Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die einstige Pracht des legendären Bernsteinzimmers in Zarskoje Selo. Dies ist übrigens die einzig erhaltene Originalaufnahme in Farbe. (Foto: amberroom.org)
Die einstige Pracht des legendären Bernsteinzimmers in Zarskoje Selo. Dies ist übrigens die einzig erhaltene Originalaufnahme in Farbe. (Foto: amberroom.org)
Mittwoch, 02.03.2011

Mythos Bernsteinzimmer Teil I – die Suche geht weiter…

Wuppertal. Die Jäger des verlorenen Schatzes sind wieder einmal auf der Pirsch. Eine aktuelle Spur führt nun nach Wuppertal. Wird es endlich gelingen, das Rätsel um den Verbleib des legendären Bernsteinzimmers zu lösen?

Inzwischen ist es zum Mythos geworden, dieses legendäre Bernsteinzimmer. Ursprünglich für den Preußischen Hof gefertigt, später an den russischen Zaren verschenkt und 1941 von den Deutschen während des zweiten Weltkriegs, wie so vieles, einfach stibitzt.

Bei Russland-Aktuell
• Mythos Bernsteinzimmer Teil II – Nadel im Heuhaufen? (14.03.2011)
• Mythos Bernsteinzimmer Teil III – Stollen und Bunker (23.03.2011)
• Mythos Bernsteinzimmer IV – Gefährliches unter Tage (28.03.2011)
Zunächst kam das Kunstwerk ins Königsberger Schloss. Königsberg heißt seit Kriegsende Kaliningrad und das Schloss ist längst eine Ruine. Und hier verliert sich fürs Erste auch die Spur des Bernsteinzimmers. Ist es in den Kriegswirren verbrannt oder wurde es einfach nur geschickt versteckt? Dieser Frage wollen wir nachgehen.

Bernstein – das Baltische Gold


Bereits die Waräger wussten 800 nach Christus um den Schatz der Baltischen See. Schön anzuschauen und leicht zu bearbeiten ist er. Sie installierten bald eine regelrechte Handelsstraße, um dieses Objekt der Begierde bis in die Königshäuser des Mittleren Ostens zu verkaufen. Bernstein war gefragt bei Hofe.

Im Grunde genommen ist Bernstein eigentlich nur Nadelbaumharz. Vor über 50 Millionen Jahren, als an der Küste der See noch dichte Wälder standen, tropfte das Harz auf den Boden und wurde im Erdreich konserviert. Nach und nach wurden diese Harzklumpen vom vorrückenden Wasser wieder freigelegt und an die Küste gespült.

Zwar nicht das Bernsteinzimmer, aber ein schönes Beispiel dafür, was sich aus Bernstein alles fertigen lässt. (Foto: Barth/.rufo)
Zwar nicht das Bernsteinzimmer, aber ein schönes Beispiel dafür, was sich aus Bernstein alles fertigen lässt. (Foto: Barth/.rufo)

Harzklumpen werden zu Räucher- und Kunstwerken


Die „Tränen der Götter“, wie sie schon von den Phöniziern genannt wurden, sind leicht. Sogar so leicht, dass sie in Salzwasser nicht untergehen. Und wenn Bernstein zu nahe an eine Flamme kommt, schmilzt er. Der harzige Geruch, der dabei entsteht, wurde schon zu Urzeiten als spirituelles Räucherwerk verwendet.

Und seit eh und je wurde aus dem „versteinerten Honig“ Kunst gefertigt. Der Römer Plinius echauffierte sich einst sogar darüber „dass ein kleines Figürchen aus Bernstein teurer als ein Sklave sei“. Geschmeide, Kunstwerke – was sich nicht alles daraus fertigen lässt. Eben auch Wandverkleidungen für ein ganzes Zimmer.

Das legendäre Bernsteinzimmer


Der erste Preußenkönig Friedrich I. dachte sich für sein Charlottenburger Schloss eine exklusive Wandvertäfelung aus. Den Auftrag führten die Danziger Bernsteinmeister Ernst Schacht und Gottfried Turau im Jahre 1712 zur vollsten Zufriedenheit des Königs aus. Dennoch wurde es erst nach seinem Tode im Berliner Stadtschloss aufgestellt.

Der Thronfolger Friedrich Wilhelm hatte nun wiederum gar kein Auge für solch erlesene Kunstschätze. Er verschenkte 1717 das Zimmer weiter an den russischen Zar Peter I., der es schließlich seiner Tochter Elisabeth für den Katharinenpalast in Zarskoje Selo vermachte. Hier stand es immerhin bis 1941.

Wie so üblich: Die Nazis geben Rätsel auf


Während der Blockade Leningrads trug die deutsche Wehrmacht so gut wie alles an Kunst davon, was irgendwie beweglich war. Eben auch das Bernsteinzimmer. Im Königsberger Schloss hatte man es stolz als „Beutekunst“ vorgezeigt, das Ende ist bekannt. Ostpreußen war nicht mehr und das Bernsteinzimmer einfach weg.

Ab 1944 weiß niemand mehr etwas über den Verbleib dieses einmaligen Kunstwerks. Ist es einfach nur verbrannt oder waren die deutschen Befehlshaber so clever und haben es insgeheim verlagert? Nur wenn, dann wohin?..

Schon seit jeher wurde Bernstein zu Geschmeide verarbeitet. Die „Tränen der Götter“ zogen die Menschen magisch an. (Foto: Barth/.rufo)
Schon seit jeher wurde Bernstein zu Geschmeide verarbeitet. Die „Tränen der Götter“ zogen die Menschen magisch an. (Foto: Barth/.rufo)

Eine Aufgabe für Generationen von Schatzsuchern


In Kellern wurde der Schatz vermutet, in Bunkern, in Stollen und unter Burgen. Nirgendwo wurde auch nur eine kleine Spur des Bernsteinzimmers gefunden. Zuerst konzentrierte sich die Suche natürlich auf die Reste des Königsberger Schlosses. Hohlräume über Hohlräume wurden entdeckt, aber kein Stück Bernstein.

Danach ging die Suche im Erzgebirge weiter. Vage Spürchen wurden gefunden, aber eben auch – kein Bernsteinzimmer. Neben Kaliningrad geht die Suche nun in Wuppertal weiter. Karl-Heinz Kleine, der sich aktuell der Suche annimmt, begründet seine Theorie mit dem damaligen Gauleiter Ostpreußen, Erich Koch.

Bei Russland-Aktuell
• Agent 90-60-90 startet TV-Karriere mit Bernsteinzimmer (21.01.2011)
• Geschichte Russland: Bernsteinzimmer-Fragmente zurück (29.04.2010)
• Kant-Denkmal oder Bernsteinzimmer im Geheimbunker? (20.11.2009)
• Kaliningrad gedenkt der Erstürmung Königsbergs (12.04.2009)

Gauleiter und Reichsbahner zwischen Königsberg und Wuppertal


Erich Koch könnte tatsächlich eine Schlüsselrolle beim Verbleib des Bernsteinzimmers spielen. Seine Heimat war in Wuppertal, und durch seine Tätigkeit bei der deutschen Reichsbahn war er sicherlich auch prädestiniert, einen Abtransport auf dem Schienenweg in die Wege zu leiten.

Wuppertal ist im Wesentlichen von unterirdischen Anlagen durchzogen. Warum sollte Erich Koch sein Wissen nicht auch für das Versteck genutzt haben? Der Forscher Kleine ist sich sicher, dass Koch eine Schlüsselrolle bei dem Coup gespielt haben muss:

"Wir haben damit begonnen, die zahlreichen möglichen Verstecke, die wir nach breiter Recherche ins Auge gefasst haben, zu untersuchen", teilt er Russland-Aktuell mit.

Im zweiten Teil unserer Reportage werden wir ausführlicher über Karl-Heinz Kleines Theorien und den aktuellen Stand der Forschungen berichten.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 02.03.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites