Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


(Foto: Kuhlmann/.rufo)
(Foto: Kuhlmann/.rufo)
Freitag, 15.01.2010

Lesetipp: Arno Surminskis „Vaterland ohne Väter“

Hamburg. In „Vaterland ohne Väter“ begleitet der Leser die Pensionärin Rebeka Lange, die ihren Vater nie kennenlernte und sich 60 Jahre nach seinem Tod auf Spurensuche begibt. Er fiel im Zweiten Weltkrieg vor Stalingrad.

Arno Surminski (75) gehört zu den bekanntesten Gegenwartsautoren; in seinen Büchern befasst er immer wieder mit der deutschen Vergangenheit in Ostpreußen. Er selbst wuchs in diesem östlichsten Teil des damaligen Deutschen Reiches auf.

Im Zweiten Weltkrieg verlor er als Elfjähriger nicht nur seine Eltern, als diese deportiert wurden, sondern auch seine Heimat. Eine Familie mit sechs Kindern, die in Schleswig Holstein ansässig war, nahm den Jungen auf.

Bibliografische Angaben:
Arno Surminski: Vaterland ohne Väter
Ullstein Buchverlag
455 Seiten, 9.95 Euro (als Taschenbuch)

Rebeka Lange ist eine der Millionen Soldatenkinder, die ohne Vater aufwuchsen


Auch sein Roman „Vaterland ohne Väter“, der sich zuweilen wie eine Dokumentation liest, spielt zum Teil in Ostpreußen. „Wer war mein Vater Robert Rosen?“, fragt sich Rebeka Lange, geb. Rosen, 60 Jahre nach seinem Tod.

Sie ist eines der Millionen Soldatenkinder, die ihren Vater nie kennengelernt haben. Erst als sie pensioniert wird und die Zeit findet, sich mit ihrer Person und Herkunft zu befassen, begibt sich Rebeka Lange auf Spurensuche.

Durch das Tagebuch ihres Vaters, Briefe und alte Landkarten findet sie eine Annäherung an ihren Vater und entdeckt an ihm seine menschlichen Züge. Ausgangspunkt ist das ostpreußische Dorf Podwangen.

Ein Antikriegs-Epos, das den kleinen Mann in den Mittelpunkt stellt


Nicht spektakulär und blutrünstig, sondern unparteiisch aus dem Blickwinkel des kleinen Mannes schildert Surminski den Alltag der Soldaten, sowohl auf deutscher als auch auf russischer Seite.

Bei Russland-Aktuell
• Lesetipps bei Russland-Aktuell
Godewind aus Hamburg, Walter Pusch aus Münster und Robert Rosen aus Podwangen werden zu Weggefährten im eisigen russischen Kriegswinter.

In seinem Antikriegs-Epos, spinnt der Autor einen Faden zwischen Napoleons Marsch nach Moskau 1812, der Schlacht um Stalingrad während des Zweiten Weltkrieges und dem heutigen Einsatz der Deutschen Bundeswehr in Krisenregionen.

“Ich suchte Mörder und fand Menschen.“


Alle Kriege seien miteinander verwandt, so seine These. „Einer zieht den anderen nach sich wie eine Krankheit“, schreibt Surminski an einer Stelle des Romans.

Am Ende überlebt keiner der Kriegskameraden, und Rebeka Lange bleibt nach der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit die Erkenntnis: „Ich suchte Mörder und fand Menschen“. Diesen Satz wählt sie denn auch für eine späte Todesanzeige zur Erinnerung an ihren Vater.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 15.01.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites