Freitag, 28.07.2017

Geschichte Russland: Sowjetunion wird WM-Vierter

St. Petersburg. Da es 2006 und 2010 nicht geklappt hat mit der russischen WM-Teilnahme, wenden wir uns der ruhmreichen Vergangenheit zu: Am 28. Juli 1966 erreichte die Fußball-Nationalelf der Sowjetunion den vierten Platz bei der Weltmeisterschaft in London.
Höher kamen die Kicker des Landes bisher nicht hinaus, abgesehen vom Olympiasieg 1988 in Seoul. Für den vierten Platz gab es 1966 Bronzemedaillen, das drittplazierte Portugal erhielt versilberte Bronzemedaillen. Erst bei der EM-2008 gelang Russland mit dem dritten Platz ein erneuter Höhenflug.

1986 verkündete Michail Gorbatschow an diesem Tag den Beginn des Abzugs der sowjetischen Truppen aus Afghanistan.

Am 28. Juli 2000 wurde im weißrussischen Katyn eine Gedenkstätte für die Opfer der Stalinschen Repressionen eröffnet. 1940 waren dort 4.500 polnische Offiziere und Zehntausende Sowjetbürger erschossen worden.

(sb/.rufo)



Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>
Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>