Mittwoch, 20.11.2013

Wiener Philharmonie bringt Beethoven-Zyklus nach Moskau

Die Wiener Philharmoniker geben ein seltenes Gastspiel in Moskau (Foto: wienerphilharmoniker.at)
Moskau. Der Höhepunkt des Musikjahres in Moskau steht bevor: Die Wiener Philharmoniker spielen Beethoven; neun Sinfonien an vier Novemberabenden. Für Freunde klassischer Musik eine Voradvents-Bescherung.
Bereits heute Abend 19 Uhr beginnt die Konzertreihe. Unter der Leitung von Star-Dirigent Christian Thielemann lassen die Philharmoniker im Moskauer Tschaikowski-Saal Ludwig van Beethovens Sinfonien Nr. 4 und 5 erklingen. Am 21. November folgen die Sinfonien Nr. 6 und 7. Der 22. November ist konzertfrei, dann werden am 23. die Sinfonien Nr. 1, 2 und 3 gespielt.

Neunte Sinfonie als krönender Abschluss


Der krönende Abschluss erfolgt am Sonntag, den 24. November, wenn neben der achten auch die berühmte neunte Sinfonie ertönt, die der Komponist 1824 – zu dem Zeitpunkt bereits völlig ertaubt – fertig stellte, die aber bis heute eins der populärsten klassischen Musikwerke darstellt.

Thielemanns Interpretation Beethovens wird von einigen Musikkritikern als „romantisch“ bezeichnet. In jedem Fall stößt seine Einspielung der neun Sinfonien mit den Wiener Philharmonikern auf riesige Begeisterung beim Publikum.

„Einzigartiges Musikereignis“


„So ein Musikereignis gab es in unserem Land noch nicht. Das Wiener Philharmonieorchester ist eins der besten Orchester weltweit und die Sinfonien Beethovens stellen nicht nur eine wichtige Etappe bei der Entwicklung sinfonischer Musik dar, sondern gehören zu den größten Errungenschaften der Weltkultur. Alle Sinfonien in solch einer Aufführung zu hören, ist eine seltene Möglichkeit, die man nicht verpassen darf“, kommentiert Irina Nikitina, Präsidentin es Fonds „Musikalischer Olymp“ die Aufführung.

Der Fonds, der das gleichnamige jährliche Petersburger Musikfestival ausrichtet, hat auch die Konzerte der Wiener Philharmonie in Moskau organisiert. Der Fonds, der das gleichnamige jährliche Petersburger Musikfestival ausrichtet, hat auch die Konzerte der Wiener Philharmonie in Moskau organisiert. Stattfinden konnten sie laut Nikitina nur, weil es den beiderseitigen Wunsch danach gab.

Wunsch von beiden Seiten


"Die Wiener Philharmoniker genießen die Zusammenarbeit mit Thielemann bei so wichtigen Werken und das Moskauer Publikum dürstet nach solchen hochwertigen Konzerten", sagte sie Russland-Aktuell.

Wer in den Genuss der Musik kommen will, muss allerdings tief in die Tasche greifen. Die meisten Tickets sind schon lange verkauft. Auf einigen Online-Verkaufsportalen wie parter.ru und vipticket.ru werden Preise ab 7.000 Rubel (rund 160 Euro) verlangt.

Allerdings ist der jetzige Auftritt auf lange Sicht auch das einzige Gastspiel der Wiener Philharmonie. Konzerte in Russland sind erst wieder für das Jahr 2015 geplant: Am 27. April tritt das Orchester in St. Petersburg, am 28. und 29. April in Moskau.