Wende nach Osten - Hongkong-Dollar als Alternative zum USD
ExxonMobile friert Arktis-Projekt mit Rosneft ein
Russland-Aktuell zur Startseite machen
Sergej Polonski ist einer der größten Skandalnudeln unter Russlands Oligarchen (Foto: TV)

Sergej Polonski

Bau-Unternehmer. Ex-Milliardär

Zitat: „Wer keine Milliarde besitzt, kann sich verpissen.“

Geboren: 01.12.1972 in Leningrad (heute St. Petersburg).

Laufbahn: Gründete unmittelbar nach dem Wehrdienst Anfang der 90er seine erste Baufirma in St. Petersburg, sein Manager-Diplom an der Architektur- und Bau-Universität St. Petersburg bekam er erst anno 2000. Seine Baufirma Mirax Group war eine der größten Development-Konzerne Russlands, ehe sie 2009 in Schwierigkeiten geriet und der Markenname 2011 aufgegeben wurde. Die Reste des Unternehmens sind in der Baufirma Potok zusammengefasst. Vize-Präsident des russischen Verbands der Bauunternehmer.

Freunde: Alexander Dobrowinski (bekannter Anwalt). Die langjährige Freundschaft mit den Dworkowitschs (Michail und Arkadi) ist nach Polonskis Inhaftierung in Kambodscha in die Brüche gegangen.

Feinde:
Alexander Lebedew. Michail Fridman. Nikolai Doroschenko (Ex-Geschäftspartner)

Skandale: Versprach bei einer TV-Show seinem Gegenüber Lebedew „ein paar auf die Fresse“ und bekam dafür von diesem selbst einen Faustschlag verabreicht. Prügelte sich mit kambodschanischen Militärs und musste dafür in U-Haft. Musste seinen Schlips essen, nachdem er eine Wette verloren hatte und wird von den russischen Behörden wegen Betrugs gesucht, nachdem er seinen Immobilienkonzern quasi pleite machte.

Familie: Geschieden, drei Kinder. Lebt derzeit in „wilder Ehe“

Hobbys: Extremsportarten, Reisen in exotische Länder.


Irina Jarowaja leitet das Komitee für die Korruptionsbekämpfung in der russischen Duma (Foto: Vesti)

Irina Jarowaja

Leiterin des Duma-Ausschusses für Sicherheit und Korruptionsbekämpfung.

Zitat: „Das sind Leute, die bereit sind, für Geld jedes Verbrechen zu begehen. Sie stellen eine Gefahr für Leib und Leben der russischen Bürger dar, unterscheiden sich, dem Film nach zu urteilen, in keiner Weise von Terroristen und Verbrechern und werden aus den gleichen Händen gefüttert.“ (über die Oppositionsführer, denen der kremlnahe Sender NTW versuchten Staatsstreich vorgeworfen hatte)

Geboren: 17.10.1966 in Makejewka (Gebiet Donezk, Ukraine).

Laufbahn: Abschluss an der sowjetischen Fernuni für Jura, parallel zum Studium arbeitete sie zunächst als Sekretärin, später als Arbeitsschutz-Ingenieurin an einem Bauinstitut in Russlands Fernem Osten. Arbeit in der Staatsanwaltschaft. Abgeordnete im Regionalparlament von
Kamtschatka für die Partei „Jabloko“. Kuratorin des Chodorkowski-Fonds „Offenes Russland“ auf Kamtschatka. 2007 Wechsel zur Partei „Einiges Russland“, Duma-Abgeordnete. Leiterin des Ausschusses für Sicherheit und Korruptionsbekämpfung.

Freunde: Wjatscheslaw Wolodin, Sergej Newerow (Parteisekretär Einiges Russland).

Feinde: Die gesamte russische Opposition, allen voran Alexej Nawalny und Sergej Udalzow, aber auch der Chef ihrer einstigen Partei Jabloko Sergej Mitrochin.

Skandale: Lebt in einer 3 Mio. USD teuren Moskauer Elitewohnung, die niemals deklariert wurde. Gekauft wurde die Immobilie 2006 auf den Namen ihrer damals noch minderjährigen Tochter. Ihren Vermögensangaben nach ist unklar, wie sie sich die Wohnung hat kaufen können.

Familie: Verheiratet in zweiter Ehe, zwei Kinder: Tochter Jekaterina und Sohn Sergej.

Hobbys: Liebt eigenem Bekunden nach Seifenopern und die Humor-Sendung „KWN“.

Bidsina Iwanischwili ist Premier in Georgien (Foto newsru)

Bidsina Iwanischwili

Georgischer Premierminister. Milliardär.

Zitat: „Geld hatte für mich nue Bedeutung. Ich glaube nicht, dass ein Mensch Milliarden braucht. Überflüssiges Geld ist wie Übergewicht. Der Mensch braucht eine gute Arbeit mit einem Lohn, der ein würdiges Leben ermöglicht, er braucht eine gute Heimat; ein Land, in dem es Garantien gibt.“

Geboren: 18.02.1956 in der Siedlung Tschorwila (
Georgien).

Laufbahn: Abschluss der Fakultät für Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften an der Uni Tiflis, später schrieb er seine Doktorarbeit in Wirtschaftswissenschaften an einer Moskauer Uni. Gründer eines Importunternehmens für PC-Technik. Präsident der Bank „Rossiski Kredit“. Im Zuge der Privatisierung sichert er sich Anteile an der russischen Metallurgiewirtschaft, lebt zu der Zeit aber überwiegend in Frankreich, seit 2004 wieder in Georgien. Seit 2011 aktiv in der georgischen Oppositionsbewegung. Gründer der Partei „Georgischer Traum“. Nach dem Sieg der Partei bei den Parlamentswahlen 2012 Premierminister.

Freunde: Bankier Vitali Malkin, Irakli Garibaschwili und Tina Chidascheli (georgische Politiker)

Feinde: Michail Saakaschwili. Kacha Bendukidse.

Skandale: Wurde in den 90er Jahren in Russland in dem von Mafiagerüchten umwehten Metallurgiebusiness reich. Ist inzwischen der reichste Mann Georgiens.

Familie: Verheiratet, vier Kinder (drei Söhne, eine Tochter).

Hobbys: Kunstmäzen, kaufte 2006 für knapp 100 Mio. USD ein Gemälde von Picasso.


Russlands Landwirtschaftsminister Nikolai Fjodorow war vorher jahrelang Präsident der ländlichen Teilrepublik Tschuwaschien (Foto: RIA)

Nikolai Fjodorow

Landwirtschaftsminister

Zitat: „Ich träume davon, dass unser Land weniger Getreide, als vielmehr daraus verarbeitete Produkte exportiert, wie Mehl und Makkaroni.“

Geboren: 9. Mai 1958 in der Ortschaft Tschedino (Tschuwaschien)

Laufbahn: Abschluss an der Juristischen Fakultät der Universität Kasan, später Aspirantur an der Akademie der Wissenschaften in Moskau. Uni-Dozent. Abgeordneter des Obersten Sowjets. Justizminister. Leiter der Kommission zur Lösung ethnischer Konflikte im Nordkaukasus. 1993 im Konflikt mit Jelzin von allen Ämtern zurückgetreten. Kurzzeitig Journalist, dann Präsident der russischen Teilrepublik Tschuwaschien bis 2010, anschließend Senator der Republik im Föderationsrat. Landwirtschaftsminister.

Freunde: Alexej Klischin (Leiter einer großen Moskauer Anwaltskanzlei).
Stanislaw Goworuchin

Feinde: Stand in Konflikt zu Boris Jelzin. Gespanntes Verhältnis zu seinem Nachfolger als Präsident in Tschuwaschien Michail Ignatjew. Sein in den Anfangsjahren gespanntes Verhältnis zu Präsident Wladimir Putin hat sich inzwischen verbessert.

Skandale: Nach seiner Wiederwahl 2001 zum Präsidenten Tschuwaschiens tauchten Informationen auf, wonach das Resultat zugunsten von Fjodorow gefälscht worden sei. Fjodorow gewann mit 41 Prozent der Stimmen knapp vor seinem Herausforderer Walentin Schurtschanow (38 Prozent).

Familie: Verheiratet, ein Sohn und eine Tochter.

Hobbys: Karate, Boxen, Schwimmen, Ski fahren, Schach. Lieblingsschriftsteller: Dostojewski. Fjodorow spricht fließend deutsch.


Alexej Nawalny ist vor allem in der Internet-Szene bekannt (Foto: clubs.yandex.ru)

Alexej Nawalny

Blogger. Oppositionsführer.

Zitat: „Die Partei Einiges Russland ist eine Partei der Korruption, eine Partei der Gauner und Diebe.“

Geboren: 04.06.1976 im Garnisonsstädtchen Butyn im Moskauer Umland.

Laufbahn: Jurastudium an der Moskauer Universität der Völkerfreundschaften, später Wirtschafts-Aufbaustudium an der Finanzakademie der Russischen Regierung. Teilnehmer des Yale World Fellows Programm. Jurist und Börsianer. Beginn der politischen Laufbahn bei der liberalen Partei Jabloko, später wegen seiner nationalistischen Anschauungen ausgeschlossen. Organisator und Moderator politischer Debatten. Blogger, gründete u.a. die Webseite RosPil, die Dokumente über die Veruntreuung von staatlichen Geldern veröffentlicht. Einer der Oppositionsführer nach den umstrittenen Parlamentswahlen 2011. Aufsichtsratsmitglied bei Aeroflot.

Freunde: Nikita Belych (Gouverneur von Kirow), Die Oppositionellen Maria Gaidar, Ilja Jaschin und Sergej Udalzow. Milliardär
Alexander Lebedew.

Feinde: Wladimir Putin. Igor Setschin. Nikolai Tokarew (Transneft-Chef). Alexander Bastrykin (Leiter des Ermittlungskomitees). Grigori Jawlinski. Ramsan Kadyrow.

Skandale: Mehrfacher Teilnehmer des nationalistischen „Russischen Marsches“ in Moskau. Anklage wegen Veruntreuung: Er soll laut den Ermittlern einen staatlichen Holzbetrieb in der Region Kirow betrogen haben.

Familie: Verheiratet. Ein Sohn und eine Tochter.

Hobbys: Bloggen.


Zur vollständigen Biographie gehts hier

Olga Golodez ist Vizepremier in der russischen Regierung (Foto: TV)

Olga Golodez

Russische Vize-Premierministerin.

Zitat: „Ich habe noch nie von Schuldirektoren oder Elternkomitees gehört, dass Migrantenkinder die Klasse herunterziehen. Das ist einfach nicht wahr“

Geboren: am 01. Juni 1962 in
Moskau.

Laufbahn: Abschluss der Wirtschaftsfakultät der Moskauer Lomonossow-Universität mit einer Dissertation. Wissenschaftlerin am Forschungsinstitut für Arbeit. Leiterin der Sozialprogramme bei der Stiftung Reformugol. Leiterin der Personalabteilung bei Norilsk Nickel. Vizegouverneurin. Präsidentin des Verbands der Arbeitgeber im Bereich Nickel und Edelmetalle. Chefin der Versicherungsgruppe Soglasije. Stellvertretende Bürgermeisterin Moskaus mit dem Aufgabenbereich Soziales. Vize-Premierministerin mit dem Aufgabenbereich Sozialpolitik.

Freunde: Michail Prochorow.

Feinde: Keine bekannt.

Skandale: Die Aussiedlung der Bewohner Moskauer Wohnheime ohne Kompensation führt zu großen Protesten. Dutzende protestieren vor dem Rathaus gegen die Bedrohung, obdachlos zu werden. Golodez ist zu der Zeit für soziale Fragen in der Moskauer Stadtregierung zuständig, die Demonstranten werfen ihr Untätigkeit vor.

Familie: Verheiratet, zwei Kinder.

Hobbys: Ist wissenschaftlich tätig, hat über 30 Veröffentlichungen.

Arkadi Dworkowitsch wechselte vom Kreml in die russische Regierung (Foto: RIA)

Arkadi Dworkowitsch

Zitat: „Ich glaube, dass jedem, der sich aufmerksam ansieht, was Dmitri Medwedew macht, klar ist, dass er bleiben und die Aufgaben fortführen will, die er sich 2008 gestellt hat.“ (Dworkowitsch 2010 über eine zweite Amtszeit Medwedews als Präsident)

Geboren: am 26. März 1972 in Moskau.

Laufbahn: Abschluss der Wirtschaftsfakultät der Moskauer Lomonossow-Universität und der Universität Duke (North Carolina) als Ökonom. Aufstieg vom Consulter zum wissenschaftlichen Leiter der Expertengruppe des russischen Finanzministeriums. Berater des Wirtschaftsministers. Vize-Wirtschaftsminister. Leiter der Expertengruppe in der Kremladministration. Präsidentenberater. Vize-Premier

Freunde: Dmitri Medwedew, German Gref, FIDE-Chef Kirsan Iljumschinow, TV-Moderator Wladimir Solowjow

Feinde: Igor Setschin, Ex-Schachweltmeister Anatoli Karpow

Skandale: Dworkowitsch werden mehrere Lobby-Skandale nachgesagt. So soll er im Auftrag eines Chemiekonzerns und einer Hafengesellschaft die Kampagne für den Bau von zwei Terminals zur Verschiffung von Schweröl und chemischen Dünger organisiert und dabei Umweltschützer angeschwärzt haben.

Familie: Verheiratet, zwei Söhne.

Hobbys: Schach, bevorzugt dabei die seltene Variante des Kriegspiels oder Mauerschachs, bei der ein Spieler nur seine eigenen Figuren sieht.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Andrej Beloussow gilt auch bei Experten als Wirtschaftsfachmann (Foto: TV)
Aktualisiert 13.09.2013 11:23

Andrej Beloussow

Wirtschaftsberater des Präsidenten. Ex-Wirtschaftsminister

Zitat: „Wirtschaft und Staatsapparat sind überlastet mit überlastet mit staatlichen Funktionen und Unternehmen, bei denen eine staatliche Beteiligung nicht immer nötig ist.“

Geboren: am 17. März 1959 in Moskau.

Laufbahn: Abschluss der Wirtschaftsfakultät an der Lomonossow-Uni. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an verschiedenen Instituten, Direktor des Zentrums für makroökonomische Analysen. Vize-Wirtschaftsminister. Abteilungsleiter für Wirtschaft und Finanzen im Regierungsapparat. Erst Wirtschaftsminister, dann zum Berater
Wladimir Putins in Wirtschaftsfragen ernannt.

Freunde: German Gref, Vize-Wirtschaftsminister Andrej Klepatsch

Feinde: Ex-Finanzminister Alexej Kudrin.

Skandale: Bisher skandalfrei geblieben

Familie: Verheiratet, ein Sohn.

Hobbys: Begeistert sich für Malereigeschichte. Fitness.


Dmitri Bykow ist ein Schwergewicht - im Leben und in der russischen Öffentlichkeit. (Foto: wikipedia)
Aktualisiert 03.02.2012 13:34

Dmitri Bykow

Dichter, Journalist, Publizist. Aktivist der Protestbewegung gegen Putin.

Zitat: „Uns erwartet eine glänzende Zukunft. Wir müssen nur die letzten Monate einer provinziellen, langweiligen und feigen Epoche durchleben und danach zeigen wir der ergriffenen Menschheit endlich alles, was wir können.“

Geboren: 20. Dezember 1967 in Moskau.

Laufbahn: Absolvent der Journalismus-Fakultät der Moskauer Universität. Seit 1985 journalistisch tätig; schreibt für verschiedene Moskauer Zeitungen und Zeitschriften. Arbeitete zwischenzeitlich als Lehrer für Russisch und Literatur an Schulen. Shows beim Radio und im Fernsehen. Seit 1991 Mitglied des russischen Schriftstellerverbands. Träger mehrerer russischer Literaturpreise.

Freunde: Schauspieler Michail Jefremow, Schriftsteller
Boris Akunin.

Feinde: Wladimir Putin. Die Sänger Iosif Kobson und Alla Pugatschowa. Den beiden Größen des russischen Showgeschäfts hatte er jeweils "orales" und "anales" Singen attestiert. Gegen Kobson soll es sogar ein Gerichtsverfahren gegeben haben.

Skandale: 2009 und 2011 gab er Putin einen Korb, als der ihn persönlich zu einem Gespräch mit Kulturschaffenden einlud. Bei seinem ersten Israel-Besuch erklärte er, die Zeit der Nationalstaaten sei zu Ende und Israel „ein historischer Fehler“.

Familie: In zweiter Ehe mit der Schriftstellerin und Journalistin Irina Lukjanowa verheiratet, mit der er zusammen zwei Bücher geschrieben hat. Zwei Kinder.

Hobbys: Geschichte, Politik. Nach Dmitri Bykows eigenen Angaben widmet er seine ganze Freizeit „der Erziehung seines Igels“.


Boris Akunin ist einer der bekanntesten russischen Schriftsteller und Aktivist der Protestbewegung gegen Putin. (Foto: peoples.ru)
Aktualisiert 26.01.2012 10:34

Boris Akunin

Schriftsteller, Übersetzer, Literaturwissenschaftler, Japanologe. Aktivist der russischen Protestbewegung.

Zitat: „In Wirklichkeit gibt es gar keine Zeit; es gibt kein „morgen“, es gibt nur ein ewiges „jetzt“.“

Geboren: 20. Mai 1956 in Sestafoni,
Georgien als Grigori Tschchartischwili, lebt seit 1958 in Moskau.

Laufbahn: Absolvierte das Institut für die Länder Asiens und Afrikas an der Moskauer Staatlichen Universität (MGU) in den Fächern Geschichte und Japanologie. Übersetzte Werke von japanischen, amerikanischen und englischen Autoren ins Russische. War stellvertretender Chefredakteur der Zeitschrift „Inostrannaja literatura“ (Ausländische Literatur). Seit 1998 freier Schriftsteller, Kritiker und Essayist. Seine Romane erscheinen unter seinem Pseudonym, Kritiken und Essays unter seinem richtigen Namen. Ein ausführliches Porträt ist hier zu finden.

Freunde: Journalist Leonid Parfjonow. Michail Chodorkowski und Platon Lebedew. Akunin setzt sich aktiv für deren Freilassung aus dem Gefängnis ein.

Feinde: Wladimir Putin als Inkarnation alles Bösen, das heute in Russland geschieht. Trotzdem wünscht sich Putin gerade Akunin als Gesprächspartner beim angestrebten „Dialog mit der Protestbewegung“.

Skandale: Zwischenzeitlich gab es Gerüchte, Akunin würde seine Romane nicht selbst schreiben, sondern dafür „ein Heer von Sklavenschreibern unterhalten“. Diese Unterstellung wurde inzwischen widerlegt.

Familie: In erster Ehe mit einer Japanerin verheiratet. Seine zweite Frau Erika ist Korrektorin und Übersetzerin; sie redigiert Akunins Werke. Kinder haben sie nicht.

Hobbys: Lesen. Soziale Netzwerke (Lifejournal).


Winnitschenko ist ein Kommilitone von Dmitri Medwedew (Foto: TV)
Aktualisiert 12.03.2013 10:11

Nikolai Winnitschenko

Ex-Generalgouverneur für Nordwestrussland. Stellvertretender Generalstaatsanwalt.

Zitat: „Der Apparat der Präsidentenbevollmächtigten ist ein wichtiges Instrument in den Händen des Präsidenten, das es ihm ermöglicht, Informationen von der Basis zu bekommen. Aus Moskau ist eben nicht alles zu sehen.“

Geboren: am 10. April 1965 in der Ortschaft Oktjabrskoje (
Kasachstan).

Laufbahn: Abschluss der juristischen Fakultät an der staatlichen Leningrader Schdanow-Uni. Aufstieg zum stellvertretenden Staatsanwalt der Stadt St. Petersburg. Wechsel in den Apparat des Generalgouverneurs für Nordwestrussland. Staatsanwalt von St. Petersburg. Direktor des russischen Gerichtsvollzieherdienstes. Generalgouverneur des Ural-Gebiets. Generalgouverneur von Nordwestrussland. Stellvertretender Generalstaatsanwalt.

Freunde: Dmitri Medwedew, Justizminister Alexander Konowalow.

Feinde: Juri Schutow. Anna Markowa. Raschid Nurgalijew, Wladimir Ustinow. Michail Jurjew (Gouverneur von Tscheljabinsk), Alexander Mischarin (Ex-Gouverneur von Swerdlowsk).

Skandale: Im Dezember 1999 erhält Winnitschenko als Vize-Staatsanwalt der Stadt St. Petersburg zusammen mit seinem Vorgesetzter Iwan Sydoruk vom Kollegium der Generalstaatsanwaltschaft einen strengen Verweis. Die beiden Beamten seien „persönlich dafür verantwortlich, dass sich die Stadt in die kriminelle Hauptstadt Russlands verwandelt“ habe, so der Verweis. Ihnen wird eine Gnadenfrist eingeräumt, um die Lage zu ändern.

Familie: Verheiratet, ein Sohn.

Hobbys: Lesen.

Zur vollständigen Biographie gehts hier
Oleg Goworun ist seit September 2011 Generalgouverneur von Zentralrussland.
Aktualisiert 13.09.2013 11:32

Oleg Goworun

Ex-Minister für Regionalentwicklung


Zitat: „Die Vereinigung von Regionen gibt der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Föderationssubjekte einen starken Impuls.“

Geboren: 15.01.1969 in Bratsk (
Sibirien).

Laufbahn: Wehrdienst. Hochschulabschluss als Chemiker. Arbeit bei der Alfabank, zuständig für die Kontakte zu staatlichen Organen. Vizechef der Territorialverwaltung des russischen Präsidenten. Vizechef, später Leiter der Abteilung für Innenpolitik in der Präsidialverwaltung. Wahl in den Parteivorstand von „Einiges Russland“. Generalgouverneur für Zentralrussland. Minister für Regionalentwicklung. Rücktritt im Oktober 2012 als erster Minister in der Regierung Medwedew.

Freunde: Wladislaw Surkow. Michail Fridman. Pjotr Awen.

Feinde: Georgi Boos (Goworun soll für dessen Ablösung nach den Protesten in Kaliningrad gesorgt haben)

Skandale: Seine erste Frau Tatjana Woloschinskaja sitzt für die LDPR in der Duma. Ihre Aufnahme in die Kandidatenliste der LDPR soll Medienberichten nach auf ausdrücklichen Wunsch Goworuns erfolgt sein.

Bekommt im September 2012 einen Verweis von Präsident Wladimir Putin, weil die Regierung dessen Wahlversprechen nicht umsetzt. Einen Monat später muss Goworun gehen.

Familie: Verheiratet, ein Sohn.

Hobbys: Nicht bekannt.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Guzerijew ist einer der Skandal umwittertsten Oligarchen Russlands (Foto: TV)

Michail Guzerijew

Milliardär, Besitzer der Ölgesellschaft Russneft

Zitat: „Das Recht auf Eigentum sollte so heilig sein wie die Verfassung, die Bibel und der Koran.“

Geboren: am 9. März 1958 in Zelinograd (
Kasachstan).

Laufbahn: Abschluss am Technologieinstitut für Leichtindustrie in Dschambul. Arbeit in einer Fabrik für Kunsthandwerk. In Grosny steigt er vom Fabrikarbeiter zum Generaldirektor der Fabrik auf. Mitbegründer einer sowjetisch-italienischen Möbelfabrik und einer Bank. Chef der Wirtschaftssonderzone „Inguschetien“. Duma-Abgeordneter für die LDPR, Vizechef der Duma. Präsident der staatlichen Ölgesellschaft Slawneft, nach seiner Entlassung gründet er den Ölkonzern Russneft. Nach Steuerbetrugsvorwürfen verliert er 2007 die Kontrolle über den Konzern und setzt sich nach London ab, gewinnt den Konzern aber 2010 wieder zurück.

Freunde: Junus-Bek Jewkurow. Wladimir Jewtuschenkow. German Gref

Feinde: Igor Setschin. Murat Sjasikow.

Skandale: 2007 flieht Guzerijew aus Russland, nachdem die Staatsanwaltschaft ihm Steuerbetrug und Geldwäsche vorwirft. Seinen Konzern Russneft stößt er für 3 Mrd. USD an Oleg Deripaska ab. Drei Jahre später werden die Ermittlungen gegen ihn eingestellt und die Vorwürfe aufgehoben. Guzerijew kehrt aus London nach Russland zurück.

Familie: Verheiratet, zwei Söhne, eine Tochter.

Hobbys: Zehnkampf.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Arkadi Rotenberg gilt als einer der geheimnisvollsten Geschäftsmänner Russlands, bekannt sind lediglich seine guten Beziehungen zu Premier Wladimir Putin (Foto: judo.ru)
Aktualisiert 13.09.2013 11:40

Arkadi Rotenberg

Russischer Milliardär

Zitat: „Niemand kann sagen, dass ich ihm etwas weggenommen oder ihn erniedrigt habe.“

Geboren: 15. Dezember 1951 in Leningrad.

Laufbahn: Abschluss an der staatlichen Sport-Universität als Sportpädagoge. Judo- und Sambo-Trainer. Gründer eines Kooperativs zur Vorbereitung von Sportveranstaltungen, später stieg er ins Bartergeschäft seines Bruders ein. Generaldirektor des Judo-Klubs „Jawara-Newa“. Großaktionär der Bank SMP. Besitzer der Pipeline-Gesellschaft Stroigasmontasch, die für Gazprom u.a. Nord Stream verlegt. Aktionär des Hafens Noworossisk. Laut dem Journal Forbes mit einem Vermögen von 3,3 Mrd. USD (Stand März 2013) einer der 100 reichsten Russen.

Freunde:
Wladimir Putin, Bruder Boris Rotenberg, Die Milliardäre Gennadi Timtschenko und Wassili Anissimow.

Feinde: Der flüchtige Geschäftsmann und Ex-Duma-Abgeordnete Aschot Jegiasarjan. Wladimir Schestakow (ehemaliger Präsident des russischen Judo-Verbands).

Skandale: Soll seinen Aufstieg vor allem der Bekanntschaft mit Premier Wladimir Putin verdanken, mit dem in der Kindheit zusammen Judo trainiert hat.

Familie: Verheiratet, zwei Kinder.

Hobbys: Judo und Sambo.


Alexander Torschin ist kommissarischer Vorsitzender des Föderationsrats und damit offiziell drittwichtigster Politiker Russlands (Foto: TV)
Aktualisiert 04.01.2012 17:34

Alexander Torschin

Vizechef des Föderationsrats

Zitat: „Der Anschlag (auf den Flughafen
Domodedowo – d.R.) wurde, davon bin ich überzeugt, im Ausland vorbereitet. Ich verstehe, dass meine Worte Ärger und Unverständnis hervorrufen können, aber meiner Meinung nach ist es Georgien und dessen herrschende Kaste.“

Geboren: 27. November1953 in der Siedlung Mitoga auf Kamtschatka.



Laufbahn: Abschluss als Jurist an einer Fern-Uni. Arbeit in der Staatsanwaltschaft. Dozent an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften des ZK der KPdSU, später Arbeit in der Akademie der Wissenschaften. 1990 Gorbatschow-Berater. 1993 Arbeit im Regierungsapparat. 1995-1998 Vizechef der Zentralbank. 1998-99 Vertreter der Regierung in der Duma. 2001 Senator für Mari-El im Föderationsrat, 2002 stellvertretender Föderationsratschef. Seit 2004 in der Partei „Einiges Russland“. Leiter des parlamentarischen Untersuchungsausschusses für die Massengeiselnahme in Beslan und für Südossetien. Nach der Abberufung Sergej Mironows im Mai 2011 kommissarischer Vorsitzender des Föderationsrats. Rückt nach der Wahl Valentina Matwijenkos wieder ins zweite Glied.

Freunde: Sergej Mironow. Sergej Stankewitsch (Ex-Vize-Bürgermeister Moskaus)

Feinde: Michail Saakaschwili, Schamil Bassajew, Garri Kasparow.

Skandale: Weigehend skandalfrei bis in die letzten Jahre. Beschuldigt aber Georgien der Beteiligung an Terroranschlägen. Außer dem Attentat auf den Flughafen Domodedowo hatte er Georgien auch den Mord an dem Tschetschenen Ruslan Jamadajew in Moskau unterstellt. In beiden Fällen gab es keine Beweise für die öffentliche Beschuldigung.

Familie: Verheiratet. Zwei Töchter.

Hobbys: Sammelt alte Waffen, begeistert sich für Armbrustschießen. Liebt russische Chansons.



Gurbanguly Berdymuhammedow ist der zweite Präsident Turkmenistans (Foto: rss-news)

Gurbanguly Berdymuhammedow

Präsident Turkmenistans

Zitat: „Ich denke, dass das internationale Netz des Internets die neuesten Kommunikationstechnologien jedem Bürger zugänglich gemacht werden müssen.“ (Wahlversprechen 2007)

Geboren: 29.06.1957 in Babarap (Turkmenistan).

Laufbahn: Studium als Zahnarzt am staatlichen Medizininstitut von Turkmenistan. Arbeit als Zahnarzt, später als wissenschaftlicher Assistent, dann Dozent und Dekan der stomatologischen Fakultät am Medizininstitut. Gesundheitsminister. Vize-Premier. Präsident.

Freunde: gilt als „Ziehsohn“ des ersten turkmenischen Präsidenten Saparmurat Nijasow (Turkmenbaschi),

Feinde: Akmurat Redschepow (Ex-Chef der Leibwache seines Vorgängers Nijasow), Owesgeldy Atajew.

Skandale: Der russische Gaskonzern Itera soll Berdymuhammedow eine Yacht für umgerechnet 60 Millionen Euro geschenkt haben. Itera ist seit 2008 im gasreichsten Land Zentralasiens aktiv.

Familie: Verheiratet. Zwei erwachsene Töchter und einen Sohn.

Hobbys: Pferdezucht.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Viktor Raschnikow ist einer der reichsten Männer Russlands. Laut Forbes hat er 2011 ein Vermögen von 8,1 Mrd. Euro)
Aktualisiert 13.09.2013 11:46

Viktor Raschnikow

Besitzer der Metallurgie-Holding MMK

Zitat: „Ich habe nicht die Absicht, die Kontrolle über MMK aufzugeben“

Geboren: 13. Oktober 1948 in Magnitogorsk (
Ural)

Laufbahn: Abschluss am Bergbau- und Metallurgieinstitut Magnitogorsk. Schweißer im Magnitogorsker Metallurgiekombinat (MMK), Aufstieg über Brigadier, Meister und Schichtleiter zum Chefingenieur und Generaldirektor des Unternehmens. Inzwischen Aufsichtsratschef und Präsident von MMK. Seit den 90er Jahren politisch aktiv, gehört der Partei „Einiges Russland“ an und ist im Regionalparlament von Tscheljabinsk. Ist einer der reichsten Russen, besaß er laut Forbes 2011 noch 8,1 Mrd. Euro, ist sein Vermögen inzwischen (Stand 2013) auf 3,2 Mrd. Euro gefallen.

Freunde: Viktor Christenko

Feinde: Raschit Scharipow (ehemaliger Leiter der Industriegruppe Magnitogorsker Stahl). Die Konkurrenten Iskander Machmudow (UGMK) und Igor Sjusin (Metschel).

Skandale: Soll sich die Aktienmehrheit am Konzern MMK auch durch „administrative Ressourcen“ gesichert haben.

Familie: Verheiratet, zwei Töchter und drei Einkelkinder.

Hobbys: Fährt gern Wasser- und Abfahrtsski. Präsident und Fan des Eishockeyclubs „Metallurg“.


Viktor Bassargin ist seit 2008 Minister für Regionalentwicklung in Russland (Foto: Ballin/.rufo)
Aktualisiert 22.05.2012 18:45

Viktor Bassargin

Gouverneur von Perm. Ex-Minister.

Zitat: „Beim Bruttoregionalprodukt pro Kopf liegt der Wert der besten Regionen zehnmal höher als der Wert der schlechtesten Regionen.“

Geboren: als Viktor Fjodorowitsch Bassargin am 3. August 1957 in der Stadt Asbest im
Ural.

Laufbahn: Abschluss des Bergbautechnikums in Asbest. Aufstieg vom Sprengmeister bis zum leitenden Ingenieur im Kombinat Uralasbest. Arbeit im Komsomol. Daneben Hochschulausbildung am Bergbauinstitut in Swerdlowsk (heute Jekaterinburg). Vizechef, später Leiter des Fonds für Staatseigentum in der Region Swerdlowsk. Stellvertretender Generalgouverneur des Uralgebiets. Minister für Regionalentwicklung. Gouverneur des Gebiets Perm.

Freunde: Pjotr Latyschew galt zu Lebzeiten als ein Förderer Bassargins.

Feinde: Swerdlowsks Ex-Gouverneur Eduard Rossel, gegen den Bassargin einst bei den Wahlen antreten wollte

Skandale: 2010 stellte die Präsidialverwaltung bei einer Überprüfung des Regionalministeriums fest, dass dort gegen zahlreiche Vorschriften verstoßen wurde. So wurden viele Beamte ohne Ausschreibung eingestellt. Bassargins Vertrauter und Assistent Alexander Loschtschenko wurde zudem dabei erwischt, Teilhaber von rund 20 Firmen (darunter im Baubereich) zu sein, obwohl er selbst an der Ausarbeitung eines staatlichen Bauprogramms beteiligt ist.

Familie: Verheiratet, eine Tochter und ein Sohn.

Hobbys: Motorräder.


Wjatscheslaw Wolodin gelang als Parteifunktionär der Sprung in die Regierung (Foto: Einiges Russland)
Aktualisiert 04.01.2012 17:52

Wjatscheslaw Wolodin

Stellvertretender Leiter der Kremladministration.

Zitat: „Salieri hat Mozart vergiftet, andere haben wegen der gleichen Probleme ihre Opponenten zum Duell gefordert und getötet. Im übertragenen Sinne gibt es diese Duelle und Giftmischerei aber auch heute noch.“

Geboren: am 4. Februar 1964 in der Ortschaft Alexejewka (Gebiet Saratow).

Laufbahn: Abschluss des Instituts für landwirtschaftliche Mechanisierung in Saratow. Doktorand und Dozent am Institut. Abgeordneter des Stadtparlaments, Vize-Bürgermeister. Exekutivdirektor der Firma „Silikat“. Vizegouverneur von Saratow. Duma-Abgeordneter, erst für den Block „Vaterland“, später für „Einiges Russland“. Vize-Chef der Duma. Präsidiums-Sekretär von „Einiges Russland“. Vize-Premier und Leiter des Regierungsapparats. Stellvertretender Leiter der Präsidialverwaltung.

Freunde: Iwan Lobanow (Vizeminister für Bildung), Wassili Kopylow (Vizeminister für Landwirtschaft) Sergej Newerow (Nachfolger Wolodins als Parteisekretär bei Einiges Russland).

Feinde: Ljubow Sliska (Vize-Chef der Duma). Waleri Raschkin (KP-Abgeordneter)

Skandale: 2008 tauchen in mehreren Saratower Schulen Aufrufe zu einem Gedichtwettbewerb über die Partei „Einiges Russland“ und Wolodin persönlich auf. Als Hauptgewinn gibt es eine Reise in die Moskauer Duma zu gewinnen.

Familie: Verheiratet, eine Tochter.

Hobbys: Malerei und Sport.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Nikolai Zukanow ist der neue Gouverneur von Kaliningrad (Foto: admgusev.ru)

Nikolai Zukanow

Gouverneur von Kaliningrad

Zitat: „Ich werde alles tun, um das Vertrauen des Präsidenten zu rechtfertigen.“

Geboren: 22. März 1965 in Lipowo (Gebiet Kaliningrad)

Laufbahn: Elektroschweißer. Pionierleiter im Pionierlager „Orljonok“, verschiedene Funktionen beim Komsomol. Gründung der Firma „Lada“ (russisch-polnisches Joint Venture für Holzverarbeitung). Weiterbildung zum Jurist in Moskau. Gründung von Amatel. Bürgermeister von Gusew. Kaliningrader Parteisekretär von „Einiges Russland“, Gouverneur von Kaliningrad.

Freunde: Vorgänger
Georgi Boos, Sergej Bulytschew (Vorsitzender des Kaliningrader Parlaments)

Feinde: Michail Tschesalin (Leiter der oppositionellen „Patrioten Russlands“)

Skandale: 2009 ermittelte die Staatsanwaltschaft gegen Zukanow wegen des Verdachts von Amtsmissbrauch bei der Vergabe von Grundstücken. Das Verfahren wird eingestellt. Als gesetzeswidrig hingegen wird Zukanows Erlass eingestuft, eine für Armeeangehörige gebaute Wohnung an Zivilpersonen zu übergeben.

Familie: Zum zweiten Mal verheiratet. Ehefrau Swetlana ist 20 Jahre jünger als Zukanow. Ein Sohn aus erster Ehe.

Hobbys: Boxen


Dick Advocaat trainierte von 2010 bis 2012 die russische Fußball-Nationalelf (Foto: fontanka.ru)
Aktualisiert 13.09.2013 11:53

Dick Advocaat

Ehemaliger Cheftrainer der russischen Fußball-Nationalmannschaft.

Zitat: „Wir haben mit
Guus Hiddink viel gemeinsam.“

Geboren: am 27. September 1947 in Den Haag (Niederlande).

Laufbahn: Profi-Fußballer mit Stationen in den Niederlanden, USA und Belgien. Clubtrainer in den Niederlanden, Schottland, Deutschland und Russland. Nationaltrainer in den Niederlanden, VAE, Südkorea, Belgien und Russland, zuletzt beim PSV Eindhoven.

Freunde: Sergej Fursenko (Ex-Chef des russischen Fußballverbands), Alexej Miller (Chef von Gazprom, der das Gehalt Advocaats zahlte)

Feinde: Louis van Gaal, Johan Cruyff.

Skandale: Um Trainer der russischen Nationalelf zu werden, schmeißt Advocaat kurzerhand seinen Job als Nationaltrainer von Belgien hin – trotz laufendem Vertrag. Das finanzielle Angebot der Russen für den Vertragsbruch soll im zweistelligen Millionenbereich gelegen haben.

Familie: Verheiratet.

Hobbys: Fußball, fanatischer Anhänger von Disziplin – sein Spitzname lautet „Kleiner General“.

Daria Donzowa schreibt seit über zehn Jahren Krimis im Akkord (Foto: dontsova.ru)

Daria Donzowa

Krimi-Autorin.

Zitat: „Ich habe schon in der Kindheit nicht verstanden, wie man leben kann, ohne eine Zeile zu schreiben. Das ist wie Zähne putzen.“

Geboren: 7. Juni 1952 in Moskau als Agrippina Arkadjewna Wassiljewa.

Laufbahn: Abschluss an der Journalistikfakultät der Moskauer Lomonossow-Universität. Übersetzerin am sowjetischen Konsulat in Aleppo (Syrien). Journalistin der Zeitung „Wetschernjaja Moskwa“, später beim Monatsjournal „Otschisna“. Dozentin für Deutsch und Französisch. Nach einer Krebserkrankung beginnt sie noch im Krankenhaus mit dem Schreiben von Kriminalromanen. Inzwischen erfolgreichste Krimiautorin Russlands. Daneben schreibt sie auch Kochbücher und moderiert eine Radiosendung.

Freunde: Star-Anwalt Pawel Astachow.

Feinde: Theaterregisseur Kyrill Ganin hat sie erfolglos wegen Verleumdung verklagt.

Skandale: Wurde 2008 des Plagiats beschuldigt, nachdem eine im Jahr 2000 von Igor Tscherkesski veröffentlichte Erzählung in ihrem neuen Krimi als Kapitel auftauchte. Soll in ihren Kochbüchern auch Rezepte von Günther Linde und Heinz Knobloch verwenden.

Familie: In dritter Ehe verheiratet, hat einen Sohn und eine Tochter und einen Enkel.

Hobbys: Haustiere: Besitzt mehrere Mopse, eine Katze und eine Kröte namens Gertrud.


Rosa Otunbajewa spielte sowohl 2005, als auch 2010 eine aktive Rolle bei den Revolutionen in Kirgisistan.
Aktualisiert 13.09.2013 12:02

Rosa Otunbajewa

Kirgisische Revolutionsführerin. Übergangs-Präsidentin Kirgisiens.

Zitat: „Wir haben mit Russland einen ewigen Freundschaftsvertrag.“

Geboren: 23. August 1950 in der Stadt Osch.

Laufbahn: Abschluss an der Moskauer Lomonossow-Universität. Dissertation zum Thema „Kritik der Falsifizierung der Marxistisch-Leninistischen Lehre durch die Frankfurter Schule“, zu der Zeit auch Aufenthalt in Deutschland. Dozentin an der kirgisischen Staatsuniversität. Parteisekretärin. Vize-Premier in der Regierung der kirgisischen Sowjetrepublik. Leiterin der Unesco-Kommission beim sowjetischen Außenministerium. Vize-Premier Kirgistans. Botschafterin. Oppositionspolitikerin. Eine der führenden Köpfe bei den Revolutionen 2005 und 2010. Chefin einer Übergangsregierung nach dem Sturz von Präsident Kurmanbek Bakijew. Im Juli 2010 als Übergangspräsidentin vereidigt, trat 2011 nach den Präsidentenwahlen ab. Nachfolger wurde Almasbek Atambajew. Leitet inzwischen eine eigene Stiftung.

Freunde: Asymbek Beknasarow, Almasbek Atambajew.

Feinde: Kurmanbek Bakijew. Askar Akajew

Skandale: Wurde 2005 innerhalb eines Tages erst von der Wahlkommission als Kandidatin für ein Abgeordnetenmandat registriert und anschließend wieder gestrichen, weil sie angeblich nicht lange genug im Land gelebt habe. Das war einer der Auslöser der so genannten ersten Tulpenrevolution in Kirgistan.

Familie: Verheiratet, hat einen Sohn und eine Tochter.

Hobbys: Revolutionen. Sprachen. Beherrscht neben Kirgisisch noch Russisch, Englisch, Französisch und Deutsch.


Premier Nikolai Asarow ist einer der engsten Vertrauten von Präsident Viktor Janukowitsch (Foto: Minfin der Ukraine)

Nikolai Asarow

Ukrainischer Premierminister

Zitat: „Haut doch ab...für euch sind das Spielchen, für mich ist es lebenswichtig“ (während der Steuerdebatte 2006 zu seinen politischen Gegnern von BJUT).

Geboren: als Nikolai Janowitsch Asarow am 17. Dezember 1947 in Kaluga.

Laufbahn: Abschluss an der Moskauer Lomonossow-Universität als Dr. der Geologie und Geophysik. Arbeit als Ingenieur in Kohleschächten, Laborleiter in einem Kohle-Forschungsinstitut. Vize-Direktor des Forschungsinstituts für Bergbau, Geomechanik und Markscheiden. Abgeordneter in der ukrainischen Rada. Leiter der ukrainischen Steuerbehörde. Chef der „Partei der Regionen“. Vize-Premier und Finanzminister in der Regierung
Viktor Janukowitsch. Kurzzeitig amtiert er als Premier, anschließend einer der führenden Köpfe in der oppositionellen „Partei der Regionen“, Präsidiumsmitglied. Leiter des Wahlkampfstabs für Janukowitsch 2010. Premierminister.

Freunde: Ex-Präsident Leonid Kutschma. Präsident Viktor Janukowitsch. Oligarch Rinat Achmetow.

Feinde: Julia Timoschenko. Juri Jechanurow.Viktor Juschtschenko. Wladimir Ogrysko.

Skandale: War als Leiter der Steuerbehörde einer der gefürchtetsten Männer in der Ukraine. Die Steuerbehörde konnte Konzerne monatelang lahmlegen. Allerdings galt die Behörde auch als korrumpiert.

Familie: Verheiratet, hat einen erwachsenen Sohn.

Hobbys: Lesen. Beschäftigt sich mit Malerei.

Wladimir Lissin ist laut Finans der reichste Mann Russlands (Foto: newsru)

Wladimir Lissin

Milliardär. Besitzer des Metallurgiekombinats NLMK

Zitat: „Meine ganze Arbeit ist darauf gerichtet, die Kennziffern des Unternehmens zu verbessern.“

Geboren: am 7. Mai 1956 in Iwanowo als Wladimir Sergejewitsch Lissin.

Laufbahn: Abschluss des Metallurgie-Instituts in Nowokusnezk. Metallbau-Ingenieur. Aufstieg vom Metallschweißer zum Chefingenieur und stellvertretenden Generaldirektor des Metallurgiekombinats Karaganda. Exporteur von Metallen. Arbeit bei Trans Commodities. Partner bei der Trans World Group. Besitzer und Aufsichtsratschef des Metallurgiekombinats Nowolipezk (NLMK), Teilhaber der Bank „Zenit“ und mehrerer Häfen, u.a. Ust-Luga. 2010 von der Zeitschrift Finans mit 18,8 Mrd. USD zum reichsten Mann Russlands gekürt.

Freunde: Ex-Vize-Premier Oleg Soskowez. Bankier Boris Iwanischwili. Alexander Abramow (Evraz)

Feinde: Oleg Kisseljow (Gouverneur von Lipezk), Die Brüder Michail und Lew Tschernoi.
Alexej Mordaschow, Wladimir Potanin.

Skandale: In den 90er Jahren war Lissin einer der führenden Köpfe der berüchtigten Trans World Group (TWG) der Tschernoi-Brüder, die den Metallhandel in Russland beherrschte und dabei teilweise skrupellos gegen Konkurrenten vorging. Ende der 90er stieg Lissin bei TWG aus und nutzte seine dort gewonnen Verbindungen und Anteile, um die Kontrolle über NLMK an sich zu reißen. Die Tschernoi-Brüder warfen ihm anschließend Verrat vor.

Familie: Verheiratet, drei Kinder.

Hobbys: Sportschießen. Zigarrenliebhaber. Sammelt Exponate aus Gusseisen.


German Chan hat ein Vermögen von geschätzt rund vier Milliarden USD (Foto: RIA)

German Chan

Russischer Milliardär

Zitat: „Wir sprechen uns jederzeit mit unserer politischen Führung ab.“

Geboren: am 24. Oktober 1961 in Kiew als German Borisowitsch Chan.

Laufbahn: Arbeit in einem Kiewer Labor. Abschluss eines Lehrer-Technikums, anschließend Studium am Moskauer Institut für Stahl und Legierungen. Gründung einer kleinen Firma für Textilverarbeitung. Leiter der Handelsfirma Alfa-Eko. Präsident bei Alfa-Aktionär, Großaktionär der Alfa-Gruppe. Exekutivdirektor bei „TNK-BP Management“. Präsidiumsmitglied im Jüdischen Kongress Russlands.

Freunde: Seine beiden Studienfreunde und Partner bei Alfa,
Michail Fridman und Alexej Kusmitschow. Pjotr Awen. Viktor Wechselberg.

Feinde: Robert Dudley (Ex-CEO von TNK-BP). Oleg Deripaska.

Skandale: Chan gilt als einer der Hardliner im Aktionärsstreit zwischen Russen (AAR = Alfa, Access Industries, Renova) und Briten (BP) bei TNK-BP. In dem Konflikt setzten die russischen Aktionäre anscheinend auch auf administrative Ressourcen. Britische Top-Manager des Konzerns bekamen auf dem Höhepunkt der Krise keine Arbeitserlaubnis mehr in Russland. Am Ende konnte AAR seinen Einfluss auf den Konzern deutlich ausbauen.

Familie: Verheiratet mit einer Ex-Stewardess, zwei Töchter, ein Sohn.

Hobbys: Boxen. Asiatische Kampfsportarten. Extremtourismus


Alexander Chloponin wurde aus dem kalten Sibirien in den heißen Kaukasus versetzt (Foto: Ballin/.rufo)

Alexander Chloponin

Vize-Premier, Generalgouverneur für den Nordkaukasus

Zitat: „Über Monetarismus und Keynesianismus kann man in ruhigeren Zeiten philosophieren. Jetzt muss man sich auf konkrete Maßnahmen konzentrieren, die dem Realsektor der Wirtschaft helfen können.“

Geboren: am 6. März 1965 in Colombo (Sri Lanka).

Laufbahn: Abschluss der Fakultät für internationale Wirtschaft am Moskauer Finanzinstitut. Arbeit in der Kreditabteilung der staatlichen WneschEkonomBank. Vorstandschef und Präsident der Bank „Internationale Finanz-Corporation“. Vorstandschef von Norilsk Nickel. Gouverneur des autonomen Kreises Taimyr, Gouverneur des Gebiets Krasnojarsk. Oberst. Generalgouverneur für den Nordkaukasus und Vize-Premier.

Freunde:
Igor Schuwalow. Michail Prochorow. Wladimir Potanin

Feinde: Der von Mafiagerüchten umgebene ehemalige Aluminiumkönig Anatoli Bykow. Oleg Deripaska.

Skandale: Gewinnt 2002 in der zweiten Runde die Gouverneurswahlen von Krasnojarsk. Vorausgegangen ist einer der schmutzigsten Wahlkämpfe in Russland überhaupt. Die Kandidaten überhäufen sich gegenseitig mit echtem und falschem kompromittierendem Material. Anschließend werden die Wahlergebnisse zweimal annulliert, ehe Chloponin am Ende von Wladimir Putin zum Gouverneur bestimmt wird.

Familie: Verheiratet, eine Tochter.

Hobbys: Ski, Schneemobil und Motorrad fahren. Besitzt eine Harley Davidson. Spielt Fußball und Tennis.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Hiddink trainierte die russische Sbornaja von 2006 bis 2010. Größter Erfolg war das EM-Halbfinale.(Foto: TV)
Aktualisiert 13.09.2013 13:12

Guus Hiddink

Starcoach, trainierte u.a. Anschi Machatschkala und Russlands Nationalmannschaft.

Zitat: „Sie können sich gar nicht vorstellen, wie sehr ich Russland vermisst habe.“

Geboren: am 8. November 1946 in Varsseveld (Niederlande).

Laufbahn: Co-Trainer. Fußballprofi in Holland und den USA, Clubtrainer in den Niederlanden, der Türkei, Spanien (u.a. Real Madrid), England (FC Chelsea) und zuletzt Russland (Anschi Machatschkala), hat zudem die Nationalmannschaften der Niederlande, von Südkorea, Australien, Russland und der Türkei trainiert.

Freunde:
Hiddinks verlängerter Arm auf dem Platz war Stürmerstar
Andrej Arschawin. Roman Abramowitsch zahlte Hiddinks fürstliches Gehalt. Johan Cruyff.

Feinde: Italienische Fans, nachdem das von Hiddink trainierte Südkorea die Italiener 2002 bei der WM in einem skandalträchtigen Spiel aus dem Wettbewerb warf.

Skandale: Hiddink wurde 2007 wegen Steuerhinterziehung von einem niederländischen Gericht zu sechs Monaten Bewährung und einer Geldstrafe von 45.000 Euro verurteilt.

Familie: Seine Lebensgefährtin heißt Elisabeth. Offiziell ist er allerdings noch mit einer anderen Frau verheiratet, mit der er zwei Söhne hat.

Hobbys: Rockmusik und Motorrad. Hiddink besitzt eine Harley Davidson.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Emomali Rachmon ist seit 1992 Machthaber in Tadschikistan (Foto: TV)

Emomali Rachmon

Präsident von Tadschikistan


Zitat: „Die Sprache Puschkins und Tolstois, Lomonossows und Mendelejews, Schukschins und Lewitans, eine der Weltsprachen und offizielle Sprache der UN braucht keinen Lobbyismus und wird auch ohne Hilfe immer ihren gebührenden Platz einnehmen“



Geboren: 5. Oktober 1952 in der Ortschaft Dangara im Süden
Tadschikistans

Laufbahn: Elektriker, Armeedienst, Parteisekretär einer Kolchose, Weiterbildung an der staatlichen Wirtschaftsfakultät, Direktor einer Sowchose, Abgeordneter, Vorsitzender des Obersten Sowjets. Präsident von Tadschikistan.

Freunde: Ministerpräsident Okil Okilow

Feinde: Oppositionsführer Machmadrusi Iskanderow, Islamistenführer Chodschi Akbar Turadschonsoda. Das Verhältnis zu Usbekistans Präsident Islam Karimow und Russlands Präsident Dmitri Medwedew gilt als gespannt.

Skandale: Rachmon regiert Tadschikistan seit Anfang der 90er Jahre und zunehmend autoritär. 2007 verbot er seinen Landsleuten Geld für teure Familienfeste auszugeben. Auf diese Art wollte er das Volk zum Sparen zwingen. Wer sich an das Gesetz nicht hält, muss mit empfindlichen Strafen rechnen.

Familie: Verheiratet, sieben Töchter, zwei Söhne.

Hobbys: Nicht bekannt.

Zur vollständigen Biographie gehts hier
Jelena Baturina ist die reichste Frau Russlands (Foto: bse.ru)
Aktualisiert 18.11.2011 09:29

Jelena Baturina

Milliardärin, Ex-Präsidentin des Baukonzerns „Inteko“

Zitat: „Mir ist, wie jedem anderen Investoren auch, der Schutz meiner Rechte garantiert.“

Geboren: 08.03.1963 in Moskau.

Laufbahn: Arbeit in der Werkzeugfabrik „Fräser“. Parallel Abschluss am Institut für Verwaltung im Abendstudium. Arbeit im städtischen Vollzugskomitee, später beim „Russischen Verband für Kooperative“. 1991 gründet sie zusammen mit ihrem Bruder Viktor den Baukonzern „Inteko“, im gleichen Jahr heiratet sie
Juri Luschkow. Inteko steigt zu einem der größten Baukonzerne Russlands auf, 90 Prozent des Umsatzes werden in Moskau generiert, wobei der Konzern auch von vielen Aufträgen aus der Stadtverwaltung profitiert. 2009, nach der Entlassung Luschkows, zieht Baturina nach Österreich. 2011 verkauft sie schließlich Inteko.

Freunde: Ehemann Juri Luschkow. Milliardär Wladimir Jewtuschenkow (ist mit Baturinas Schwester verheiratet).

Feinde: Präsident Dmitri Medwedew. Maxim Kaschulinski (Chef-Redakteur des russischen Forbes), Jewgeni Sawtschenko (Gouverneur von Belgorod). Milliardär Alexander Lebedew.

Skandale: Baturina verklagt alle Medien, die behaupten, dass ihr Geschäftserfolg damit zusammenhängt, dass sie Ehefrau des Moskauer Bürgermeisters ist. Aufmerksam wurden die Medien allerdings erst nach einer umstrittenen Ausschreibung der Stadt für die Neu-Bestuhlung des Stadions Luschniki. Den lukrativen Auftrag gewann Inteko.

Familie: Verheiratet, zwei Töchter.

Hobbys: Tennis. Ski fahren, Schießen (mit dem Kleinkalibergewehr) Reiten.


Sergej Tschemesow: Graue Eminenz in der russischen Politik und Wirtschaft (Foto: TV)

Sergej Tschemesow

Generaldirektor der Staatsholding „Rostechnologii“

Zitat: „Wenn wir den Zoll für Importautos nicht angehoben hätten, dann hätten wir schon jetzt unseren Markt verloren.“
Geboren: 20.8.1952 in Tscheremchowo (Gebiet Irkutsk).
Laufbahn: Abschluss am Irkutsker Institut für Volkswirtschaft. Arbeit im Forschungsbetrieb „Lutsch“ („Strahl“), leitete in den 80er Jahren die Vertretung des Betriebs in Dresden. Vize-Generaldirektor der Außenhandelsorganisation „Sowintersport“. Leiter der Außenhandelsabteilung zunächst bei der Verwaltung für Kreml-Liegenschaften, dann bei der Präsidialverwaltung. Generaldirektor von „PromExport“. Mitglied der Komission für Fragen der internationalen Militärkooperation. Vize-, später Generaldirektor von RosOboronExport. Generaldirektor von „Rostechnologii“
Freunde:
Wladimir Putin. Andrej Beljaninow (Chef des russischen Zolls), Nikolai Tokarew (Präsident der Ölgesellschaft Transneft) Wladimir Artjakow (Gouverneur in Samara), Wladimir Jakunin. Pawel Borodin.
Feinde: Dmitri Medwedew, Sergej Iwanow. Wjatscheslaw Brescht (Ex-Aufsichtsratschef des Titan-Produzenten VSMPO-Avisma)
Skandale: Tschemesow soll auf einer Liste des Aktienbrokers „Index-XX“ gestanden haben, der mit Insiderinformationen an der russischen Börse eine Menge Geld verdient hat. Nach Angaben der Steuerbehörde hat Tschemesow 2005 an Dividenden immerhin 43 Mio. Rubel (zu der Zeit 1,2 Mio. Euro) verdient.
Familie: Zum zweiten Mal verheiratet, drei Söhne.
Hobbys: Schirmherr des russischen Radsportverbandes.

Zur vollständigen Biographie gehts hier
Jewkurow hat seit 1982 bei der Armee gedient, seit 2008 ist er Präsident in Inguschetien (offizielles Foto)
Aktualisiert 13.09.2013 13:30

Junus-Bek Jewkurow

Präsident Inguschetiens. Generalmajor der Armee

Zitat: „Ich habe versprochen, die Kämpfer, die freiwillig zu einem friedlichen Leben zurückkehren, nicht zu bestrafen und ich halte mein Wort.“
Geboren: 29.7.1963 in der Ortschaft Tarskoje (Nordossetien).
Laufbahn: Wehrdienst bei der Pazifikflotte als Marineinfanterist. Kommandeurshochschule für Fallschirmjäger, später auch Abschluss der Frunse-Akademie und der Militärakademie des Generalstabs. Dienst bei den Fallschirmjägern, Einsatz in beiden Tschetschenienkriegen und im Kosovo, nach der Befreiung von zwölf russischen Geiseln aus tschetschenischer Gefangenschaft mit dem Orden „Held Russlands“ ausgezeichnet. Stellvertretender Stabschef des Wehrkreises Wolga-Ural. Präsident Inguschetiens.
Freunde: Raschid Gaisanow (Premier Inguschetiens). Uwais Jewkurow (Bruder und Chef der Leibwache Jewkurows).
Wladimir Putin
Feinde: Doku Umarow.
Skandale: Der Rechnungshof berichtete im Frühjahr 2009 über die Zweckentfremdung von 1,7 Mrd. Rubel in Inguschetien (ein Fünftel des Jahresetats der Teilrepublik). Der Großteil der Vorwürfe stammt allerdings aus der Zeit vor Amtsantritt Jewkurows.
Familie: Verheiratet, ein Sohn.
Hobbys: Begeistert sich für Fußball und Ringen (als Zuschauer).

Zur vollständigen Biographie gehts hier
Doku Umarow ist einer der meistgesuchten Terroristen in Tschetschenien (Foto: TV)
Aktualisiert 12.11.2009 10:34

Doku Umarow

Terrorist. Ex-Untergrundpräsident Tschetscheniens

Zitat: „Heute ist jede Region im Kaukasus eine Kriegszone“
Geboren: 13.4.1964 in der Ortschaft Charsenoi (Tschetschenien)
Laufbahn: Abschluss als Bauingenieur. In den 80er Jahren das erste Mal wegen fahrlässiger Tötung im Gefängnis. Seit 1992 wegen Mordes gesucht. Teilnahme am ersten Tschetschenienkrieg unter Feldkommandeur Ruslan Gelajew. Aufstieg zum Brigadegeneral der Separatisten. Wegen Verstrickung in Entführungen von
Aslan Maschadow abgesetzt. Im zweiten Tschetschenienkrieg schwer verwundet. Nach dem Tod Saidulajews Untergrundpräsident der tschetschenischen Separatisten, später abgelöst, weil er sich selbst zum Führer des „kaukasischen Emirats“ kürte. Mehrfach für tot erklärt.
Freunde: War Anhänger der Terroristen Ruslan Gelajew und Schamil Bassajew. Der Terror-Ideologe Mowladi Udugow.
Feinde: Ramsan Kadyrow. Murat Sjasikow und Junus-Bek Jewkurow, aber auch russische Menschenrechtler wie Oleg Orlow, die ihm Folter, Entführung und Mord vorwerfen.
Skandale: Unzählige Terroranschläge, war u.a. an dem Attentat auf einen Vorortzug in Kislowodsk und einen Terror-Großangriff auf Nasran beteiligt, Entführungen und Folter von Zivilisten und Staatsbeamten.
Familie: Verheiratet, sechs Kinder.
Hobbys: Keine bekannt

Nach ihrem Sieg bei den Miss Universum Wahlen gelang Fjodorowa eine Karriere im russischen Fernsehen (Foto: Gratschow/.rufo)

Oxana Fjodorowa

Ex-Miss Universe. Russischer Fernsehstar

Zitat: „Ich wurde zur Geisel des Neids anderer Frauen.“
Geboren: 17.12.1977 in Pskow.
Laufbahn: Nach Abschluss der Mittelschule Polizeiermittlerin in Pskow, anschließend Studium an der Universität des Innenministeriums in Petersburg, Wahl zur Miss Russia 2001, Miss Universe 2002. Tätigkeit für die „Russische Partei des Lebens“, später UNICEF-Botschafterin in Russland, Mitwirkende in einigen Fernsehserien, Moderatorin des russischen Sandmännchens.
Freunde: Tenor und Schlagersänger Nikolai Baskow, der Tänzer Alexander Litwinenko.
Wladimir Putin.
Feinde: Howard Stern (berüchtigter US-Radiomoderator) Anna Weligschanina (Journalistin der Boulevardzeitung „Komsomolskaja Prawda“).
Skandale: Musste ihren Titel Miss Universe zurückgeben, weil sie ihren Pflichten als schönste Frau der Welt nicht nachkam. Gerüchten zufolge war sie in der Zeit mit dem Petersburger Halbkriminellen Wladimir Golubjow zusammen. Sie selbst behauptet wegen des Schreibens ihrer Dissertation keine Zeit für Laufsteg und Empfänge gehabt zu haben.
Familie: Verheiratet mit dem Deutschen Philip Toft.
Hobbys: Sammelt ethnographische Puppen aus verschiedenen Ländern.

Zur vollständigen Biographie gehts hier
Oleg Orlow ist einer der Mitbegründer von Memorial. Seit 1990 leitet er das Menschenrechtszentrum der Organisation (Foto: memo.ru)

Oleg Orlow

Leiter des Menschenrechtszentrums „Memorial“.

Zitat: „Ich bin sicher, dass hinter diesem Mord die tschetschenische Führung steckt.“ (Kommentar zur Ermordung der Menschenrechtlerin Natalja Estemirowa)
Geboren: 29.10.1953 in Moskau
Laufbahn: Abschluss an der Bio-Fakultät der Lomonossow-Uni. Laborant am Timirjasew-Institut für Pflanzenphysilogie, gescheiterte Dissertation. Zusammen mit Andrej Sacharow einer der Gründer von Memorial. Mitglied der Menschenrechtskommission des Präsidenten. Als Unterhändler in Konfliktgebieten wie Tschetschenien, Berg-Karabach und Transnistrien
Freunde: Die Bürgerrechtler Sergej Kowaljow und Arseni Roginski. Die ermordete Journalistin Anna Politkowskaja und die ebenfalls ermordete Memorial-Aktivistin Natalja Estemirowa.
Feinde:
Ramsan Kadyrow. Wladimir Putin. Doku Umarow.
Skandale: Beschuldigte den tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow, für die Ermordung von Natalja Estemirowa verantwortlich zu sein. Kadyrow hat Orlow wegen Verleumdung verklagt.
Familie: -
Hobbys: Reisen.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Telman Ismailow hat sein Geld mit dem Schmugglermarkt Tscherkisowo gemacht (Foto: newsru)

Telman Ismailow

Milliardär, Besitzer des Tscherkisowo-Markts in Moskau.

Zitat: „Ich habe einen russischen Pass, aber ich bin in die Türkei verliebt. Darum habe ich darum gebeten, die türkische Staatsbürgerschaft zu bekommen.“
Geboren: 26.10.1956 in Baku
Laufbahn: Abschluss des Moskauer Plechanow-Instituts. Experte im Handelsministerium, Tätigkeit beim Im- und Exporteur „Wostokintorg“, Gründung seiner eigenen Firma AST, Besitzer des Tscherkisowo-Markts in Moskau, des Hotels „Praga“ und des wohl teuersten Hotels im Mittelmeerraum „Mardan Palace“ in Antalya (1,4 Mrd. USD). Vize-Präsident des Euro-Asiatischen Jüdischen Kongresses.
Freunde: Moskaus Bürgermeister
Juri Luschkow, Luschkows Berater und ehemaliger Vize Josif Ordschonikidse. Sänger Josif Kobson.
Feinde: Arkadi Mamontow (Journalist), Alexander Bastrykin (Russlands Chefermittler). Wladimir Putin.
Skandale: Der Tscherkisowo-Markt in Moskau wurde im Juni 2009 wegen Verstößen gegen sanitäre Vorschriften geschlossen, nachdem Schmuggelware im Wert von über zwei Milliarden Dollar dort gefunden wurde. Der größte Markt Europas gilt als Zentrum für Schmuggel, Glücksspiel, Drogen und illegale Einwanderer.
Familie: Verheiratet, zwei Söhne.
Hobbies: Sammelt teure Uhren. Liebt Musik und Tanz.

Ilham Alijew ist sei 2003 Präsident von Aserbaidschan.

Ilham Alijew

Präsident von Aserbaidschan.

Zitat: „Russland und Georgien sind unsere Freunde. Wir wollen, dass unsere Freunde auch untereinander befreundet sind.“
Geboren: 24.12. 1961 in Baku
Laufbahn: Abschluss am Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO), anschließend als Dozent dort tätig. Privater Geschäftsmann. Vize-Präsident der staatlichen Ölgesellschaft Aserbaidschans. Parlamentsabgeordneter. Präsident des Nationalen Olympischen Komitees. Vize-Präsident der Regierungspartei „Eni Aserbaidschan“. Premierminister. Präsident.
Freunde: Der Alijew-Clan, u.a. Onkel Dschalal Alijew (zweitreichster Mann Aserbaidschans), Kjamaledil Geidarow (reichster Mann Aserbaidschans)
Feinde: Rasul Gulijew (Oppositionsführer im Exil). Ajas Mutalibow (Ex-Präsident)
Skandale: Wurde 2003 quasi in Erbfolge von Vater Heydar Alijew zum Präsidenten von Aserbaidschan gewählt. Die Opposition klagte über massive Wahlfälschung und rief zu Protesten auf. Bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Opposition und Sicherheitskräften wurden zwei Menschen getötet.
Familie: Verheiratet. Hat einen Sohn und zwei Töchter. Zwei Enkel.
Hobbies: Geopolitik und Öl. Spricht mehre Sprachen.

Zur vollständigen Biographie gehts hier
Nikolai Zwetkow ist als Banker einer der reichsten Männer Russlands (Foto: rb.ru)

Nikolai Zwetkow

Milliardär, Chef von Uralsib, Besitzer der Supermarktkette „Kopejka“

Zitat: „Ich bin sicher, dass man bei kompetenter und nüchterner Berechung aus praktisch jeder Situation einen Ausweg finden kann“
Geboren: am 12. Mai 1960 in Nowobratzewo, Gebiet Moskau
Laufbahn: 15 Jahre beim Militär, diente u.a. in Afghanistan, Abschluss der Militär-Hochschule in Tambow als Luftfahrtingenieur und Abschluss der Schukow-Militärakademie, Oberstleutnant a.D., anschließend Abschluss als Volkswirt, Börsenmakler, Verwalter des Lukoil-Fonds, Präsident von Nikoil, Finanzchef von Lukoil, Vorstandschef von Uralsib, Besitzer des legendären Porzellanwerks Lomonossow und der Supermarktkette Kopejka
Freunde:
Wagit Alekperow, Leonid Fedun, Regisseur Fjodor Bondartschuk
Feinde: Alexander Schejko (Zwetkows Nachbar auf der Rubljowka)
Skandale: nicht bekannt
Familie: Verheiratet, zwei Töchter
Hobbies: Kino (hat 2008 das Kinostudio „Glawkino“ mitgegründet)

Jelena Skrynnik ist eine von drei Ministerinnen in der russischen Regierung (Foto: Ballin/.rufo)
Aktualisiert 13.09.2013 13:44

Jelena Skrynnik

Ex-Landwirtschaftsministerin.

Zitat: „Ich bin eine flammende Anhängerin der Fitness-Bewegung.“

Geboren: 30. August 1961 in Tscheljabinsk (
Ural).

Laufbahn: Abschluss am Institut für Medizin, Zweitstudium als Volkswirtin. Ärztin in einem Bezirkskrankenhaus. Gründung einer Leasinggesellschaft für Medizintechnik. Vorsitzende der russischen Assoziation der Leasinggesellschaften. Leiterin der staatlichen Leasinggesellschaft für Landwirtschaftstechnik „Rosagroleasing“. Landwirtschaftsministerin bis Mai 2012. Im Vorstand der Kremlpartei „Einiges Russland“.

Freunde: Dmitri Medwedew. Viktor Christenko. Viktor Subkow. War auch Patentante von Michail Kassjanows jüngster Tochter, hat aber nach dessen Wechsel in die Opposition den Kontakt zu ihm abgebrochen.

Feinde: Ex-Ehemann Juri Kukota. Der erstattete Anzeige, weil ihm Skrynnik angeblich einen Mord angedroht hatte, wenn er versuche, den Kontakt zu den gemeinsamen Kindern aufrecht zu erhalten.

Skandale: Klüngelwirtschaft. Bruder und Mutter bekamen nach ihrer Ernennung zur Leiterin von Rosagroleasing ebenfalls lukrative Posten in der Staats-Holding. Zudem gibt es Korruptionsgerüchte um Rosagroleasing. Musste deswegen sogar nach ihrem Rücktritt zur Staatsanwaltschaft.

Familie: Zum dritten Mal geschieden. Hat zwei eigene Kinder und zwei adoptierte.

Hobbys: Schönheitssalons (fliegt angeblich zu Schönheitskuren in die Schweiz). Fitness, Ski-Abfahrtslauf.


Juri Schutow hat den Anzug inzwischen mit der Häftlingskleidung getauscht; verurteilt als Chef einer Verbrecherbande (Foto: Archiv/.rufo)
Aktualisiert 02.06.2009 10:49

Juri Schutow

Häftling. Ex-Abgeordneter des Stadtparlaments von St. Petersburg

Zitat: "Jeder geht seinen Weg in den Himmel oder in die Hölle."
Geboren: 16. Marz 1946 in Leningrad
Laufbahn: Bulldozerfahrer, Buchautor, mehrfacher Langzeit-Untersuchungshäftling. Abgeordneter. Wegen Bildung einer Verbrecherbande zu lebenslanger Haft verurteilt.
Freunde: wenige. Soll Kontakt zu Mafia-Boss Wladimir Barsukow gehabt haben.
Feinde: Anatoli Sobtschak. Bezeichnet sich selbst als Feind
Wladimir Putins.
Skandale: 1999 verhaftet als angeblicher Anführer einer Mafia- und Mörder-Bande, während Schutow sich als unbeugsamer Kämpfer gegen Korruption und Amtsmissbrauch präsentiert
Familie: Verheiratet.
Hobbies: betätigt sich als Publizist.

Zur vollständigen Biographie gehts hier
Aktualisiert 23.07.2009 13:20

Leonid Fedun

Teilhaber von Lukoil, Milliardär. Präsident des Fußballclubs Spartak.

Zitat: „Die russische Fußball-Liga muss unter die Top-5 in Europa kommen.“
Geboren: 05. April 1956 in Kiew
Laufbahn: Abschluss der Höheren Militärschule in Rostow, Lehrer für Politökonomie und Politikwissenschaft an der Lenin-Militärakademie. Seit 1992 mit der Gründung von „NeftKonsult“ im Ölbusiness tätig. Vize-Präsident bei Lukoil. Besitzer und Präsident des Moskauer Fußballclubs Spartak.
Freunde:
Wagit Alekperow
Feinde: Fans des verfeindeten Clubs ZSKA Moskau.
Skandale: 1997 stirbt unter rätselhaften Umständen der Lukoil-Mitbegründer Vitali Schmidt in seinem Moskauer Appartment. Schmidt wollte die zahlreichen offshore-Töchter von Lukoil restrukturisieren und transparenter machen.
Familie: Verheiratet. Hat einen Sohn und eine Tochter.
Hobbies: Fußball, Präsident des Fußball-Clubs Spartak Moskau.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Patriarch Kyrill I. unmittelbar nach seiner Wahl am 27.1.2009 (Foto: TV)

Kyrill I.

(bürgerlich: Wladimir Michailowitsch Gundjajew)

Patriarch von Moskau und Russland, Oberhaupt der Russischen Orthodoxen Kirche

Zitat: „Die Kirche ist nicht mehr gebrechlich. Uns zittern nicht mehr die Hände und Knie. Der Glaube ist zu materieller Kraft geworden.“

Geboren: 20. November 1946 in Leningrad

Laufbahn: Priesterseminar von Leningrad, später Geistliche Akademie. Priesterweihe 1969. Vertreter des Moskauer Patriarchats beim Weltkirchenrat. Rektor des Prieserseminars. Seit 1984 Bischof, seit 1991 Metropolit. Seit 1990 Leiter des Außenamts des russisch-orthodoxen Kirche. Patriarch.

Freunde: Kyrill galt als enger Vertrauter seines Vorgängers
Alexi II. Gute Beziehungen zur politische Führung Russlands um Wladimir Putin und Dmitri Medwedew.

Feinde: Der von der russisch-orthodoxen Kirche ausgeschlossen ultrakonservative Bischof Diomed von Anadyr und Tschukotka. Versteckte Rivalität mit Metropolit Kliment, der den Patriarchenthron ebenfalls beansprucht hat.

Skandale: In den 90er Jahren importiert die Kirche zollfrei Zigaretten nach Russland. Das Geschäft wird über Kyrills Außenamt eingefädelt und später auch abgewickelt.

Familie: Als hoher Würdenträger der orthodoxen Kirche gilt für Kyrill das Zölibat. Kyrills Vater war ebenfalls Priester.

Hobbies: Ski laufen und Wasserski

Porträt: Ost-Papst Kyril I., Säule Russland und der Orthodoxie >>>

Michail Piotrowski leitet seit Anfang der 90er Jahre die Eremitage in St. Petersburg (Foto: TV)

Michail Piotrowski

Direktor der Petersburger Eremitage

Zitat: „Das Ziel des Feindes besteht darin, Russland seines Glaubens in Russland zu berauben, aber wir müssen an unser Land glauben.“
Geboren: 9. Dezember 1944 in Jerewan (Armenien)
Laufbahn: Ab 1961 Studium der Arabischen Philologie an der Leningrader Universität; Abschluss 1967 mit Auszeichnung. Bis 1991 Arbeit in der Leningrader Filiale des Instituts für Orientalistik, Teilnahme an mehreren archäologischen Expeditionen. Seit 1992 Direktor der Eremitage in St. Petersburg.
Freunde: Michail Schwydkoi, Alexander Sokurow, Tatjana Parfjonowa.
Feinde:
Valentina Matwijenko und Alexej Miller wegen deren Pläne für einen riesigen Gazprom-Turm im Zentrum von Petersburg. Ansonsten alle, die auf dem Schlossplatz Konzerte und Filmfestivals veranstalten wollen.
Skandale: Im August 2006 wurde das Verschwinden von 221 Kunstgegenständen aus der Eremitage entdeckt. Piotrowski konnte nur mit Mühe seinen Posten halten, auch weil der Leiter der Staatsagentur für Kultur und Kinematografie, Michail Schwydkoi, ihm den Rücken stärkte.
Familie: Verheiratet, ein Sohn und eine Tochter.
Hobbies: Islamische Kunst, Schals, Bewahrung des Petersburger Kulturerbes.


Alexander Lebedew ist ein russischer Milliardär (Foto: Archiv/.rufo)
Aktualisiert 06.01.2009 14:13

Alexander Lebedew

Russischer Oligarch und Politiker.

Zitat:
Putin sollte endlich erfahrene Wirtschaftsexperten zurückholen in die Regierung statt nur alte Bekannte und Freunde mit Ministerposten zu versehen.“
Geboren: 16. Dezember 1959 in Moskau.
Laufbahn: Wirtschaftsstudium am Moskauer Staatsinstitut für internationale Beziehungen, danach Angestellter beim Institut für Wirtschaft des Weltsozialistischen Systems. Karriere bei KGB und FSB, Präsident der National Reserve Bank, Im Vorstand der Kremlpartei „Unser Haus Russland“. Erfolglose Kandidatur um den Posten des Moskauer Bürgermeisters, Duma-Abgeordneter, Geschäftsmann
Freunde: Michail Gorbatschow. Andrej Kostin (Chef der VTB)
Feinde: Juri Luschkow und die Moskauer Stadtregierung. Kein Freund von Wladimir Putin.
Skandale: In Lebedews Zeitung „Moskowski Korrespondent“ wurde ein Artikel über die angebliche Scheidung von Wladimir Putin und seine geplante Heirat mit Ex-Olympiasiegerin Alina Kabajewa gedruckt. Lebedew kritisierte den Artikel und machte die Zeitung dicht – angeblich aus finanziellen Gründen.
Familie: Verheiratet, ein Sohn.
Hobbys: Fußball. Schwimmen.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Rem Wjachirew war als Gazprom-Chef einer der mächtigsten Männer Russlands Ende der 90er Jahre (Foto: Djatschkow/.rufo)
Aktualisiert 12.02.2013 10:01

Rem Wjachirew

Ex-Milliardär. Ex-Gazprom-Chef.

Zitat: „Das Land hat Gas, das Land hat eine Zukunft, das Land hat einen Steuermann – Wladimir Wladimirowitsch Putin.“

Geboren: 23. August 1934 im Dorf Bolschaja Tschernigowka, Gebiet Kujbyschew (heute Samara).

Gestorben: 11. Februar 2013 in Moskau.

Laufbahn: Abschluss des Kuybischer Polytechnischen Instituts als Ingenieur für Öl- und Gasförderung (später Dissertation dazu). Vom Meistergehilfen zum Direktor des Ölkonzerns Orenburgneft. Stellvertretender Minister für Gaswirtschaft der UdSSR. Vize-Chef von Gazprom. Gazprom-Vorstandschef. Leiter des Beirats der Promstroibank. Lebte zuletzt als Rentner auf seiner privaten Datscha.

Freunde:
Viktor Tschernomyrdin, Pjotr Rodionow (ehemalige rechte Hand von Wjachirew bei Gazprom)

Feinde: Boris Nemzow, Sergej Kirijenko, Wladimir Putin, Dmitri Medwedew, Alexej Miller.

Skandale: Als Vorstandschef von Gazprom schaffte er ein riesiges Vermögen zur Seite. Sicherte sich 35 Prozent der Gazprom-Aktien, doch musste er diese Papiere nach seinem erzwungenen Rücktritt bei Gazprom wieder zurückgeben.

Familie: Verheiratet. Ein Sohn, eine Tochter.

Hobbys: Schweinezucht.


Seit 2002 ist Murat Sjasikow Präsident von Inguschetien (Foto: Archiv)
Aktualisiert 02.06.2009 11:00

Murat Sjasikow

Präsidentenberater. Ex-Präsident Inguschetiens

Zitat: „Polygamie ist im Kaukasus weitverbreitet, obwohl es bei uns im Volksmund heißt: Sind 2 Frauen auf dem Hof, braucht man keinen Hund mehr im Haus.“
Geboren: 10. September 1957 in Osch (Kirgisien)
Laufbahn: Abschluss als Historiker an der Staatlichen Universität in Grosny. KGB-Laufbahn, Mitglied des Föderationsrats. Stellvertretender Generalgouverneur für Südrussland. Präsident Inguschetiens.
Freunde:
Viktor Kasanzew. Pawel Borodin (Sekretär der Union Russland – Weißrussland), Musa Medow (Innenminister Inguschetiens). Ramsan Kadyrow.
Feinde: Die Opposition um den inzwischen getöteten Magomed Jewlojew.
Skandale: Tötung des Oppositionellen Magomed Jewlojew durch Sicherheitskräfte Sjasikows. Jewlojew wurde auf dem Flughafen verhaftet, in ein Auto gezerrt und dort erschossen. Nach Angaben der Behörden fiel der Schuss zufällig. Die Opposition spricht von politischem Mord.
Familie: Verheiratet, drei Söhne.
Hobbies: Fußball gucken. Liebt kaukasische Folklore und Tanz.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Sergej Schmatko ist seit 2008 Chef des eigenständigen Energieministeriums in Russland (Foto: supertoplivo)
Aktualisiert 24.05.2012 12:04

Sergej Schmatko

Ex-Energieminister Russlands.

Zitat: „Für Russland ist Energieeffizienz eine Schlüsselfrage und ich bin sicher, dass das Programm zur Erhöhung der Energieeffizienz eine der Herausforderungen für die russische Industrie und Gesellschaft in der näheren Zukunft ist.“

Geboren: als Sergej Iwanowitsch Schmatko am 26. September 1966 in Stawropol

Laufbahn: Lebte als Sohn eines sowjetischen Offiziers in seiner Kindheit mehrere Jahre in Deutschland, Studium an der Staatlichen Universität im
Ural, zunächst an der Fakultät für Mathematik und Mechanik, nach seiner Einberufung zur Armee studierte er später Politökonomie. Aufenthalt in Marburg. Auditor. Arbeit in einer Bank. Analyst bei Rosenergoatom. Vorsitzender des Staatsfonds in der Rüstungsindustrie. Berater der Gazprombank. Präsident bei Atomstroiexport. Energieminister bis Mai 2012.

Freunde: Gilt als Lobbyist der Atombranche und der Gazprombank. Beriet den Gazprombank-Chef Andrej Akimow

Feinde: Gilt als Kontrahent von Anatoli Tschubais und Viktor Christenko, da er den Posten besetzt, den die beiden selbst gern hätten.

Skandale: Als Chef des staatlichen Exporteurs für Atomkraftwerkstechnologien war Schmatko für die Forcierung des AKW in Bushehr (Iran) mitverantwortlich. Obwohl das Kraftwerk der zivilen Nutzung der Atomkraft dient, gibt es um das gesamte iranische Atomprogramm internationale Streitigkeiten. Der Westen befürchtet, dass Teheran hinter dem zivilen Atomprogramm den Bau einer Atombombe versteckt. Der Konflikt hat bereits zu einigen UN-Sanktionen gegenüber dem Iran geführt.

Familie: Verheiratet, ein Sohn, eine Tochter.

Hobbys: Nicht bekannt. Spricht fließend deutsch.


Andrej Arschawin ist der Star der russischen Nationalmannschaft (Foto: newsru)
Aktualisiert 01.09.2009 13:57

Andrej Arschawin

Russischer Nationalspieler

Zitat: „Ich bin ein Mensch, der schwer zu brechen ist.“
Geboren: 29.Mai 1981 in Leningrad als Andrej Sergejewitsch Arschawin.
Laufbahn: Seit der Kindheit begeisterter Fußballer. Absolvent der Fußballschule „Smena“. Seit 1999 bei
Zenit St. Petersburg. 2006 Fußballer des Jahres in Russland. 2007 russischer Meister mit Zenit, nebenbei auch noch in der Politik als Wahlkämpfer für die Kremlpartei „Einiges Russland tätig, verzichtete aber auf sein Mandat. 2008 UEFA-Cup-Sieger. 2009 Wechsel zu Arsenal London.
Freunde: Guus Hiddink, Pawel Judin (Sänger), Igor Denissow und Alexander Kerschakow (Fußballer)
Feinde: Legt sich immer wieder mit seinen Trainern an. Vor allem Ex-Zenit-Trainer Vlastimil Petrzela kann ein Lied davon singen.
Skandale: Hat Probleme mit der Disziplin. So durchzechte er vor einem Ligaspiel mit Zenits Erzrivalen Spartak Moskau mit seinen Teamkollegen Anjukow und Denissow die ganze Nacht. Das Spiel ging verloren, Arschawin wurde kurzzeitig suspendiert.
Familie: Verheiratet. Ein Sohn und eine Tochter.
Hobbies: Fußball. Singen (hat eine eigene CD herausgebracht) und Mode (eigene Kollektion entworfen).


Alexander Bortnikow arbeitet seit über 30 Jahren beim Geheimdienst (Foto: FSB.ru)

Alexander Bortnikow

FSB-Direktor. Armeegeneral

Zitat: „Wir haben bisher noch keine konkreten Verdächtigen, aber wir werden sie auf jeden Fall finden.“
Geboren: 15.11.1951 in Perm als Alexander Wassiljewitsch Bortnikow.
Laufbahn: Studium am Eisenbahnerinstitut in Leningrad. Seit 1975 beim Geheimdienst. Leiter des FSB in St. Petersburg und im Gebiet Leningrad. Vize-Direktor des FSB, verantwortlich für Wirtschaftskriminalität. Am 12. Mai 2008 zum FSB-Direktor ernannt.
Freunde:
Igor Setschin. Viktor Iwanow. Viktor Subkow
Feinde: Natalja Morar und Ilja Barabanow. (Journalisten der „New Times“)
Skandale: Die Zeitung „The New Times“ verdächtigt Bortnikow in die Ermordung Litwinenkos verwickelt zu sein. Außerdem wird Bortnikow von der Zeitung die Beteiligung an Geldwäscheaktionen über die Raiffeisenbank vorgeworfen. Kurz darauf verliert Natalja Morar, die Schreiberin dieser Artikel, ihre Aufenthaltserlaubnis für Russland und wird auf Anweisung des FSB abgeschoben.
Familie: Verheiratet. Ein Sohn.
Hobbies: Nicht bekannt.


Nikolai Makarow ist Generalstabschef der russischen Armee (Foto: offiziell)
Aktualisiert 21.11.2012 12:44

Nikolai Makarow

Ex-Generalstabschef. Armeegeneral.

Zitat: „Wir müssen Entscheidungen fällen, damit unsere Jungs endlich gelassen zur Armee gehen und ihre Eltern sie ruhigen Gewissens dorthin verabschieden“

Geboren: als Nikolai Jegorjewitsch Makarow am 07.10.1949 in der Ortschaft Glebowo (Gebiet Rjasan).

Laufbahn: Absolvent der höheren Kommandeursschule in Moskau. Offizier bei den Weststreitkräften der Sowjetarmee in der DDR. Absolvent der „Frunse“-Militärakademie. Stabschef der russischen Streitkräfte in Tadschikistan, später stellv. Kommandeur der russischen Ostseeflotte mit dem Verantwortungsbereich Bodentruppen. Befehlshaber des Wehrbezirks Sibirien. Seit 2007 stellvertretender Verteidigungsminister zuständig für Rüstungsfragen. Am 3. Juni 2008 zum Generalstabschef ernannt. Tritt im November 2012 zurück.

Freunde: Galt als Mann von Ex-Verteidigungsminister
Anatoli Serdjukow

Feinde: Keine bekannt

Skandale: Während seiner Zeit als Befehlshaber des Wehrbezirks Sibirien kam es zu einigen Fällen von Rekrutenschinderei, u.a. den Fall Alexander Semotschkin, der von betrunkenen Kameraden brutal zusammengeschlagen wurde und mit schweren Schädelverletzungen auf die Intensivstation kam. Makarow sprach sich anschließend für eine harte Bestrafung der Täter aus.

Familie: Verheiratet.

Hobbys: In seiner Freizeit geht er gern in Museen, Theateraufführungen und Konzerte. Begeistert sich für historische Romane.


Sergej Sobjanin ist seit 2010 Oberbürgermeister von Moskau (Foto: Ballin/.rufo)
Aktualisiert 08.12.2011 11:47

Sergej Sobjanin

Oberbürgermeister von Moskau

Zitat: „Ich denke nicht, dass ein Journalist an sich frei sein kann und auch die Presse kann bei uns nicht frei sein.“

Geboren: 21.06. 1958 in der Ortschaft Njaksimwol (Gebiet Chanty-Mansisk).

Laufbahn: 2 Ausbildungen – als Mechaniker und als Jurist. Begann als einfacher Rohrschlosser. Karriere im Komsomol, später in der Partei. Leiter der Steuerinspektion von Kogalym – von dort direkt in den Bürgermeistersessel gewählt. Stellvertretender Gouverneur und Senator von Chanty-Mansisk. Gouverneur von Tjumen. Vorstandsmitglied des „Einigen Russlands“. Chef der Präsidialverwaltung unter Wladimir Putin. Wechsel in die Regierung als Vize-Premier und Leiter des Regierungsapparats. Moskauer Oberbürgermeister.

Freunde: Wladimir Putin, Roman Abramowitsch, Wladimir Bogdanow (Generaldirektor Surgutneftegaz). Pjotr Latyschew.

Feinde: Leonid Rokezki (verlor 2001 seinen Gouverneursposten an Sobjanin, beschuldigte ihn anschließend der Richterbestechung). Pjotr Awen und Michail Fridman. Juri Luschkow

Skandale: Seine Wahlkampagne für den Posten des Gouverneurs in Tjumen soll von Ölmilliardär Roman Abramowitsch mitfinanziert worden sein.

Familie: Verheiratet. Zwei Töchter.

Hobbys: Jagd, Skifahren.


Zur ausführlichen Biographie gehts hier
Wladimir Ogrysko ist seit Dezember 2007 Außenminister der Ukraine
Aktualisiert 18.03.2011 12:41

Wladimir Ogrysko

Politiker. Ehemaliger Vize-Chef des nationalen Sicherheitsrats der Ukraine. Ex-Außenminister.

Zitat: „Mythen stören die Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland. 1. – der Mythos über den einheitlichen Kulturraum zwischen der Ukraine und Russland, 2. – die Mär von den besonderen Beziehungen zwischen den Ex-Sowjetrepubliken, und 3. – die Legende über die besondere Rolle Russlands bei der Zivilisation“

Geboren: 1. April 1956 in Kiew als Wladimir Stanislawowitsch Ogrysko

Laufbahn: Abschluss der Schewtschenko-Universität als Diplomat. Arbeit im Außenministerium (zunächst Ukrainische SSR, später Ukraine). Botschaftsberater in Deutschland und Österreich. Botschafter in Österreich. Sonderbotschafter. 1. Vize-Außenminister. Außenminister. Vize-Chef des nationalen Sicherheitsrats; zurückgetreten mit der Abdankung von
Viktor Juschtschenko.

Freunde: Viktor Juschtschenko. Boris Tarasjuk (Ex-Außenminister der Ukraine).

Feinde: Sergej Markow (russischer Politologe), Wladimir Kornilow (Direktor der ukrainischen Filiale des GUS-Instituts). Viktor Tschernomyrdin.

Skandale: Fiel zweimal, u.a. wegen seiner stark antirussischen Haltung, bei der Wahl zum Außenminister durch das Parlament durch.

Familie: Verheiratet, einen Sohn, zwei Töchter.

Hobbys: Nicht bekannt. Spricht fließend Deutsch.


Onischtschenko ist seit über einem Jahrzehnt Oberster Amtsarzt Russlands (Foto: TV)
Aktualisiert 30.10.2013 10:53

Gennadi Onischtschenko

Ehemaliger Oberster Amtsarzt Russlands, Regierungsberater.

Zitat: „In Russland wurde nie getrunken.“

Geboren: am 21.10.1950 in Tschargyn-Tasch (
Kirgisien)

Laufbahn: Abschluss der Medizinischen Hochschule Donezk. Tätigkeit als Arzt im sowjetischen Verkehrsministerium, u.a. Oberster Sanitätsarzt der Moskauer Metro. Im 1. Tschetschenienkrieg kurzzeitig von Separatisten gekidnappt. Seit 1996 stellvertretender Gesundheitsminister, seit 2004 Leiter der russischen Verbraucherschutzbehörde und Russlands Oberster Amtsarzt. Veröffentlichte zahlreiche Abhandlungen über Infektionskrankheiten. 2013 zum Berater von Regierungschef Dmitri Medwedew ernannt.

Freunde: Wladimir Putin

Feinde: Russische Bierbrauer. Praktisch alle Staatschef der russischen Nachbarländer, besonders Georgiens Ex-Präsident Michail Saakaschwili.

Skandale: Im Frühjahr 2006 verbot Onischtschenko den Import georgischen und moldawischen Weins, kurz darauf auch die Einfuhr georgischen Mineralwassers. Diese entsprächen nicht den russischen Qualitätsstandards, erklärte Onischtschenko. Experten warfen Onischtschenko hingegen vor, den Handelskrieg aus politischen Gründen geführt zu haben.

Familie: Verheiratet, hat drei Kinder.

Hobbys: Schwerathletik, gesunde Lebensweise


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Wladimir Etusch bei einem Auftritt beim Radiosender Echo Moskaus

Wladimir Etusch

Kino- und Theaterschauspieler

Zitat: „Die Frau ist der Freund des Menschen“ (als Genosse Saachow in der Kultkomödie „Kawkaskaja Pleniza“)
Geboren: als Wladimir Abramowitsch Etusch am 6.Mai 1922 in Moskau.
Laufbahn: Nach Fronteinsatz im 2. Weltkrieg 1945 Studium an der Schtschukin-Theaterhochschule in Moskau. Theaterschauspieler am Wachtangow-Theater, ab 1953 Kino-Schauspieler. 1. Film „Admiral Uschakow“. Berühmt wird er durch seine Komödienrollen neben Nikulin und Demjanenko unter der Regie von Leonid Gajdaj. Neben Theater und Kino aktive Lehrtätigkeit an der Schtschukin-Hochschule. Seit 1987 Rektor. Bis heute im Wachtangow-Theater Moskau tätig.
Freunde:
Juri Luschkow, der Etusch bei der Gründung eines Etusch-Theaterzentrums unterstützte; der Regisseur und Schauspieler Michail Schirwindt, der Schauspieler Alexander Abdulow.
Feinde: keine bekannt
Skandale: Nachdem Etuschs Wohnung im Sommer 2007 ausgeraubt wurde, beschuldigte er die Polizei, an dem Einbruch mitschuldig zu sein. Eine ausgefallene Alarmanlage sei nicht ersetzt worden, klagte er. Wegen Rufschädigung wollte die Polizei bereits Gegenklage einreichen, da beendeten die Diebe den Rechtsstreit. Sie gaben einen Teil der gestohlenen Gegenstände zurück und versprachen, auch den Rest zu ersetzen. Per Zettel entschuldigten sie sich für die Tat. Sie hätten nicht gewusst, dass der „verehrte“ Etusch in der Wohnung gelebt habe.
Familie: Heiratete mit 80 Jahren zum dritten Mal. Aus der 2. Ehe ging Tochter Raissa hervor.
Hobbies: Theater, Urlaub an der Schwarzmeerküste.


Konstantin Ernst ist seit 1999 Generaldirektor des größten russischen TV-Kanals (Foto: 1. Kanal)
Aktualisiert 26.02.2009 14:37

Konstantin Ernst

Generaldirektor des staatlichen TV-Senders „1. Kanal“/ORT

Zitat: „Staatliches Fernsehen ist aus meiner Sicht Fernsehen, das die staatlichen Positionen unterstützt“
Geboren: als Konstantin Lwowitsch Ernst am 6. Februar 1961 in Moskau.
Laufbahn: Ausbildung zum Biochemiker. Seit 1988 Journalist, begann bei der alternativen Nachrichtensendung „Wsgljad“ (Blick), später Moderator der Sendung Matador, ab 1995 Produktionsleiter, ab 1999 Generaldirektor beim Sender ORT (inzwischen 1. Kanal). Produzierte u.a. die russischen Blockbuster „Wächter der Nacht“ und „Wächter des Tages“.
Freunde: Galt einst als Mann
Beresowskis, ist inzwischen allerdings treuer Gefolgsmann Wladimir Putins. Anatoli Maximow (Produzent und Berater von Ernst beim 1. Kanal)
Feinde: Konstantin Remtschukow (Chefredakteur „Nesawissimaja Gaseta“), Igor Krutoi (Produzent), Sergej Dorenko (ehemaliger Skandaljournalist bei ORT)
Skandale: Verdient als Produzent von Serien und Spielfilmen eine Menge Geld mit Aufträgen, die er sich als Generaldirektor des „1. Kanals“ selbst gibt.
Familie: Verheiratet. Eine Tochter.
Hobbies: Fernsehen. Er schaut praktisch alle Sendungen seines Kanals vor der Ausstrahlung an. Für anderes bleibt keine Zeit.


Waleri Okulow ist seit zehn Jahren Generaldirektor bei Aeroflot (Foto: Packeiser/.rufo)
Aktualisiert 06.07.2009 12:10

Waleri Okulow

Ehemaliger Generaldirektor von Aeroflot. Stellvertretender Vekehrsminister.

Zitat: Wir sind an der Übernahme europäischer Fluggesellschaften interessiert.“
Geboren: als Waleri Michailowitsch Okulow am 22.04.1952 in Kirow.
Laufbahn: Ausbildung zum Navigationsingenieur der zivilen Luftfahrt. Flog zehn Jahre als Navigationsoffizier im Ural. Nach seiner Versetzung nach Moskau Ausbilder für Navigation bei Aeroflot. 1996 Aufstieg zum 1. stellvertretenden Generaldirektor von Aeroflot. Seit 1997 Generaldirektor bei Aeroflot. 2004 tritt der Konzern der Sky-Allianz bei. 2009 abgesetzt und auf den Posten des Vize-Verkehrsministers abgeschoben.
Freunde: Zählte als Schwiegersohn
Boris Jelzins zum engen Kreis der „Familie“.
Feinde: Juri Skuratow (ehemaliger Staatsanwalt, der wegen seiner Untersuchungen in Korruptionsfällen gegen die Jelzin-Familie gefeuert wurde), Boris Beresowski, Alexander Lebedew.
Skandale: Soll in die Mabetex-Affäre verwickelt sein. Die Schweizer Baufirma Mabetex erhielt in den 90er Jahren einen Großauftrag zur Kremlrenovierung. Dabei sollen Bestechungsgelder an die „Jelzin-Familie“ geflossen sein. 2,7 Mio. USD auf einem Konto Okulows auf den Cayman-Inseln wurden eingefroren, allerdings keine Anklage gegen ihn erhoben.
Familie: Verheiratet mit der ältesten Tochter von Ex-Präsident Boris Jelzin, Jelena. Zwei Söhne, zwei Töchter
Hobbies: Liebt europäische klassische Malerei. Wassersport, Skilanglauf


Marat Gelman verdient sowohl mit Politik als auch mit Kunst sein Geld (Foto: Mrozek/.rufo)
Aktualisiert 27.05.2011 12:05

Marat Gelman

Galerist und Politologe

Zitat: „Kunst muss nicht schön und verständlich sein.“

Geboren: als Marat Alexandrowitsch Gelman am 24.12. 1960 in Kischinjow (
Moldawien)

Laufbahn: Abschluss des Moskauer Fernmeldeinstituts. Arbeit in einer Fernseherfabrik, später arbeitet er in einer Struktur des Komsomol, die zur Kaderschmiede der neuen Wirtschaftselite Russlands wird. Ab 1990 Leiter der Gelman-Galerie. Gleichzeitig Imageberater. Gründet zusammen mit Gleb Pawlowski den „Fonds für effektive Politik“. 1999 Berater von Sergej Kirijenko und Wahlkampfleiter der SPS. Später Vize-Generaldirektor bei ORT (bis 2004) und Mitbegründer der Partei "Rodina"

Freunde: Gleb Pawlowski (kremlnaher Politologe), Dmitri Wrubel (Maler), Andrej Jerofejew (Kurator), Michail Fridman

Feinde: Ex-Kulturminister Alexander Sokolow, den er als unfähig bezeichnet. Russische Nationalisten und die orthodoxe Kirche um Patriarch Kyrill I..

Skandale: Vor den Duma-Wahlen 2003 wurde Gelman als stellvertretender Generaldirektor bei ORT eingestellt und veranstaltete im Auftrag des Kreml eine groß angelegte PR-Aktion für das nationalpatriotische Bündnis Rodina. Rodina erzielte daraufhin ein überraschend gutes Wahlergebnis und nahm vor allem den Kommunisten viele Stimmen ab.

Familie: Verheiratet. Zwei Söhne.

Hobbys: Zeitgenössische Kunst, Architektur, Design, Reklame. Leidenschaftlicher Nutzer des Blogs Live Journal.



Elvira Nabiullina gilt als Wirtschaftsexpertin
Aktualisiert 24.05.2012 11:24

Elvira Nabiullina

Assistentin Wladimir Putins. Ex- Wirtschaftsministerin

Zitat: „Die Mitgliedschaft in der WTO ist nötig, um günstige äußere Bedingungen für die Entwicklung der russischen Wirtschaft zu haben und die Ergebnisse der Reformen zu festigen“

Geboren: Als Elvira Sachipsadowna Nabiullina am 29.10.1963 in Ufa.

Laufbahn: Absolvent der Lomonossow-Uni als Wirtschaftswissenschaftlerin. Konsultantin des russischen Unternehmerverbandes. Erst Vize, dann Leiterin der Abteilung für Reformen im Wirtschaftsministerium. Vize-Ministerin. Vize-Chef der Promtorgbank und des „Zentrums für strategische Entwicklungen“. 1.Vize-Ministerin für Wirtschaft. Leiterin des „Zentrums für strategische Entwicklungen“. Leiterin des Expertenrats für die Nationalen Projekte. Wirtschaftsministerin. Assistentin Putins für Wirtschaftsfragen.

Freunde: German Gref

Feinde: Häufige Konflikte mit Ex-Finanzminister Alexej Kudrin

Skandale: Keine bekannt

Familie: Verheiratet. Keine Kinder.

Hobbys: Klavier spielen


Tatjana Golikowa wechselt vom Sozialministerium in den Kreml. (Foto: TV)
Aktualisiert 27.09.2013 15:37

Tatjana Golikowa

Leiterin des Rechnungshofs. Ehemalige Gesundheits- und Sozialministerin.

Zitat: „Für mich ist es wichtig, dass es zu Hause schön und gemütlich ist.“

Geboren: Als Tatjana Alexejewna Golikowa am 09.02.1966 in Mytischtschi (Vorstadt von
Moskau).

Laufbahn: Volkswirtin mit Abschluss am Plechanow-Institut. Arbeit im Finanzministerium. Leiterin der Haushaltsabteilung. Stellvertretende Finanzministerin erst unter Michail Kassjanow, danach unter Alexej Kudrin. Gesundheits- und Sozialministerin. 2012 Wechsel in den Kreml als Assistentin Wladimir Putins für Gesundheits- und Sozialpolitik. Leiterin des Rechnungshofs.

Freunde: Alexej Kudrin, Ehemann Viktor Christenko.

Feinde: Der bekannte Kinderarzt Leonid Roschal.

Skandale: Begann als Vize-Finanzministerin ein Verhältnis mit dem verheirateten Industrieminister Viktor Christenko. Ihretwegen verließ er Frau und drei Kinder.

Golikowa soll im Finanzministerium die umstrittene Sozialreform mit ausgearbeitet haben, der ihr Vorgänger als Sozialminister, Michail Surabow, zum Opfer fiel.

Familie: Verheiratet mit Industrieminister Viktor Christenko. Keine gemeinsamen Kinder.

Hobbys: Ziffern und Arithmetik. Soll Gerüchten zufolge fast den ganzen Haushalt auswendig aufsagen können.


Viktor Subkow gilt als Putin-Vertrauter. Da kann man sich schon mal etwas entspannter im Sessel zurücklehnen (Foto: Ballin/.rufo)
Aktualisiert 24.05.2012 12:36

Viktor Subkow

Aufsichtsratschef von Gazprom. Ex-Vizepremier.

Zitat: „Am Handy stört mich nur, dass manchmal Leute meine Nummer erfahren, die überhaupt nichts mit meiner Arbeit zu tun haben und nebensächliche Fragen stellen.“

Geboren:Viktor Alexejewitsch Subkow; 15.09.1941 in der Ortschaft Arbat im Gebiet Swerdlowsk (Ural).

Laufbahn: Absolvent des Leningrader Landwirtschaftsinstituts. Schlosser. Aufstieg vom Abteilungsleiter zum Generaldirektor einer Sowchose. Parteisekretär in Priosjorsk. Stellvertreter Putins in der Abteilung für auswärtige Beziehungen der Stadtverwaltung von Petersburg. Chef der Petersburger Steuerbehörde. Erfolglose Kandidatur für den Gouverneursposten im Gebiet Leningrad. Vize-Finanzminister. Leiter der Finanzaufsichtsbehörde. Premierminister. 1. Vize-Premier bis Mai 2012. Aufsichtsratschef von Gazprom.

Freunde: Wladimir Putin. Boris Gryslow. Viktor Iwanow. Igor Setschin. Anatoli Serdjukow.

Feinde: Alexej Frenkel. Der unter Mordverdacht stehende Bankier (soll den Mord am Zentralbank-Vize Andrej Koslow in Auftrag gegeben haben) beschuldigt Zentralbank und Finanzaufsichtsbehörde der Korruption.

Skandale: Löste die russische „Mini-Bankenkrise“ im Jahr 2004 aus, als er erklärte, dass die Finanzaufsichtsbehörde eine schwarze Liste mit Banken führe, die wegen Geldwäsche geschlossen werden sollen. Nach Medienspekulationen, wer betroffen sein könnte, kam es zu panischen Kontoauflösungen von Kleinanlegern. Viele Banken verloren eine Menge Geld.

Familie: Verheiratet. Seine Tochter ist mit Verteidigungsminister Serdjukow verheiratet.

Hobbys: Ski fahren. Außerdem mimt er gern den Conferencier auf Festen bei Freunden.


Samaras Gouverneur Wladimir Artjakow kommt aus der Rüstungsindustrie (Foto: Avtovaz)
Aktualisiert 24.05.2012 10:38

Wladimir Artjakow

Ex-Gouverneur der Region Samara



Zitat: „Die Grundlage für die Wirtschaft des Gebiets Samara ist AvtoVaz.“

Geboren: Wladimir Wladimirowitsch Artjakow; 30.07.1959 in
Moskau.

Laufbahn: Ausbildung zum Bauingenieur (2. Studium als Wirtschaftsjurist an der Russischen Beamtenakademie). Lange in der Rüstungsindustrie tätig. Abteilungsleiter in der Verwaltung für Kremlliegenschaften, zuständig für das Auslandseigentum des Kremls. Stellvertretender Generaldirektor des staatlichen Rüstungskonzerns „PromExport“ (später „RosOboronExport“). Von dort zum Lada-Produzenten AvtoVaz (AwtoWas) delegiert - erst Vorstandschef, dann Präsident des Fahrzeugherstellers. Gouverneur des Gebiets Samara, abgelöst am 10. Mai 2012.

Freunde: Sergej Tschemesow (Chef des Rüstungskonzerns „RosOboronExport“). Gilt als loyaler Anhänger von Präsident Wladimir Putin.

Feinde: Nicht bekannt.

Skandale: Klüngelwirtschaft. Als Präsident des Lada-Herstellers AvtoVaz hat Artjakow seinem Bruder Juri den Job als AvtoVaz-Filialleiter in Moskau verschafft.

Familie: Verheiratet. Hat einen Sohn.

Hobbys: Eishockey (schauen), Präsident des Eishockey-Clubs Lada Togliatti.


Michail Prochorow liebt schöne Frauen und das süße Leben (Foto: newsru.com)
Aktualisiert 04.01.2012 15:45

Michail Prochorow

Multimilliardär. Präsident der Onexim-Gruppe. Kandidat bei den Präsidentenwahlen 2012.

Zitat: „Wenn wir Russen mal richtig feiern, heißt es gleich, es wäre eine Orgie“

Geboren: Michail Dmitrijewitsch Prochorow; 03.05.1965 in
Moskau.

Laufbahn: Nach dem Armeedienst Studium am Institut für Internationale Finanzbeziehungen. Erstes Geld verdient er mit dem Verkauf nachgemachter Marken-Jeans a la „stonewashed“. Leiter der Verwaltungsabteilung bei der Bank für Internationale Zusammenarbeit. Aufstieg zum Vorstandsvorsitzenden der Onexim-Bank und Vorstandsmitglied bei der Investmentgesellschaft Interros. Im Zuge der umstrittenen Auktionen von Staatsbetrieben übernahm Interros u.a. „Norilsk Nickel“. 2008 verkauft er seinen Anteil an Oleg Deripaska und bekommt im Gegenzug eine Beteiligung an RusAl. Initiator des Projekts Jo-Mobil, ein russisches Hybrid-Fahrzeug. Besitzer des NBA-Klubs New Jersey Nets. 2011 Einstieg in die Politik, führt kurzzeitig die Partei „Rechte Sache“ an, erklärt nach der Dumawahl seine Kandidatur bei den Präsidentenwahlen 2012.

Freunde: Vize-Premier Alexander Chloponin. Das gute Verhältnis zu Wladimir Potanin hat sich nach den Skandalen Anfang 2007 abgekühlt. Beide gehen getrennte Wege. Mit Zentralbank-Vize Andrej Koslow war er bis zu dessen Ermordung 2006 ebenfalls befreundet.

Feinde: Xavier Richaud (Staatsanwalt in Lyon, der Prochorow festnahm) Wladislaw Surkow.

Skandale: Anfang 2007 wurde Prochorow im französischen Nobelskiort Courchavel von der Polizei unter dem Verdacht der Zuhälterei verhaftet. Prochorow und seine Freunde befanden sich in der Gesellschaft mehrerer junger Russinnen. Der Vorwurf, dass Prochorow die Frauen zum Zwecke der Prostitution nach Courchavel gebracht hatte, wurde später aus Mangel an Beweisen fallen gelassen.

Familie: Ledig, obwohl er mit Freunden gewettet hatte, vor seinem 42. Geburtstag zu heiraten. Die millionenteure Hochzeitsparty auf den Malediven sagte Prochorow kurzfristig ab. Gefeiert wurde trotzdem – nur ohne Braut.

Hobbys: Sport (Basketball, Fußball, Leichtathletik, Kickboxen), Singen, Gitarre spielen, Frauen. Ist Präsident des russischen Biathlon-Verbands und Besitzer des Basketballclubs New Jersey Nets.

Tschilingarow verbindet seit über zehn Jahren den Politikerberuf mit seiner Arktisforschung

Artur Tschilingarow

Polarforscher und Duma-Politiker



Zitat: „Für einen Polarmann ist Vernunft nicht Feigheit.“
Geboren: Artur Nikolajewitsch Tschilingarow; 25.09.1939 in Leningrad.
Laufbahn: Ozeanforscher. Mitarbeiter am Arktis-Forschungsobservatorium in Tiksi. Komsomolzenführer in Jakutsk. Bei mehreren Nord- und Südpolexpeditionen erwarb er sich den Ruf eines der angesehensten Polarforscher. Stellv. Leiter des sowjetischen Wetter- und Umweltkomitees. Seit 1993 Duma-Abgeordneter. Vize-Sprecher der Duma. Leiter der russischen Flaggenexpedition an den Nordpol.
Freunde:
Wladimir Putin. Wagit Alekperow. Juri Luschkow.
Feinde: Wladimir Butow (Ex-Gouverneur des Nenzen-Kreises in Komi) wegen eines Streits um den Einfluss des von Tschilingarow lobbiierten Ölkonzerns Lukoil in der russischen Teilrepublik.
Skandale: Als Leiter der „Assoziation der Polarleute“ in den 90er Jahren für die Umsiedlung der den Norden Russlands verlassenden Dorfbewohner verantwortlich. Doch die Umsiedler lebten unter erbärmlichen Bedingungen, da die Haushaltsgelder für das Programm spurlos verschwanden.
Familie: Verheiratet. Ein Sohn und eine Tochter.
Hobbies: Reisen an den Nord- und Südpol. Begeisterter Fußballspieler

(09.08.2007 - ab/.rufo)

Wladimir Tschurow ist schon seit Anfang der 90er Jahre mit Putin bekannt (Foto: newsru)
Aktualisiert 04.01.2012 17:48

Wladimir Tschurow

Leiter der Zentralen Wahlkommission



Zitat: „Ist es denn überhaupt möglich, dass
Putin unrecht hat.“

Geboren: Wladimir Jewgenjewitsch Tschurow; 17.03.1953 in Leningrad.

Laufbahn: Physik-Studium in Leningrad. Arbeit als Wissenschaftler, nebenbei schreibt er Kinderbücher. Dozent an der Petersburger Staatlichen Uni, seit 1992 im Außenhandelskomitee der Stadt. Duma-Abgeordneter für die LDPR, Vize-Vorsitzender des Ausschusses für GUS-Angelegenheiten, Vorsitzender der Wahlkommission. Im März 2011 im Amt bestätigt.

Freunde: Wladimir Putin. LDPR-Skandalpolitiker Alexej Mitrofanow.

Feinde: Nikita Belych (Gouverneur von Kirow). Boris Nemzow. Michail Kassjanow.

Skandale: Dumawahl 2011. Aufgrund von zahlreichen Manipulationsvorgängen gehen im Dezember Zehntausende Moskauer auf die Straße. Sie fordern u.a. den Rücktritt Tschurows.

Familie: Verheiratet. Ein Sohn.

Hobbys: Fotografieren von orthodoxen Kirchen. Militärgeschichte.


Igor Setschin ist kein Mann der Öffentlichkeit. Er zieht im Hintergrund die Fäden.
Aktualisiert 23.05.2012 13:16

Igor Setschin

Ex-Vizepremier. Präsident von Rosneft

Zitate: „Wenn wir vier Jahre vorausdenken, so handeln wir schon jetzt. Wir konsolidieren die Ressourcen und beginnen mit der Arbeit.“

Geboren: 07.09. 1960 in Leningrad.

Laufbahn: Studium an der Universität Leningrad (Fach: portugisische Sprache); später Militärübersetzer in Afrika. Anfang der 90er Jahre Mitarbeiter in der Abteilung für internationale Beziehungen der Universität St. Petersburg, später in der Abteilung für Auslandsbeziehungen der Stadtverwaltung St. Petersburg. Seit der Ernennung Putins zum stellvertretenden Bürgermeister der Stadt St. Petersburg begleitet ihn Setschin als Leiter seines Sekretariats, zuerst in der Stadtverwaltung, später in der Präsidentenadministration und als Vize-Premier. Präsident von Rosneft.

Freunde:
Wladimir Putin, Wladimir Ustinow, Viktor Iwanow, Nikolai Patruschew, Boris Gryslow. Julia Timoschenko.

Feinde: Michail Chodorkowski. Roman Abramowitsch. Alexej Kudrin. Sergej Ignatjew. Alexej Miller. Dmitri Medwedew.

Skandale: 2003 tauchten im Internet Mitschnitte eines Gesprächs zwischen Putin und Setschin auf. Daraus ging hervor, dass Setschin den Präsidenten von der Notwendigkeit der Attacke auf Yukos überzeugte. Er koordinierte die Aktionen der Behörden gegen den Ölkonzern.

Familie: Verheiratet. Eine Tochter.

Hobbys: Okkultismus. Beherrscht die französische, spanische und portugiesische Sprache.

Viktor Iwanow war unter Putin Präsidentenberater, Medwedew entließ ihn aus der Präsidialadministration (Foto: NTW)
Aktualisiert 18.11.2011 09:58

Viktor Iwanow

Chef der Anti-Drogenbehörde.

Zitate: „Im Leben muss man seine Einschätzungen immer neu überdenken.“

Geboren: 12.05.1950 in Nowgorod.

Laufbahn: Studium an der Hochschule für Elektrotechnik in Leningrad; seit 1977 im KGB, u.a. Einsatz in Afghanistan (1988-1989); Leitender Beamter in der Stadtverwaltung St. Petersburg. Nachdem Bürgermeister Anatoli Sobtschak 1996 die Wahl verliert, wechselt Iwanow für zwei Jahre aus der Politik in die Geschäftswelt und wird zum Chef eines Telekom-Unternehmens in St. Petersburg. Seit 1998 Abteilungsleiter in der Zentrale des Inlandsgeheimdienstes FSB, später stellvertretender FSB-Direktor. Seit 5. Januar 2000 in der Präsidialadministration, leitete die Kaderabteilung. Inzwischen Chef der Anti-Drogenbehörde. Als Aufsichtsratschef von Aeroflot und Almas Antei wurde er von Dmitri Medwedew abgelöst.

Freunde:
Wladimir Putin, Boris Gryslow, Nikolai Patruschew, Raschid Nurgalijew, Sergej Iwanow, Igor Setschin, Wladimir Ustinow.

Feinde: Dmitri Medwedew. Wladimir Jakowlew, Gennadi Sjuganow, Grigori Jawlinski, Juri Tschaika, Dmitri Kosak, Wladislaw Surkow, Anatoli Tschubais, Ilja Klebanow, Boris Beresowski, Alexander Ruzkoi, Michail Chodorkowski.

Skandale: Gilt als einer der Beteiligten im Skandalfall „3 Kita“. Der Möbelimporteur „3 Kita“ bezahlte bei der Einfuhr von Möbeln keine Steuern. Als die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufnahm, wurden die untersuchenden Beamten entlassen. Es wird vermutet, dass Iwanow zusammen mit Ustinow und Serdjukow dahinter steckt.

Familie: Verheiratet. Ein Sohn und eine Tochter.

Hobbys: Nicht bekannt.


Zur ausführlichen Biographie gehts hier
Sergej Naryschkin ist Teil des Petersburger Kommandos (Foto: RIA Nowosti)
Aktualisiert 30.12.2011 11:30

Sergej Naryschkin

Duma-Vorsitzender. Ehemaliger Chef der Präsidialadministration

Zitat: „Die Yukos-Affäre hat sich auf das Bild Russlands im Ausland ausgewirkt. Ich hoffe, dass der Fall der letzte seiner Art sein wird.“

Geboren: 27.10.1954 in Leningrad.

Laufbahn: Ausbildung zum Radiomechaniker, später dann 2. Ausbildung zum Ökonom. Assistent des Prorektors des Leningrader Polytechnischen Instituts, Wirtschaftsberater der sowjetischen Botschaft in Belgien. Verantwortlicher für Außenbeziehungen und Finanzen bei der Petersburger Stadtverwaltung. Mitarbeiter der Präsidialadministration. Vize-Chef, dann Leiter des Regierungsapparats. Vize-Premier, verantwortlich für die Außenhandelstätigkeit. Chef der Präsidialverwaltung. Vorsitzender der Staatsduma.

Freunde:
Wladimir Putin. Michail Fradkow, Dmitri Kosak. Nikolai Patruschew und Boris Kowaltschuk (Leiter der Abteilung für Nationale Projekte im Regierungsapparat).

Feinde: Viktor Wechselberg.

Skandale: Naryschkin musste den Berater des Regierungsapparates entlassen und zwei Beamten strenge Verweise aussprechen für die Weitergabe von Dienstinformationen an Dritte. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Verfahren gegen die drei Mitarbeiter von Naryschkins Apparat wegen Geheimnisverrats ein.

Familie: Verheiratet. Zwei Kinder

Hobbys: Ski-Abfahrtslauf (seit dem 19. Lebensjahr). Schwimmen und Tennis.


Zur ausführlichen Biographie gehts hier
Aktualisiert 21.11.2012 12:06

Anatoli Serdjukow

Ex-Verteidigungsminister.

Zitat: „In Russland werden täglich werden täglich 1.500 Firmen gegründet. Davon sind die Hälfte Eintagsfliegen-Firmen, die nur gegründet wurden, um sich vor den Steuern zu drücken.“

Geboren: 08.01.1962 in der Siedlung Cholmski im Gebiet Krasnodar.

Laufbahn: Ausbildung zum Ökonom am „Institut für sowjetischen Handel". Armeedienst als Leutnant. Möbelverkäufer. Direktor der Aktiengesellschaft „Möbel-Markt“. Seit 2000 Arbeit in der russischen Steuerbehörde. Aufstieg zu deren Leiter. Verteidigungsminister - im November 2012 entlassen.

Freunde: Vize-Premier
Viktor Subkow (Schwiegervater Serdjukows) Als Förderer gelten auch Igor Setschin, Viktor Iwanow, Michail Fradkow, Alexej Kudrin und Wladimir Putin.

Feinde: Michail Chodorkowski. Sergej Tschemesow.

Skandale: Serdjukow wurde nach einem gewaltigen Korruptionsskandal gefeuert. Er habe Zweifel gehabt, dass Serdjukow die Eigentumsfragen in seiner Behörde richtig regeln könne, musste Putin nach der Entlassung einräumen. Bei engen Vertrauten des Ex-Ministers wurden Millionenbeträge gefunden.

Familie: Zum zweiten Mal verheiratet, zwei Töcter - aus jeder Ehe eine.

Hobbys: Nicht bekannt.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Konstantin Kossatschow ist Vorsitzender des Duma-Komitees für Auswärtiges (Foto: biograph.ru)
Aktualisiert 30.12.2011 11:19

Konstantin Kossatschow

Duma-Abgeordneter. Experte für Außenpolitik.

Zitat: „Der Terrorismus agiert wahllos, nur auf maximalen Effekt berechnet.“

Geboren: 17. September 1962 in der Siedlung Mamontowka Gebiet Moskau.

Laufbahn: Abschluss des Moskauer staatlichen Instituts für internationale Beziehungen (MGIMO). Verschiedene Funktionen im Außenministerium der UdSSR und Russlands. Abgeordneter der russischen Staatsduma. Außenpolitischer Berater von drei Premierministern. Vorsitzender des Duma-Komitees für Auswärtige Angelegenheiten. Vizechef des Komitees für Auswärtige Angelegenheiten.

Freunde:
Sergej Kirijenko. Sergej Stepaschin. Jewgeni Primakow

Feinde: Michail Saakaschwili

Skandale: Kossatschow drohte, dass Russland die Zahlungen an den Europarat einstellen werde, wenn dieser Russland weiterhin immer nur kritisiere. „Die Gelder, die unter anderem Russland zum Budget des Europarats beiträgt, werden von unseren Feinden hier benutzt, um irgendwelche antirussischen Stimmungen zu schüren.“

Familie: Verheiratet. Zwei Töchter und ein Sohn.

Hobbys: Tauchen.


mehr...
Kasparow bei einer Aktion zur Unterstützung von Michail Chodorkowski (Foto: Packeiser/.rufo)

Garri Kasparow

Ex-Schachweltmeister. Russischer Oppositionspolitiker

Zitat: „. Ich hoffe, dass meine Fähigkeit, strategisch zu denken, meiner Heimat hilft.“
Geboren: Garri Kimowitsch Kasparow, 13.04.1963 in Baku (Aserbaidschan).
Laufbahn: Schachspieler. Mit 17 Jahren Großmeister und Juniorenweltmeister. 1985 wird er 13. Weltmeister der Internationalen Schachföderation FIDE durch einen Sieg gegen Karpow. Titelverteidigung 1986, 1987, 1990. Nach Unstimmigkeiten mit der FIDE Austritt und Gründung der Profi-Schachorganisation PCA. Profi-Weltmeister bis zu seiner Niederlage gegen
Wladimir Kramnik 2000. 2005 nach dem Sieg beim GM-Turnier von Linares erklärt er seinen Rücktritt vom Schach. Wird Politiker in Russland. Vorsitzender des „Komitees 2008“
Freunde: Wladimir Kramnik. Die Oppositionspolitiker Nikita Belych, Irina Chakamada Boris Nemzow und Michail Kassjanow.
Die ehemalige Yukos-Führung um Michail Chodorkowski und Leonid Newslin.
Feinde: Wladimir Putin. Ex-Schachweltmeister Anatoli Karpow und Robert Fischer. Die FIDE-Funktionäre Kirsan Iljumschinow und Florencio Campomanes
Skandale: Am 13. Februar 1985 brach der damalige FIDE-Chef Florencio Campomanes den WM-Kampf Karpow – Kasparow nach 48 Partien ab. Der zu dem Zeitpunkt mit 5:3 führende Karpow (Remispartien zählten nicht) zeigte große Verschleißerscheinungen und hatte seinen großen Vorsprung von 5:0 schon fast eingebüßt. Kasparow beschuldigte Campomanes und Karpow des Komplotts. Ein halbes Jahr später gewann Kasparow den WM-Titel in einer Neuauflage des Kampfes.
Familie: Zum dritten Mal verheiratet. Offiziell zwei Kinder.
Hobbies: Schach. Computerspiele, Politik, Geographie, Fußball, Tennis, Laufen, Schwimmen.


Wladimir Jakunin lenkt die Geschicke der Eisenbahn AG seit April 2005 (Foto: Ballin/.rufo)
Aktualisiert 06.06.2008 19:49

Wladimir Jakunin

Präsident der Russischen Eisenbahn AG, RZD

Zitat: „Ich bin stolz darauf, aus St. Petersburg zu kommen.“
Geboren: Wladimir Iwanowitsch Jakunin, 30.06.1948 in der Stadt Melenki (Gebiet Wladimir).
Laufbahn: Abschluss des Leningrader Instituts für Mechanik als Spezialist für „Flugapparate“. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für angewandte Chemie. Arbeit im sowjetischen Außenhandel, dann als Diplomat. Aufstieg zum 1. Sekretär des ständigen sowjetischen Vertreters bei der UN. Mitbegründer des „Internationalen Zentrums für Zusammenarbeit“. Leiter der Präsidialkontrollbehörde in Nordwestrussland. Vize-Verkehrs- und –Eisenbahnminister. Vize-Präsident der RZD.
Freunde:
Wladimir Putin, Alexi II., Igor Setschin. Michail Fradkow, Igor Lewitin, Juri Luschkow, Dmitri Kosak, Wjatscheslaw Wolodin (Vize-Fraktionschef von Einheitliches Russland), Sergej Tschemesow (Chef von Rosoboronexport), Alexej Miller
Feinde:
Dmitri Medwedjew, Sergej Mironow, Sergej Iwanow
Skandale:
1996 ist Jakunin zusammen mit Putin einer der Gründer der Datschen-Genossenschaft „Osero“ – einem Analog zur Moskauer Edelstraße „Rubljowka“. Mitte der 90er Jahre gab es allerdings Fragen um Amtsmissbrauch bei der Bodenvergabe für den Datschenbau.
Familie: Seine Frau ist Hausfrau, seine zwei Söhne haben die Universität St. Petersburg abgeschlossen. Einer ist Ökonom, der zweite Jurist.
Hobbies: Jakunin begeistert sich für Jagd, Theater, Autofahren und Sport (Schwimmen, Ringen, Boxen). Die RZD finanziert den Fußballklub Lokomotive Moskau.


Juri Tschaika hat lange in der russischen Staatsjustiz gearbeitet (Foto: Beljantschew/.rufo)

Juri Tschaika

Generalstaatsanwalt der RF


Zitat: „Die Frage zum Mord an Politkowskaja vorwegnehmend möchte ich betonen, dass es gute Chancen gibt, ihn aufzuklären. Wenn ich sagen würde, die Chancen stehen schlecht, wäre ich wohl kaum Generalstaatsanwalt.“
Geboren: Juri Jakowlewitsch Tschaika, 21.05.1954 in Komsomolsk-am-Amur (Gebiet Chabarowsk).
Laufbahn: Absolvent der juristischen Hochschule in Swerdlowsk. Arbeit als Staatsanwalt in Irkutsk. 1. Vize-Generalstaatsanwalt Russlands. 1999 kurzzeitig Generalstaatsanwalt, übernimmt im gleichen Jahr das Amt des Justizministers. Seit 2006 wieder Generalstaatsanwalt.
Freunde:
Sergej Mironow.
Feinde: Boris Beresowski. Wladimir Ustinow
Skandale: Ende 1994 riet Juri Tschaika als Staatsanwalt von Irkutsk in der Zeitung „Sowjetskaja Molodesch“ der Bevölkerung, Aktien der Gesellschaft „Hoper-Invest“ zu kaufen. Kurz darauf ging die Gesellschaft Pleite und das Geld der Aktieninhaber verloren.
Familie: Verheiratet, hat zwei Söhne.
Hobbies: Angeln


Semjon Weinstock war lange Zeit Präsident der Pipeline-Gesellschaft Transneft (Foto: transneft.ru)
Aktualisiert 30.06.2009 10:07

Semjon Weinstock

Ex-Chef von Transneft und des Olympia-Organisationskomitees

Zitat: „Ich bin Soldat, der Präsident ist der Oberkommandierende. Befehle werden nicht diskutiert.“
Geboren: Semjon Michailowitsch Weinstock, 05.10.1947 in der Ortschaft Klimauzy (Moldawien).
Laufbahn: Erst Bauingenieur, dann Aspirantur an Universität für Öl- und Gasindustrie in Tjumen. Arbeit bei Ölgesellschaft Baschneft. Wechsel zu Lukoil und Aufstieg zum stellvertretenden Generaldirektor. Präsident der Pipelinegesellschaft Transneft. 2007 Ernennung zum Leiter des Organisationskomitees für die Olympischen Winterspiele 2014 in
Sotschi, nach nur einem Jahr in Ruhestand versetzt.
Freunde: Roman Abramowitsch. Sergej Sobjanin (Russischer Vize-Premier)
Feinde: Michail Chodorkowski. Wagit Alekperow. Dmitri Saweljew (Vorgänger Weinstocks bei Transneft)
Skandale: 1999 als Mitglied der so genannten Jelzin-Familie zum Präsidenten der Pipelinegesellschaft Transneft gemacht. Sein Vorgänger Saweljew ging bis vors Gericht, um seine Ablösung zu verhindern – erfolglos.
2006 versuchte Weinstock eine Ölpipeline direkt am Ufer des Baikalsees zu verlegen. Nach massiven Protesten von Umweltschützern ordnete Präsident Wladimir Putin eine Verlegung der Route an.
2009 legt der Rechnungshof Berichte vor, die von massiver Korruption bei Transneft unter Weinstocks Führung zeugen.
Familie: Verheiratet. Eine Tochter.
Hobbies: Wissenschaft. Spielt an der Börse.

Pjotr Awen (Foto: Djatschkow/.rufo)
Aktualisiert 04.02.2010 10:34

Pjotr Awen

Präsident der „Alfa“ Bank. Oligarch

Zitat: „Es ist eine Schande, wenn Du gesund bist und doch arm, ausgenommen natürlich Kinder und Rentner“

Geboren: Pjotr Olegowitsch Awen, 16.03. 1955 in Moskau.

Laufbahn: Abschluss der Wirtschaftsfakultät der Lomonossow Universität. Dissertation. Habilitation. Stellvertretender Außenhandelsminister der UdSSR in der Regierung von Gaidar, Außenhandelsminister der RF. Gründer und Leiter der Finanzholding „FinPA“. Präsident der „Alfa“-Bank, Aufsichtsratsmitglied der „Alfa“-Bank.

Freunde: Ex-Premier Jegor Gaidar.
Boris Beresowski. Michail Fridman. German Chan

Feinde: Sergej Sobjanin. Strebt ansonsten danach, mit niemandem in Konflikt zu geraten.

Skandale: Verschiedene Medien beschuldigten sowohl Awen als auch Fridman in großem Stil Geld der Drogenmafia gewaschen zu haben.

Familie: Verheiratet, Zwillinge.

Hobbys: Sammelt Bilder der Maler des „Silbernen Jahrhunderts“, d.h. Ende des 19., Anfang 20. Jahrhunderts. Awen spielt gerne Tennis und fährt Ski.

Lukaschenko ist Eishockey-Fan (Foto: Pressedienst der Präsidialadministration)
Aktualisiert 18.12.2008 10:40

Alexander Lukaschenko

Präsident Weißrusslands.

Zitat: „Wir werden schlecht leben, aber nicht lange.“
Geboren: 30.08.1954 in der Ortschaft Kopys im Gebiet Witebsk.
Laufbahn: Studium der Landwirtschaft und Geschichte in Minsk. Instrukteur bei den Grenztruppen. Kolchosdirektor. Abgeordneter des weißrussischen Parlaments. Siegte bei den Präsidentschaftswahlen 1994, 2001, 2006.
Freunde: Innenminister Sergej Gaidukjewitsch. Kaliningrads Ex-Gouverneur Wladimir Jegorow.
Jewgeni Primakow.
Feinde: Oppositionsführer Alexander Milinkewitsch, Sozialdemokrat Alexander Kosulin, Christdemokrat Senon Posnjak. Boris Nemzow.
Skandale: 1996 begann er nach einem vom Obersten Sowjet nicht anerkannten Referendum seine Amtszeit von vorn, verlängerte sie somit um zwei Jahre. Weil die Mehrheit der Staaten diesen Akt verurteilte, lebt Lukaschenko seit der Zeit in Isolation. Seit 1996 hat er nur Russland, Iran, Libyen, China und Kuba besucht.
Familie: Verheiratet. Zwei Söhne. Seine Frau lebt aber getrennt von ihm.
Hobbies: Sport. Spielt Fußball, Eishockey und Tennis. Fährt Ski.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Ramsan Kadyrow (Foto: RIA Nowosti)

Ramsan Kadyrow

Präsident Tschetscheniens.

Zitat: „Diejenigen, die ich töten musste, habe ich bereits getötet. Und diejenigen, die hinter ihnen stehen, werde ich töten bis auf den letzten Mann, solange ich selbst nicht getötet oder verhaftet werde. Ich werde töten, solange ich lebe“
Geboren: Ramsan Achmedowitsch Kadyrow, 05.10.1976 in Zentoroj im Osten Tschetscheniens.
Laufbahn: Im ersten Tschetschenienkrieg kämpfte er an der Seite von
Aslan Maschadow und Schamil Bassajew gegen die föderalen Truppen. Zusammen mit seinem Vater Achmed Kadyrow wechselte er 1996 die Fronten. Seit 2000 Führer der Präsidentenleibwache. Nach der Tod seines Vaters durch einen Terroranschlag zum Vize-Premier befördert. Premier Tschetscheniens seit dem 22.02.2006. Seit 15.02.2007 Präsident Tschetscheniens.
Freunde: Wladimir Putin, Alu Alchanow galt lange als Unterstützer Kadyrows, wurde am Ende aber Opfer von dessen Machtambitionen.
Feinde: Schamil Bassajew, Achmed Sakajew. Michail Saakaschwili. Boris Gryslow.
Skandale: Mehrfach wurde er der Folterung und des Mordes von Tschetschenen beschuldigt. Überlebte mindestens sechs Mordanschläge. Wurde verletzt beim Terroranschlag im Stadion von Grosny, bei dem sein Vater ums Leben kam.
Familie: Verheiratet, vier Kinder. Drei Töchter, ein Sohn.
Hobbies: Sport. Sponsor und Fan des Fußballclubs „Terek“ Grosny und des Sportzentrums „Ramsan“, wo Boxen, Sambo und Ringen trainiert wird. Hat früher selbst aktiv geboxt.

(aktualisiert 16.02.2007 ab/.rufo)


Nursultan Nasarbajew hat das Recht, auf Lebenszeit Präsident von Kasachstan zu bleiben (Foto: Archiv/.rufo)
Aktualisiert 15.08.2008 19:49

Nursultan Nasarbajew

Präsident von Kasachstan

Zitat: „Die russische Sprache vereinigt unsere Nation. Es wird noch einige Zeit dauern, bevor die kasachische Sprache solch eine vereinigende Rolle spielt“
Geboren: 06.07.1940 in Tschemolgan.
Laufbahn: Fachhochschul-Ausbildung im Industriekombinat Karaganda. Abschluss als Ingenieur im Metallurgiewesen. Steile Parteikarriere. Aufstieg zum Vorsitzenden des Ministerrats der SSR Kasachstan, später KP-Chef der Republik und Mitglied des Politbüros. Ab 1990 Präsident Kasachstans. Austritt aus der KPdSU nach dem Putsch 1991 in Moskau. 1995, 1999 und 2005 im Amt bestätigt. 2007 per Verfassungsänderung mit dem Recht zur Präsidentschaft auf Lebenszeit ausgestattet.
Freunde: Russlands Präsident
Wladimir Putin, Kirgisiens Ex-Präsident Askar Akajew.
Feinde: Der Journalist Duwanow gilt als einer der schärfsten Kritiker des kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew. Insbesondere bemühte er sich um die Aufklärung einer Schwarzgeldaffäre, in die Nasarbajew verwickelt gewesen sein soll. Nasarbajews ehemaliger Schwiegersohn, Rachat Alijew.
Skandale: Nasarbajew sieht sich international Vorwürfen von Korruption gegenüber; es wird vermutet, dass er und viele Mitglieder seiner Regierung mehr als eine Milliarde USD auf Schweizer Bankkonten geparkt haben.
Familie: Er ist mit Sara Nasarbajewa verheiratet und hat mit ihr drei Töchter: Dariga, Dinara und Alija.
Hobbies: Tennis




Zur vollständigen Biographie gehts hier
Jechanurow liest auch als Dozent an der Uni Vorlesungen (Foto: censor.net.ua)
Aktualisiert 29.10.2010 11:34

Juri Jechanurow

Vizechef der Partei Unsere Ukraine. Ukrainischer Ex-Premier.

Zitat: „Ich bin immun gegen Erpressung. Ultimaten sind kein Mittel der Arbeit.“

Geboren: Juri Iwanowitsch Jechanurow, 23.08.1948 in der Ortschaft Belkatschi (Jakutien). Nationalität: Burjate.

Laufbahn: Studium an der Fachhochschule für Bauwesen in Kiew später auch ein Studium für Volkswirtschaftslehre. Arbeitete sich vom Vorarbeiter zum Direktor eines Stahlbetonwerks hoch. Chef des Baukonzerns „Kiewgorstroikomplekt“. Stellv. Wirtschaftsminister. Leiter der ukrainischen Fonds für Staatseigentum. Wirtschaftsminister. 1.Vize-Premier unter
Viktor Juschtschenko. Seit 2002 Abgeordneter der Juschtschenko-Partei „Unsere Ukraine“. Gouverneur von Dnepropetrowsk. Premier. Mitglied des Bildungskomitees in der Rada. Verteidigungsminister der Regierung Timoschenko. 2009 vom Parlament abgesetzt und von Juschtschenko zum 1. Stellvertreter im Präsidentensekretariat ernannt. Stellvertretender Parteichef von "Unsere Ukraine".

Freunde: Viktor Juschtschenko.

Feinde: Leonid Kutschma. Julia Timoschenko.

Skandale: War zwischen 1994 – 1997 als Leiter des Fonds für Staatseigentum für die Privatsierung zuständig, Dabei sollen die lukrativsten Industrieunternehmen an Vertraute des damaligen Staatschefs Kutschma gegangen sein. Später kritisierte der Juschtschenko-Block, zu dem auch Jechanurow zählte, die Korruption in der Ukraine, ohne selbst Verantwortung dafür zu übernehmen. 2009 musste er seinen Posten als Verteidigungsminister nach Korruptionsvorwürfen gegen ihn durch Timoschenko räumen.

Familie: Verheiratet mit Olena L. Jechanurowa. Sohn Dmitro studiert in Moskau.

Hobbys: Liest gern. Lieblingsschriftsteller Anton Tschechow. Befreundet mit vielen Künstlern.


Georgi Boos ist seit 2005 Gouverneur der Region Kaliningrad (Foto: Ballin/.rufo)
Aktualisiert 30.12.2011 09:39

Georgi Boos

Ex-Gouverneur der russischen Exklave Kaliningrad. Vorstandschef des Allrussischen Ausstellungszentrums (WWZ) in Moskau.

Zitat: Mein Nachname hat holländische Wurzeln und heißt soviel wie „der Schreckliche“

Geboren: Georgi Walentinowitsch Boos, 22.01.1963 in Moskau.

Laufbahn: Abschluss des Energie-Instituts. Armeedienst bei der Luftwaffe. Ingenieur am Wissenschaftlichen Institut für Lichttechnik. Firmendirektor. Duma-Abgeordneter. Steuerminister. Vize-Chef der Duma. Präsidiumsmitglied der Kremlpartei „Einheitliches Russland“. Vom 28.09. 2005 bis zum 27.09.2010 Gouverneur von Kaliningrad. Ende 2011 zum Vorstandschef des Allrussischen Ausstellungszentrums WWZ ernannt.

Freunde: Juri Luschkow. Jewgeni Primakow. Wladimir Resin. Wladimir Sister.

Feinde: Boris Jelzin. Alexander Woloschin. Grigori Jawlinski. Sergej Kirijenko. Boris Nemzow. Michail Sadornow (Ökonom), Wladimir Jeftuschenkow (Afk Systema), Waleri Schanzew, Sergej Stepaschin, Alexander Lebedew, Wladimir Jakowlew. Arkadi Muraschow (Opposition zu Luschkow), Nikolai Gontschar (Ex-Chef Stadtduma).

Skandale: Sein Vermögen machte er dank Königin Elizabeth II. Bei ihrem Moskau-Besuch 1994 wollte Luschkow die russische Hauptstadt in all ihrer Schönheit zeigen. Ohne Ausschreibung vergab er an die Lampenfirma seines alten Freundes Boos Aufträge zur Beleuchtung zahlreicher Gebäude.

Familie: Zum dritten Mal verheiratet. Vier Töchter.

Hobbys: Eishockey. Fußball. Tennis. Motorrad fahren. Gitarre spielen. Spaziergänge im Wald und Lagerfeuer. Tüfteln.


Wladislaw Surkow gilt als die graue Eminenz im Kreml (Foto: uralpolit.ru)
Aktualisiert 01.10.2013 12:52

Wladislaw Surkow

Präsidentenberater. Ehemaliger Kreml-Chefideologe und Vize-Premier.

Zitat: „Der Westen muss uns nicht lieben.“

Geboren: 21. September 1964 in Solnzewo, Gebiet Lipezk.

Laufbahn: Studium am Moskauer Institut für Kultur nicht abgeschlossen. Arbeit in der Reklameabteilung von „Menatep“, Präsident der „Russischen Assoziation der Reklametreibenden“. Arbeitete als Lobbyist in der Duma. Wechsel zur Alfa-Bank. Lange Jahr stellvertretender Leiter der Präsidialadministration, galt in dieser Funktion als Chefideologe des Kremls. 2011 zum Vize-Premier befördert. Präsidentenberater.

Freunde: Wadim Boiko (Ex-Kollege bei Alfa und in der Präsidialadministration). Die Oligarchen
Michail Fridman und Pjotr Awen (beide Alfa-Bank)

Feinde: Boris Beresowski. Michail Chodorkowski.

Skandale: Gilt als einer der begabtesten Lobbyisten Russlands. Hat erst zahlreiche Duma-Abgeordnete gekauft, um verschiedene für seine Kunden günstige Gesetze durchzusetzen. Wurde 1999 in die Präsidialadministration geholt, um Jelzin zu retten. Tatsächlich gelang es ihm, das Impeachment-Verfahren gegen den Präsidenten abzuwenden. Dabei soll er zahlreiche Abgeordnete mit dem Geld von Alfa bestochen haben.

Familie: Verheiratet, drei Kinder.

Hobbys: Gitarre spielen. Liebt teure Autos und Luxus.

Zur vollständigen Biogaphie gehts hier
Taimuras Mamsurow ist seit 2005 Präsident der russischen Teilrepublik Nordossetien (Foto: Archiv/.rufo)
Aktualisiert 10.01.2011 14:58

Taimuras Mamsurow

Präsident von Nordossetien.

Zitat: „Ich dachte nie daran gedacht, Präsident zu werden und habe nirgends meine Kandidatur angeboten“

Geboren: als Taimuras Schambekowitsch Mamsurow am 13.04.1954 in Beslan (Nordossetien).

Laufbahn: Abschluss am Bergbauinstitut als Bauingenieur. Arbeit in Moskau beim ZK als Ausbilder für Komsomolfunktionäre, später Parteifunktionär in Nordossetien. Abgeordneter im Regionalparlament. Verwaltungsleiter des Bezirks, in dem sich Beslan befindet. Regierungschef (1998 –2000), später Parlamentschef Nordossetiens (bis 2005). Seit 2002 Regionalvorsitzender der Kremlpartei „Einiges Russland“.

Freunde: Vorgänger Alexander Dsasochow. Der Präsident der international nicht anerkannten Republik Südossetien (Georgien) Eduard Kokoity.

Feinde: Die Frauen der Organisation „Mütter Beslans“.

Skandale: Die "Mütter Beslans" protestieren gegen die Ernennung Mamsurows.

Familie: Verheiratet. Vier Kinder, drei Töchter, einen Sohn. Zwei der Kinder befanden sich während der Geiselnahme in der Schule in Beslan, sie erlitten Verwundungen, wurden aber gerettet.

Hobbys: Wodkageschäfte in Nordossetien und russisch-georgischer Grenzhandel. Leitet die Basketball-Vereinigung von Alanja (Nordossetien).


Kirgistans Präsident Kurmanbek Bakijew (Foto: lenta.ru)
Aktualisiert 06.05.2010 11:37

Kurmanbek Bakijew

Ex-Präsident von Kirgisien

Zitat: „Der Präsident und die Verwaltung, alle die den Wahlprozess gestört haben, sie müssen zurücktreten. Sie haben sich vom Volk entfernt und denken nur noch an sich.“
Geboren: Kurmanbek Salijewitsch Bakijew, am 1. August 1949 im südkirgisischen Gebiet Dschalal-Abad.

Laufbahn: Von 1992 bis 1994 Abgeordneter im Regionsparlament von Dschalal-Abad. Ab 1994 verschiedene politische Mandate, von 1997 bis 2000 Gouverneur des Gebietes Tschu. Ende 2000 wird er Premierminister Kirgisiens und bleibt es bis Mai 2002. Neben seiner Abgeordnetentätigkeit führt er ab 2004 die oppositionelle „Volksbewegung Kirgisien“ an. Nach dem Sturz von Askar Akajew im Juli 2005 mit knapp 90 Prozent der Stimmen zum neuen Präsidenten gewählt, im Juli 2009 wiedergewählt. Im April 2010 gestürzt.

Freunde: Alexander Lukaschenko, der ihn als einziger GUS-Staatspräsident nach seinem Sturz aufnahm. Ex-Premier Daniljar Usjonow.

Feinde: Askar Akajew. Rosa Otunbajewa. Omurbek Tekebajew (Ex-Parlamentschef) Felix Kulow

Skandale:: Nachdem Bakijew im April 2010 gestürzt wurde, erhob die Nachfolgeregierung schwere Vorwürfe gegen den Ex-Präsidenten. Korruption und Vetternwirtschaft. So soll er u.a. über 170 Mio. USD auf ein Privatkonto im Ausland transferiert haben.

Familie: Verheiratet, zwei Kinder.

Hobbys: Bakijew hat in seiner Jugend geboxt.

Aktualisiert 24.07.2008 16:13

Felix Kulow

Leiter der Direktion zur Entwicklung von Wasserkraft in Kirgisien

Zitat: „Ich rufe dazu auf, auf Racheakte zu verzichten und in keiner Weise Gewalt anzuwenden.“
Geboren: Felix Scharschenbajewitsch Kulow, am 29. Oktober 1948 in Bischkek.
Laubahn: 1967 Milizionär. 1987 bis 1992 Innenminister. 1991 klare Haltung gegen den Augustputsch. 1992 Vizepräsident. 1993 bis 1997 Gouverneur des (für Drogenanbau bekannten) Gebietes Tschu, im gleichen Jahr zum Geheimdienstchef ernannt. Generalleutnant. Im April 1998 zum Bürgermeister von Bischkek gewählt, trat aber im 1999 zurück und wurde Vorsitzender der Partei „Würde“. Präsidentschaftskandidat gegen
Askar Akajew. Nach der Tulpenrevolution kurzfristig mit Kurmanbek Bakijew verbündet - Aufstieg zum Premierminister, danach wieder in der Opposition. Leiter der Direktion zur Entwicklung der Wasserkraft in Kirgisien
Freunde: Ex-Außenministerin Rosa Otunbajewa. Generalmajor Omurbek Suwanalijew (Gouverneur der Region Narynsk)
Feinde: Askar Akajew, Mairam Akajewa, ambivalentes Verhältnis zu Kurmanbek Bakijew
Skandale: Nachdem er bei den Präsidentschaftswahlen 2000 kandidieren wollte, wurde er verhaftet und nach einer kurzzeitigen Freilassung 2001 wegen Amtsmissbrauch und Veruntreuung von Staatseigentum zu insgesamt 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Am 24.3.2005 wurde er aus dem Gefängnis befreit.
Familie: Verheiratet, zwei Kinder.
Hobbies: War in seiner Jugend Boxer.

Askar Akajew war von 1990 bis 2005 Präsident in Kirgisien (Foto: Schdanow/.rufo)
Aktualisiert 01.09.2009 11:29

Askar Akajew

Gestürzter Präsident der Republik Kirgisien.

Zitat: „Wir müssen radikalen Gruppen, die sich mit westlichem Geld auf eine Wiederholung der georgischen und ukrainischen Ereignisse in Kirgisien vorbereiten, die Stirn bieten.“
Geboren: Askar Askajewitsch Akajew, 10. November 1944 im Dorf Kysyl Bairak in der Kirgisischen Sowjetrepublik.
Laufbahn: Doktor der Physik (1980), Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften Kirgisiens (1987), zwei Jahre später zu ihrem Präsidenten erwählt. 1990 erst zum Parlamentspräsidenten, am 27.10. zum Präsidenten Kirgisiens gewählt. In Präsidentschaftswahlen (1991) und einem Referendum (1994) im Amt bestätigt, ebenso in den Wahlen 1995 und 2000. 2005 während der Tulpenrevolution gestürzt, arbeitet seitdem als Dozent an der Moskauer Lomonossow-Uni.
Freunde: Seine weitreichende Familie, der Präsident Kasachstans,
Nursultan Nasarbajew.
Feinde: Felix Kulow. Kurmanbek Bakijew
Skandale: Die demokratische Vorbildfunktion für Zentralasien ging bei der Präsidentschaftswahl 2000 und der Parlamentswahl 2005 verloren. Wahlbeobachter monierten massive Unregelmäßigkeiten.
Familie: Verheiratet, vier Kinder. Zwei von ihnen waren mit Parlamentsmandaten ausgestattet.
Hobbys: Klassische Musik, Kunst.


Alischer Usmanow - Milliardär mit Problemen, Metalloinvest ist hochverschuldet (Foto: Gazprominvest)
Aktualisiert 28.04.2009 11:42

Alischer Usmanow

Milliardär, „Taschkenter Stahlmogul“ genannt. Generaldirektor der Gazprominvestholding.

Zitat: „Ich möchte heute Geschäfte machen, die die gesamte Unternehmergemeinschaft berühren. Wenn du verlierst, so ein wenig an alle; wenn du gewinnst, so ein wenig von jedem“.
Geboren: Alischer Burchanowitsch Usmanow, 9. September 1953 in Tschust (Usbekistan).
Laufbahn: Abschluss der Moskauer Diplomatenhochschule. Finanzakademie der russischen Regierung im Fach „Bankenwesen“. Mitarbeiter der Akademie der sowjetischen Wissenschaften, Referent beim ZK des kommunistischen Jugendverbandes Komsomol von Usbekistan, in der Folgezeit Mitarbeit bei mehreren Privatbanken und Firmen in Moskau und Archangelsk. Ab 2000 Generaldirektor der Gazprominvestholding. Bis Mitte 2001 Gazprom-Vorstandsmitglied. Besitzer der Verlagsgruppe Kommersant und des Metallurgiekonzerns Metalloinvest.
Freunde:
Oleg Deripaska zählt zu seinen Geschäftspartnern. Usmanow ist einer der wenigen, die bei Gazprom unter Rem Wjachirew angefangen hatten und sich unter dem Putin-Vertrauten Alexej Miller behaupten konnten.
Feinde: Craig Murray (Ex-Botschafter, inzwischen einflussreicher politischer Blogger in Großbritannien) Boris Beresowski (verlangt einen Anteil an Metalloinvest).
Skandale: Usmanow wurde 1980 wegen mehrerer Verbrechen zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, kam wegen guter Führung 1986 auf Bewährung frei. Später behauptete Usmanow Opfer „politischer Repressionen“ zu sein. Als Geschäftsmann Anfang der 90er zahlreiche zwielichtige Valutageschäfte. Soll Geld für eine tschetschenische Gruppierung angelegt haben.
Familie: Verheiratet. Seine Frau ist Irina Winer, längjährige Trainerin der russsischen Nationalmannschaft im Kunstturnen.
Hobbies: Kunst und Sport. Usmanow sitzt im Beirat des Bolschoi-Theaters. Er ist Präsident des russischen Fechtverbandes und Aufsichtsratsmitglied des Dynamo-Fußballklubs.

Alexej Mordaschow ist seit seinem Einstieg bei TUI auch auf dem deutschen Markt aktiv (Foto: TV)
Aktualisiert 26.08.2008 15:21

Alexej Mordaschow

Multimilliardär. Besitzer der Severstal-Gruppe.

Zitat: „Das Severstal-Kombinat wurde vom ganzen Land errichtet, fiel aber einer kleinen Gruppe von Menschen in die Hände. Es war ungerecht, aber zweckmäßig, weil es jetzt auf ehrliche Weise geführt wird“.
Geboren: Alexej Alexandrowitsch Mordaschow, 26. September 1965 in Tscherepowez, Gebiet Wologda.
Laufbahn: Wirtschaftsstudium an der Leningrader Ingenieur- und Ökonomiehochschule „Togliatti“. Mitarbeit im „Perestroika“-Klub. Verschiedene Stellungen im Hüttenkombinat Tscherepowez, aus dem 1992 die Severstal AG hervorging. 1990 Praktikum bei Voest-Alpine in Österreich. 1996 Generaldirektor von Severostal und ab 2002 von Severstal-Group. Besitzer von Stahlhütten und Kohlegruben. Mitglied der paritätischen deutsch-russischen Arbeitsgruppe auf Regierungsebene. Aktionär bei TUI.
Freunde:
Anatoli Tschubais. Finanzminister Alexej Kudrin. Der ehemalige Antimonopolminister Ilja Juschanow (inzwischen im Vorstand bei Novatek) und andere „Moskauer Petersburger“. TUI-Chef Michael Frenzel.
Feinde: Die Konkurrenten Wladimir Lissin, Besitzer des Hüttenkombinats Nowolipezk, Iskander Machmudow, Chef der Ural-Hüttenkombinats und Oleg Deripaska
Skandale: Scheidung von der ersten Frau. Dafür macht Mordaschow seinen Konkurrenten Machmudow verantwortlich.
Familie: In zweiter Ehe verheiratet, drei Söhne.
Hobbies: Poesie. Malerei. Wintersport.


Julia Timoschenko (Foto: Archiv)
Aktualisiert 04.01.2012 16:43

Julia Timoschenko

Ukrainische Ex-Premierministerin in Haft

Zitat: „Wenn Janukowitsch denkt, dass er in einer Woche ruhig Golf und Tennis spielen kann, während seine Umgebung sich in aller Ruhe den strategischen Besitz des Staates aneignet, so kann ich sagen, dass er heute ausgespielt hat mit Golf und Tennis.“ (Abschiedsrede als Premierministerin).

Geboren: 27.11.1960 in Dnepropetrowsk

Laufbahn: Wirtschaftsstudium an der Dnepropetrowsker Staatsuniversität, Promotion, Ingenieurin in der Dnepr-Maschinenfabrik „Lenin“, Kommerzielle Direktorin beim Jugendzentrum Terminal, Generaldirektorin bei Ukrainiski Benzin, 1995 Leiterin der Vereinigten Energiesysteme EESU, 1996 Abgeordnete der Obersten Rada, 1999 Vizeregierungschefin in der „Reformerregierung“
Viktor Juschtschenko. Führerin der "orangenen Revolution". Premier - gefeuert, wiedereingesetzt und erneut gefeuert. Gescheiterte Präsidentschaftskandidatin. Prozess wegen der Gasverträge mit Russland. Verurteilt zu sieben Jahren Haft wegen Amsmissbrauchs.

Freunde: Pawlo Lasarenko, den sie verriet, sonst nur Verbündete. Der einzige wahre Freund - die eigene Mutter.

Feinde: Präsident Viktor Janukowitsch. Ex-Präsident Leonid Kutschma und dessen Präsidialamtschef Medwedtschuk. Ihr ehemaliger Verbündeter Viktor Juschtschenko und viele andere.

Skandale: 2011 muss sie sich wegen des Abschlusses eines für die Ukraine unvorteilhaften Gasvertrags mit Russland vor Gericht verantworten. Wird zu sieben Jahren Haft wegen Amtsmissbrauchs verurteilt.

Familie: Verheiratet, hat eine Tochter und einen englischen Hardrocker als Schwiegersohn.

Hobbys: Philosophie, Mathematik, Joggen, Stöckelschuhe.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Viktor Janukowitsch ist Favorit bei den Präsidentenwahlen 2010 (Foto: TV)
Aktualisiert 25.03.2010 11:04

Viktor Janukowitsch

Präsident der Ukraine. Ex-Premier.

Zitat: „Wenn mich jemand stört... Ich versuche natürlich überzeugend zu sein.“

Geboren: 09.07.1950 in Jenakijewo, Gebiet Donezk.

Laufbahn: Autoschlosser und Mechaniker in einem Metallbetrieb. Vom Leiter einer städtischen Fahrbereitschaft zum Leiter des Transportunternehmens „Donbasstransremont“. Gouverneur des Donezker Gebiets. 2002 - 2005 Premier der Ukraine. Kandidat der „Partei der Regionen“ für das Präsidentenamt. Nach der Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen 2004 siegt seine Partei bei den Parlamentswahlen 2006 und Janukowitsch wird nach monatelangen Koalitionsverhandlungen erneut Premierminister. 2007 entlassen, seitdem Oppositionsführer, tritt 2010 erneut an und gewinnt.

Freunde: Ex-Präsident
Leonid Kutschma. Russlands Premier Wladimir Putin. Oligarch und Fußballfan Rinat Achmetow (Vermögen: 1,4 Mrd. Euro). Nikolai Asarow. Vitali Gaiduk (Ex-Energieminister)

Feinde: Ex-Präsident Viktor Juschtschenko. Premier Julia Timoschenko.

Skandale: Janukowitsch wurde zweimal (1967, 1970) wegen Raub und Körperverletzung angeklagt und musste sogar eine Gefängnisstrafe absitzen. Wegen guter Führung kam er vorzeitig frei und die Akte wurde geschlossen. Kutschma sah in den „Jugendsünden“ Janukowitschs keinen Hinderungsgrund für die Eignung als sein Nachfolger.

Familie: Verheiratet. Zwei Söhne – Alexander und Viktor.

Hobbys: Liebt Luxus. Spielt Tennis, jagt.

Zur ausführlichen Biographie gehts hier
Viktor Juschtschenko ist seit 2005 Präsident der Ukraine (Foto: Präsidialadministration)
Aktualisiert 25.02.2010 10:21

Viktor Juschtschenko

Ex-Präsident der Ukraine.

Zitat: „Haben Sie mich in den letzten 30 Jahren einmal betrunken gesehen.“

Geboren: 23.02.1954 in der Ortschaft Choruschjowka, Gebiet Sumy (Ukraine).

Laufbahn: Studium am Finanz- und Wirtschaftsinstitut in Ternopol zum Buchhalter. Arbeit als Buchhalter in einer Kolchose. Nach Armeedienst Ökonom in der Staatsbank – Aufstieg zum Vize-Direktor der Staatsbank der UdSSR in der Ukraine. Nationalbankchef der Ukraine. 1999 -2001 Premierminister. Hauptkandidat der ukrainischen Opposition bei den Präsidentschafstwahlen 2004. Wahlsieg im 3. Durchgang. Verliert bei den Wahlen 2010 deutlich.

Freunde:
Michail Saakaschwili. Juri Jechanurow. Viktor Baloga (Ex-Chef der Präsidentenkanzlei). Wladimir Ogrysko.

Feinde: Ex-Präsident Leonid Kutschma. Präsident Viktor Janukowitsch. Julia Timoschenko(Premier unter Juschtschenko) war einst seine Verbündete, inzwischen sind beide spinnefeind. Dmitri Medwedew. Wladimir Putin.

Skandale: Im Wahlkampf 2004 zog sich Juschtschenko eine schwere Vergiftung zu. Er selbst und seine Wahlkampfhelfer beschuldigen Juschtschenkos politische Gegner, ihn vergiftet zu haben. Seine Kontrahenten sehen darin einen Wahlkampftrick.

Familie: Zum zweiten Mal verheiratet. Zwei Kinder aus erster Ehe. Drei aus der zweiten Ehe. Ehefrau Jekaterina Tschumatschenko hat einen amerikanischen Pass.

Hobbys: Bergsteigen. Zeichnen. Fotografieren.




Zur vollständigen Biographie gehts hier
Alu Alchanow (Foto: Ballin/.rufo)
Aktualisiert 02.02.2010 10:48

Alu Alchanow

Ex-Präsident Tschetscheniens. Vize-Justizminister.

Zitat: „Wenn ich mein Leben schätzen würde, wäre ich nicht nach Tschetschenien zurückgekommen.“

Geboren: Alu Dadaschewitsch Alchanow, 20.01.1957 im Gebiet Taldy-Kurganski (Kasachstan).

Laufbahn: Nach dem Armeedienst fing er bei der Polizei an, diente sich zum General empor. Im ersten Tschetschenienkrieg auf Seiten der Russen, beim Sturm Grosnys durch die Separatisten verteidigte er acht Stunden lang den Bahnhof, wurde dabei schwer verwundet. Innenminister Tschetscheniens unter
Achmed Kadyrow. Nach dessen Ermordung wird er Präsident Tschetscheniens. 2007 abgelöst und zum Vize-Justizminister Russlands ernannt. Mitglied der Kommission gegen Geschichtsfälschung.

Freunde: : Dmitri Kosak

Feinde: Ramsan Kadyrow. Die Separatistenführer Aslan Maschadow und Schamil Bassajew sind inzwischen tot.

Skandale: Wurde im August 2004 mit angeblich 73,5 Prozent zum Präsidenten Tschetscheniens gewählt. Bürgerrechtsorganisationen beklagten allerdings zahlreiche Verstöße bei der Durchführung der Wahlen.

Familie: Verheiratet. Drei Kinder.

Hobbys: Schreibt eine Doktorarbeit zum Thema: „Verdeckte Ermittlung unter den Bedingungen der Konflikte im Nordkaukasus“. Ist Fan des Fußballklubs Terek Grosny.


Zur vollständigen Biographie gehts hier
Leonid Roschal ist Kinderarzt und war praktisch in allen Katastrophengebieten der Welt im Einsatz (Foto: Mrozek/.rufo)
Aktualisiert 13.05.2011 14:35

Leonid Roschal

Kinderarzt. Russlands bekanntester Unterhändler.

Zitat: „Ja ich habe beim Treffen die Hand von Barajew geschüttelt.“ (Barajew war der Anführer der Terroristen im Nord-Ost)

Geboren: Leonid Michailowitsch Roschal, 27.04. 1933 in Liwny (Gebiet Orjol).

Laufbahn: Abschluss als Kinderarzt in Moskau. Dissertation. Habilitation. Leiter der Abteilung für Kindernotchirurgie an der Russischen Akademie der Medizin. War als Katastrophenhelfer schon fast in allen Krisenregionen der Welt: Armenien, Japan, Ägypten (Erdbeben), Tschetschenien, Afghanistan, Balkan, Israel, Ex-Jugoslawien (Terroranschläge oder Krieg). War Unterhändler bei den Geiseldramen in Nord-Ost und Beslan.

Freunde: Ruslan Auschew (Ex-Präsident von Inguschetien) Iosif Kobson (Schlagersänger)

Feinde:
Tatjana Golikowa. Terroristen, die Kinder-Geiseln nehmen. (Wenn ich sähe, wie jemand eine Zündschnur anzünden will, und ich hätte eine Waffe in der Hand - ich würde das Scheusal töten)

Skandale: Im April 2011 sorgte sein Vortrag auf einem Medizinerkongress für einen Skandal, weil er offen Missstände im Gesundheitsministerium anprangerte. Roschal wurde danach von den Beamten des Ministeriums in einem Brief an Premier Wladimir Putin angeschwärzt.

Familie: Verheiratet, ein Sohn und eine Enkeltochter.

Hobbys: Autor von über 200 wissenschaftlichen Abhandlungen. Liebt es, schnell Auto zu fahren.


Leonid Kutschma war bis 2005 Präsident der Ukraine. (Foto: TV)
Aktualisiert 29.11.2010 11:49

Leonid Kutschma

Ex-Präsident der Ukraine.

Zitat: „Je näher der Damm unserem Ufer kommt, desto mehr nähern wir uns dem Westen.“ (Im Interview mit der Iswestija zur Zeit der russisch-ukrainischen Krise wegen eines Dammbaus von Russland zur von der Ukraine beanspruchten Insel Kosa Tusla.)

Geboren: Leonid Danilowitsch Kutschma, 09. August 1938 in der Ortschaft Tschaikino Nowgorod (Gebiet Tschrnigow).

Laufbahn: Abschluss der Dnepropetrowsker Staatlichen Universität als Techniker. Ingenieur in einem Konstrukteursbüro. Parteisekretär. Generaldirektor des Maschinenbauwerks „Juschni Maschinostroitelny sawod“. Abgeordneter des ukrainischen Parlaments. Premierminister. 1994 - 2005 Präsident. Politrentner mit einem geschätzten Vermögen von 1,5 Milliarden Dollar.

Freunde:
Viktor Janukowitsch (Zunächst gescheiterter Wunschnachfolger Kutschmas, wurde aber 2010 Präsident). Russlands Premier Wladimir Putin. Nikolai Asarow.

Feinde: Die gesamte Ex-Opposition der Ukraine. Hervorzuheben sind Viktor Juschtschenko und Julia Timoschenko, die die "orangene Revolution" gegen das System Kutschma anführten.

Skandale: Die Ermordung des Journalisten Georgi Gongadse. Ein ehemaliger Leibwächter Kutschmas veröffentlichte später Tonbandaufzeichnungen, die belegen sollen, dass Kutschma den Mord persönlich in Auftrag gegeben habe. Kutschma bezeichnet die Bänder als Fälschung.

Ließ sich seinen Abschied als Präsident durch den loyalen Ministerpräsidenten Nikolai Asarow finanziell versüßen, indem er sich Vergünstigungen wie Datscha und Bedienungspersonal auf Staatskosten auf Lebenszeit sichern ließ. Die Vergünstigungen wurden unter seinem Nachfolger Juschtschenko zunächst wieder abgeschafft, 2007 unter Premier Janukowitsch allerdings wieder eingeführt.

Familie: Verheiratet. Eine Tochter.

Hobbys: Singen und Gitarre spielen. Früher spielte er Tennis.


Als Generalstabschef hatte Juri Balujewski Ambitionen auf das Amt des Verteidigungsministers. Stattdessen wurde er zum stellvertretenden Sekretär des nationalen Sicherheitsrates abgeschoben (Foto: newsru)
Aktualisiert 06.05.2010 11:18

Juri Balujewski

Ex-Generalstabschef. Stellvertretender Sekretär des nationalen Sicherheitsrates

Zitat: „Was wir mit den überflüssigen Atomraketen machen? Wir werden sie zersägen.“

Geboren: Juri Nikolajewitsch Balujewski, 9. Januar 1947 in Truskawetz (Westukraine).

Laufbahn: Abschluss der Kommandeurshochschule in Leningrad und der „Frunse“-Militärakademie . Offizier u.a. bei den Weststreitkräften der Sowjetarmee in der DDR. Offizier im Generalstab. Stellv. Kommandeur der russischen Truppen im Kaukausus. Direktor der Hauptverwaltung im Generalstab und gleichzeitig 1. stellvertretender Generalstabschef. Generalstabschef. Stellvertretender Sekretär des nationalen Sicherheitsrates. Armeegeneral

Freunde: Vorgänger
Anatoli Kwaschnin. Russlands Vize-Premier Sergej Iwanow.

Feinde: Andrej Nikolajew (General und Ex-Duma-Abgeordneter). Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow. Die tschetschenischen Separatistenführer Schamil Bassajew und Aslan Maschadow sind inzwischen tot.

Skandale: Anfang 2001 teilte Balujewski Journalisten mit, dass es noch gerade einmal 1.000 tschetschenische Separatisten gebe. Der Rest sei durch russische Truppen vernichtet worden. Nur eine Woche später erhöhte FSB-Chef Nikolai Patruschew die Zahl auf 5.000 Kämpfer.

Familie: Verheiratet. Zwei erwachsene Kinder.

Hobbys: Nach eigener Aussage ein „leidenschaftlicher Autofahrer“.

Andrej Denissow (Foto: TV)
Aktualisiert 08.04.2010 11:10

Andrej Denissow

Ehemaliger UN-Vertreter Russlands. Vize-Außenminister

Zitat: „Für die Bekämpfung der Armut in der Dritten Welt sind international gemeinsam abgestimmte Maßnahmen nötig.“

Geboren: Andrej Iwanowitsch Denissow, 3. Oktober 1952 in Moskau.

Laufbahn: Abschluss der MGIMO 1974. Mitarbeiter der sowjetischen Handelsvertretung in China, anschließend in der Abteilung für auswärtige Angelegenheiten beim ZK der KPdSU. Ab 1992 in verschiedenenen diplomatischen Missionen. Botschaftsberater in China, Botschafter in Ägypten. UN-Vertreter Russlands. Seit 2006 Stellvertretender Außenminister.

Freunde: Außenminister
Sergej Lawrow. Juri Kobaladse (Ex-Geheimdienstgeneral, jetzt Bankdirektor bei “Renaissance-Capital”)

Feinde: Michail Saakaschwili.

Skandale: Keine bekannt.

Familie: Verheiratet. Eine Tochter.

Hobbys: Wildwasserrafting. Sprachen lernen. Denissow spricht Englisch, Chinesisch und Arabisch.


Kacha Bendukidse (Foto: rosfin)
Aktualisiert 11.01.2013 13:51

Kacha Bendukidse

Ehemaliger georgischer Minister. Russischer Oligarch.

Zitat: „Business ist das ständige Gefühl, dass irgendetwas dein Geschäft bedroht.“

Geboren: Kacha Awtandilowitsch Bendukidse, 20. April 1956 in Tiflis

Laufbahn: Vom Biologen zum Unternehmer. Besitzt 26 Prozent der Aktien am russischen Maschinenbauer „Vereinigte Maschinenwerke“. Ab Juni 2004 auf Einladung
Michail Saakaschwilis Wirtschaftsminister Georgiens. Später wird er Minister für Wirtschaftsreformen und Leiter der Präisidialkanzlei. Im Februar 2009 aus der Regierung ausgetreten. Leitet seitdem eine von ihm selbst gegründete Universität in Tiflis.

Freunde: Michail Saakaschwili und bis zu seinem Tod Surab Schwania. Hat ein entspanntes Verhältnis zu Wladimir Putin. Befreundet mit Arkadi Wolski bis zu dessen Tod. Alexander Schukow. German Gref. Michail Chodorkowski.

Feinde: Michail Fradkow. Viktor Anpilow (Radikalkommunist). Bidsina Iwanischwili

Skandale: Kacha Bendukidse wurde zum „Uralmasch“-Direktor ernannt, nachdem sein Vorgänger Oleg Belonenko am 10. Juni 1996 ermordet wurde. Dennoch behauptete Bendukidse sofort nach der Übernahme, dass es weder einen Konflikt noch kriminelle Strukturen in und um die Holding gab. Die Buchhaltung des Unternehmens sei absolut transparent gewesen, versicherte Bendukidse.

Familie: Verheiratet mit einer Modejournalistin.

Hobbys: Sportgymnastik. Nach Augen- und Gewichtsproblemen ließ er allerdings davon ab.

Die ausführliche Biographie finden Sie hier
Viktor Wechselberg ist einer der einflussreichsten Oligarchen Russlands.
Aktualisiert 02.02.2010 11:59

Viktor Wechselberg

Oligarch. Vorstandschef der Investmentholding Renova.

Zitat: „Mein Sohn hat nicht verstanden, warum ich die Fabergé-Eier gekauft habe...“

Geboren: 14. April 1957 in Drogobitsch, Verwaltungsgebiet Lwow (Ukraine).

Laufbahn: Absolvent des Moskauer Eisenbahnerinstituts. Laborleiter in einem Pumpenkonstruktionsbetrieb. Besitzer der Investmentgesellschaft Renova. Großaktionär mehrerer Ölfirmen, darunter TNK-BP und des Alu-Produzenten RusAl. Geschätztes Vermögen 3 Mrd. USD. (Stand 2009)

Freunde:
Pjotr Awen und Michail Fridman. Oleg Deripaska und Roman Abramowitsch. Semjon Kukes. Der Ex-Gouverneur von Swerdlowsk Eduard Rossel. German Chan.
Feinde: Die Ölbarone Michail Chodorkowski und Wagit Alekperow. Robert Dudley (Ex-CEO von TNK-BP). Der Gouverneur von Nordwestrussland Ilja Klebanow. Gazprom-Chef Alexej Miller

Skandale: Sein Aluminiumkonzern SUAL nutzte Ende der 90er Jahre bis 2001 beim Export zweifelhafte Methoden, um Zoll und Steuern zu umgehen. Allein durch den nichtgezahlten Zoll „sparte“ Wechselberg 35 Mio. USD jährlich.

Familie: Verheiratet. Sohn und Tochter.

Hobbys: Bücherfreund. Lieblingsautor ist Boris Pasternak. Kunstmäzen: Kaufte Fabergé-Eier für 120 Mio. USD.



Zur vollständigen Biographie gehts hier
Josif Ordschonikidse gilt als enger Vertrauter des Moskauer Oberbürgermeisters Juri Luschkow
Aktualisiert 18.03.2011 13:20

Josif Ordschonikidse

Ehemaliger Vize-Bürgermeister Moskaus. Ex-Berater der Stadtverwaltung

Zitat: „Ich werde
Dschabrailow einsperren. Wenn ich ihn nicht einsperre, dann werde ich ihn auseinander nehmen.“

Geboren: 09. Februar 1948 in Borjomi (Georgien).

Laufbahn: Abschluss des Polytechnischen Instituts in Tiflis als Flugzeugingenieur. Ingenieur im Flugzeugwerk Tiflis. ZK-Sekretär im Komsomol. Präsident des Verbandes der Innovationsfirmen der UdSSR. Stellvertretender Bürgermeister Moskaus, verantwortlich für den Außenhandel. 2007 offiziell entlassen, war aber weiter als Berater Luschkows tätig, bis dieser ebenfalls gefeuert wurde.

Freunde: Moskaus Ex-Oberbürgermeister Juri Luschkow. Konstantin Satulin (Duma-Abgeordneter). Agaragin Schafarow (Generaldirektor einer Bierbrauerei).

Feinde: Geschäftsmann Umar Dschabrailow.

Skandale: Ermordung von Paul Tatum 1996 in Moskau, der zusammen mit Dschabrailow das Hotel Radisson Slawjanskaja leitete. Er soll den Geschäftsinteressen der beiden damals noch befreundeten Dschabrailow und Ordschonikidse im Weg gestanden haben. Später entzweiten sich Ordschonikidse und Dschabrailow und auf den stellvertretenden Bürgermeister wurden selbst zwei Anschläge verübt.

Familie: Verheiratet. Zwei Kinder.

Hobbys: Jagd. Bowling. Reisen. Ist Hobbykoch.

Zur vollständigen Biographie gehts hier
Sergej Lawrow ist seit 2004 Außenminister Russlands (Foto: MID)
Aktualisiert 14.05.2008 17:01

Sergej Lawrow

Russischer Außenminister.


Zitat: „Im Kampf für die nationalen Interessen Russlands werde ich Flexibilität zeigen und Kompromisse suchen.“
Geboren: 12. März 1950 in Moskau.
Laufbahn: Diplomatenkarriere. Nach Abschluss des MGIMO (Moskauer Institut für Internat. Beziehungen) arbeitete er in der Botschaft von Sri Lanka. Verschiedene Funktionen im Außenministerium der UdSSR, darunter in der UN-Vertretung der Sowjetunion. Stellv. russischer Außenminister. Ständiger UN-Vertreter Russlands.
Freunde: UN-Pressesprecher Fred Eckhard. Wladimir Lukin. Andrej Kosyrew.
Igor Iwanow. Juri Kobaladse (Klassenkamerad, jetzt Bankdirektor bei “Renaissance-Capital”)
Feinde: Ex-Premier Jewgeni Primakow. Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg. Der frühere UNO-Generalsekretär Kofi Annan. Georgiens Präsident Michail Saakaschwili.
Skandale: Heftiger Streit mit Kofi Annan, als der ihm 2003 im UN-Hauptgebäude das Rauchen verbieten wollte. Lawrow antwortete, dass ihm (Annan) das Gebäude nicht gehöre und rauchte weiter.
Familie: Verheiratet. Eine Tochter
Hobbies: Gitarre spielen, singt, schreibt Gedichte und Lieder. Leidenschaftlicher Raucher.

Zur ausführlichen Biographie gehts hier
Raschid Nurgalijew ist Innenminister Russlands (Foto: mvd.ru)
Aktualisiert 24.05.2012 11:36

Raschid Nurgalijew

Vizesekretär des Sicherheitsrats. Ex-Innenminister Russlands.

Zitat: „Arbeit ist mein Leben. Ich entspanne mich nur, wenn ich bei meiner Schwiegermutter zu Besuch bin.“

Geboren: 08. Oktober 1956 in der Ortschaft Werchnji (
Kasachstan).

Laufbahn: Absolvent der Physisch-Mathematischen Fakultät an der Uni Petrosawodsk. Physiklehrer in Karelien. Arbeit in der KGB-Verwaltung Kareliens. Aufstieg im Geheimdienst zum Leiter der FSB-Abteilung im Kampf gegen Drogenschmuggel. Zusammen mit Putin Arbeit in der Hauptkontrollveraltung der Präsidialadministration. Stellv. Innenminister. Innenminister. Vizesekretär des Sicherheitsrats.

Freunde: Nikolai Patruschew. Wladimir Fjodorow (Ex-Chef der Verkehrspolizei). Viktor Iwanow.

Feinde: Ex-Premier Michail Kassjanow. Rem Wjachirew (Ex-Gazprom-Chef).

Skandale: Gerüchten zufolge war Nurgalijew während seiner Tätigkeit beim FSB inoffiziell für den Führungswechsel mehrerer staatlicher Konzerne verantwortlich, darunter auch bei Gasprom (Gazprom).

Familie: Verheiratet. Zwei Söhne

Hobbys: Jagd, Eishockey.

Zur ausführlichen Biographie gehts hier
Igot Lewitin ist seit 2004 Verkehrsminister in Russland (Foto: Ballin/.rufo)
Aktualisiert 22.05.2012 18:48

Igor Lewitin

Präsidentenberater. Ex-Verkehrsmninister.

Zitat: „Ich war Militärkommandant des Bahnhofs Urgal an der BAM. Die Zeit war eine echte Schule für die Arbeit unter Extrembedingungen.“

Geboren: Igor Jewgenjewitsch Lewitin; 21. Februar 1952 in der Ortschaft Zebrikowo (Gebiet Odessa).

Laufbahn: Absolvent der Militärakademie für Logistik und Transport. Dienst bei den Eisenbahntruppen, erst in der Ukraine, später in Ungarn und bei der BAM. Reserveoberst. Von 1994 – 2004 stellvertretender Generaldirektor von Severstaltrans, dem Transportunternehmen des Metallurgiekonzerns Severstal. Minister für Telekommunikation und Verkehr, später nur noch Verkehrsminister. Seit 2008 zudem Aufsichtsratsvorsitzender bei Aeroflot. Präsidentenberater.

Freunde:
Alexej Mordaschow (Chef von Severstal).

Feinde: Jewgeni Batschurin (Ex-Chef der Luftfahrtbehörde RosAviazija).

Skandale: Pleite der Flugallianz AirUnion 2008. Jewgeni Batschurin beschuldigte, das Verkehrsministerium die Krise bei der Luftfahrtgesellschaft mit seiner Politik mitverschuldet zu haben.

Familie: Verheiratet, hat eine Tochter.

Hobbys: Tischtennis. Ist Präsident des russischen Tischtennisverbandes. Ordnungsliebend.





nach oben

Zurück zur Hauptseite






Nein, das ist nicht Kischi. Die Pokrowskaja-Kirche ist aber eine originalgetreue Rekonstruktion einer anderen nordrussischen Holzkirche aus dem Jahre 1708. Und sie ist bedeutend einfacher zu erreichen als die Museumsinsel Kischi im Onegasee: Sie steht fünf Kilometer hinter dem Petersburger Stadtrand.(Topfoto: Deeg)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Falls Sanktionen Wirkung zeigen, dann eher positiv für Putin
Kopf der Woche
Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
Thema der Woche
Russland erwägt Schaffung des Inter-Njets
Moskau
Viele Tote bei schwerem U-Bahn-Unglück in Moskau
Kaliningrad
Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
St.Petersburg
Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177