Donnerstag, 10.08.2017

Geschichte Russland: Neujungfrauenkloster entsteht

St. Petersburg. Am 10. August 1524 wurde in Moskau das Neujungfrauenkloster eingerichtet. Dieser in historischer Hinsicht äußerst interessante Ort ist heute vor allem durch seinen Friedhof berühmt, auf dem viele prominente Persönlichkeiten begraben sind.
Gegründet wurde es vor den Toren Moskaus auf Befehl von Fürst Wassili Schujski, der damit die Einnahme von Smolensk im Krieg gegen Litauen verewigen wollte. Gelegen in einer Schleife des Moskwa-Flusses, hatte das Kloster neben seiner direkten Bestimmung auch die Aufgabe, Moskau gegen angreifende Feinde zu verteidigen.

1812 mussten auch die Mönche selbst in das Kriegsgeschehen eingreifen. Napoleon wollte das Kloster bei seinem Rückzug aus Moskau in die Luft jagen, was von seinen mutigen Bewohnern vereitelt wollte, die die Sprengsätze rechtzeitig entschärften.

In sowjetischer Zeit wurde das Kloster geschlossen. Das einzigartige Architekturensemble konnte zum Glück dadurch gerettet werden, dass in seinen Mauern ein Geschichtsmuseum eingerichtet wurde.

(sb/.rufo)



Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>
Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>