweite Moskauer Mega Mall ist riesig (Foto: Packeiser/.rufo)
Ikea hatte auf die Beanstandungen entgegnet, der Konzern sei seit Jahren bereit gewesen, eine Zubringerbrücke zu bauen, habe aber dafür keine Baugenehmigung erhalten. Eine Reihe Moskauer Zeitungen veröffentlichten Anfang der Woche Beiträge, in denen Ikea den Behörden vorwarf, mit dem Vorgehen solle die Zahlung von Bestechungsgeldern erpresst werden. Die Iswestia zitierte Dahlgren gar mit den Worten, er fürchte um sein Leben.

Bei einem Krisentreffen einigte Dahlgren sich am Dienstag mit der Verwaltung der Moskauer Trabantenstadt Chimki darauf, dass Ikea nun doch die umstrittene Zufahrtsbrücke zu dem Einkaufszentrum bauen wird. Die Arbeiten sollen bereits am Donnerstag beginnen, hieß es.

Falsch zitiert

Was seine angebliche Gefährung angehe, sei er falsch zitiert worden, sagte der Ikea-Manager zudem am Mittwoch in der zentralen Halle der neuen 300.000 Quadratmeter großen „Mega Mall“. „Wenn ich Angst hätte wäre ich nicht hier, sondern würde mit meiner Frau und den Kindern in Schweden sitzen.“

Bürgermeister Streltschenko erklärte, er habe die Staatsanwaltschaft angewiesen, die Erpressungsvorwürfe zu überprüfen. Andererseits hoffe er nach der Übereinkunft, dass auch der schwedische Möbelkonzern sein Wort halten und sich um die bessere Straßenanbindung seines Einkaufstempels kümmern werde, so der Politiker zu russland-aktuell.RU. Viele Bürger hätten sich in der Vergangenheit darüber beschwert, dass vor allem an Wochenenden der Verkehr in Chimki wegen der vielen Besucher des Einkaufszentrums regelmäßig zusammenbreche.

Bei Russland-Aktuell
• IKEA erhält Baulizenz in Moskaus Innenstadt (05.04.2004)
• Mode: C
• Deutsches Modehaus kommt nach Russland (06.12.2004)
• Behörden stoppen zweite Mega Mall in Moskau (14.12.2004)
• Schöner Wohnen mit IKEA (24.03.2004)
Auf dem Gelände des Mega-Einkaufszentrums befinden sich der bereits im Frühjahr 2000 eröffnete erste Ikea-Möbelmarkt Russlands, OBI, ein Supermarkt der Auchan-Kette, Filialen von Stockmann, Adidas und etwa 250 anderen Unternehmen. Etliche Gatsronomiebetriebe, ein Großkino und sogar eine Eislaufbahn gibt es in dem Komplex.

(kp/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 15.12.2004
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177