Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Montag, 10.04.2017

Russland Geschichte: Kaczynski-Absturz bei Smolensk

St. Petersburg. Am 10. April 2010 stürzte das polnische Präsidentenflugzeug mit einer hochrangigen Delegation an Bord bei Smolensk ab. Alle Passagiere kamen ums Leben, darunter der polnische Staatspräsident Lech Kaczynski.

Bei Russland-Aktuell
• Kaczynski-Absturz: Luftwaffenchef und Pilot im Streit (25.02.2011)
• Absturz bei Smolensk: geheime Weisung von Kacyznski? (28.01.2011)
• Duma bekennt: Katyn war ein sowjetisches Verbrechen (26.11.2010)
• 70 Jahre Katyn – Zwischen Aufarbeitung und Vergessen (02.04.2010)
Die Delegation war auf dem Weg nach Katyn, um der Opfer der NKWD-Erschießungen von 1940 zu gedenken. Die Maschine stürzte beim Landeanflug im dichten Nebel ab. Die Ursache ist menschliches Versagen.

Am 10. April 1908 begann in Moskau die schlimmste Überschwemmung in der Geschichte der Stadt. Eigentlich ist es doch eine pur Petersburger Domäne, dieses Übertreten der Ufer durch Flüsse und Kanäle, möchte man denken. Doch dem ist nicht so.
Bei Russland-Aktuell
• Land unter in Kaliningrad: Pregel tritt über die Ufer (07.02.2011)
• Petersburg endgültig verdammt: Nie mehr Hochwasser (24.09.2010)
• Platzregen in Petersburg: Newski steht unter Wasser (14.08.2009)
• Kommunisten begehen Stalins Todestag auf Rotem Platz (05.03.2010)
• „Ich habe Paulus in Stalingrad zum Lächeln gebracht“ (09.05.2008)
Während in Petersburg der starke Westwind für Hochwasser sorgt, ist der Grund in Moskau der übliche: Im Frühjahr taut der Schnee und treibt die Pegel der Flüsse und Flüsschen in der Umgebung in die Höhe. Erste Zeugnisse der Moskauer Überschwemmungen stammen aus dem 15. Jahrhundert.

Im 18. Jahrhundert entschied man sich für die Anlage mehrerer Umgehungskanäle, doch nur einer davon wurde schließlich fertig. 1908 kam das Hochwasser spät, aber umso verheerender. Die Moskwa, die Jausa und der Wasserableitungskanal überschwemmten ein Fünftel der Stadt, besonders schlimm war es am rechten Moskwa-Ufer. Tagelang bewegten sich die Einwohner nur mit Booten durch das „Moskauer Venedig“.

Noch ein erwähnenswertes Ereignis dieses Tages: 1926 bekam Zarizyn an der Wolga den Namen „Stalingrad“. 1961 erfolgte die Umbenennung in Wolgograd. Die heute geführten Diskussionen einiger ewig Gestriger, der Wolga-Metropole den Namen des Sowjetdiktators zurückzugeben, haben mit der Realität nur wenig zu tun.

(sb/.rufo)



Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>
Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 10.04.2017
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du