Freitag, 04.03.2011

Wien erlebt beim 5. Moskauer Ball ein rauschendes Fest

Vom Festsaal bis zur Disco in den oberen Räumen – bis in den frühen Morgen legten die Tänzer beim Moskauer Ball in Wien eine heiße Sohle aufs Parkett. (Foto: Moskauball)
Wien. Auch der 5. Moskauer Ball in Wien wurde wieder als eine gelungene Veranstaltung beendet. Bei einer rauschenden Ballnacht wurden neue Beziehungen geknüpft, alte gefestigt und in großer Robe Freundschaften gepflegt.
Man darf den alljährlichen Moskauer Wohltätigkeitsball mittlerweile getrost als Traditionsveranstaltung bezeichnen. Im unvergleichlichen Ambiente des Wiener Rathauses durften die Besucher ein hervorragendes kulturelles Abendprogramm und echte russische Gastfreundschaft erleben.

Hochkarätiges Ballprogramm


Auch für dieses Jahr stellten die Veranstalter wieder ein glänzend besetztes Unterhaltungsprogramm für jung und alt zusammen. Unmittelbar nach der feierlichen Eröffnung des Balles durch den Wiener Stadtrat Michael Ludwig und dem Vorsitzendem der Moskauer Stadtduma Wladimir Platonow begann ein festlicher Abend.

Mehr als 1.000 Gäste wurden durch 34 Debütantenpaare aus Moskau und aus Wien bereits hervorragend eingestimmt, bevor ein Höhepunkt den anderen jagte. Den musikalischen Rahmen formten das Johann-Strauss-Orchester Peter Gruth und das Orchester Axel Rot.

Showeinlagen der besten Künstler


Sicherlich zu den Höhepunkten zählte der Auftritt von Andrej Merkurjew und Jekaterina Kryssanowa. Die beiden führten vor, welch hohe Schule das Moskauer Bolschoi-Theater aufzubieten hat. Iwan Krylow und Natalja Smirnowa, das russische Meisterpaar im Standardtanz, präsentierten Tanzkunst in Perfektion.

Und schon vorher zur Balleröffnung zeigten der Tanzmeister Leonid Pletnjow, Präsident der russischen Tanzsportvereinigung, sowie der Choreograf Giorgio Madia ihre Kunst auf dem Wiener Parkett. Für das jugendliche Flair sorgte die „Russische Party“ mit Moskauer DJs an den Plattentellern.

Eine Delegation und ein wohltätiger Zweck


"Der heurige Moskauer Ball ist ein ganz besonderer, steht er doch im Zeichen des 20-jährigen Jubiläums des Freundschaftsabkommens zwischen der russischen Hauptstadt und Wien“, kam Michael Ludwig nicht umhin zu betonen. Auch mit der Absicht, die Beziehungen zu Moskau weiterhin zu vertiefen.

Bereits einige Stunden vor dem Ball traf sich eine Moskauer Delegation mit dem Präsidenten des Wiener Landtags, Prof. Harry Kietz, im Rathaus. Und der Ball ertanzt ja auch noch Spendengelder für gemeinnützige Projekte. Fast 200.000 Euro konnten seit 2007 bereits feierlich übergeben werden.

Da keimt schon heute die Vorfreude auf die Schwesterveranstaltung am 04. Juni 2011, dem Wiener Ball in Moskau auf.