Mittwoch, 16.08.2017

Geschichte Russland: Befehl Nr. 270 ausgegeben

St. Petersburg. Am 16. August 1941 erlässt das sowjetische Oberkommando den Befehl 270, der alle Kriegsgefangenen zu Verrätern abstempelt. Eine Folge dieser unmenschlichen Weisung: Nach der Rückkehr aus der Gefangenschaft fanden sich viele Sowjetsoldaten erneut im Lager wieder, diesmal in der Heimat.
Am 16. August 1945 unterzeichneten die UdSSR und Polen in Moskau den Vertrag über die sowjetisch-polnische Grenze. Sie verlief von nun an entlang der bereits nach dem Ersten Weltkrieg vorgeschlagenen Curzon-Linie.

2009 kam es an diesem Tag zu einem Unfall bei einem Trainingsflug vor Eröffnung des Luftfahrtsalons MAKS-2009. Zwei Su-27-Kampfjäger der Flugkunststaffel "Witjasy" (Recken) stürzten in Schukowskoje bei Moskau ab.
Dabei wurde der Chefpilot der Staffel, Igor Tkatschenko, getötet. Eine Maschine raste in einer Datschensiedlung in ein Haus, deren 51-jährige Besitzerin später ihren schweren Brandverletzungen erlag.

(sb/.rufo)




Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>
Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>