Montag, 25.02.2019

Russland Geschichte: 50 Jahre Entstalinisierung

Moskau. Der 20. Parteikongress der KPdSU war schon zwei Wochen lang in gewohntem Trott gelaufen, als der Erste Sekretär Nikita Chruschtschow in einer „geschlossenen Sitzung“ am 25. Februar 1956 ans Rednerpult trat.
Er sprach vom Personenkult Stalins. Den Begriff kannte damals noch niemand. Was der Parteichef sagte, hörte sich wie Ketzerei an. Es sei unzulässig, die Bedeutung einer einzelnen, auch so großen Persönlichkeit über Gebühr herauszustellen, erklärte Chruschtschow.

Das liefe dem Geist der Lehre von Marx, Engels und Lenin zuwider. Lenin habe als erster darauf hingewiesen, dass Stalin seine Macht als Generalsekretär missbrauchte.

Spätere Vorkommnisse hätten bewiesen, sagte Chruschtschow, wie sehr der Partei- und Staatsgründer recht hatte. Stalin habe mit der Vernichtung seiner als vermeintliche Volksfeinde diffamierten Gegner begonnen. Chruschtschow sprach von Massenverhaftungen, außergerichtlichen Hinrichtungen und „vielen tausend Opfern“.

Obwohl die wirkliche Zahl der Opfer (20 bis 30 Millionen) nicht annähernd erwähnt wurde, schlug die Rede wie eine Bombe ein. Chruschtschow war mit der erzielten Wirkung zufrieden. Er hatte einen Gegenschlag der Stalinisten befürchtet. Aber alles blieb ruhig...

(gim/.rufo)



Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>

Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>