Freitag, 04.08.2017

Russland Geschichte: Künstler Lewitan gestorben

St. Petersburg. Am 4. August 1900 starb der bekannte russische Landschaftsmaler Isaak Lewitan. Seine vielfältigen Motive und Themen sowie seine vielseitige Maltechnik fassten die Haupttendenzen der Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts zusammen.
Lewitan lernte bei den damaligen Größen der realistischen Malerei Alexej Sawrassow und Wassili Polenow. Er war ein jüngerer Zeitgenossen der nicht minder berühmten Iwan Schischkin und Archip Kuindschi. Wie sie, gehörte er der Genossenschaft für Wanderausstellungen an.

Lewitan brachte in seinen Werken die Poesie der russischen Landschaft zum Ausdruck. Seine scheinbar einfachen Motive sind voller Licht und Leben. Zu seinen bekanntesten Gemälden gehören „März“, „Goldener Herbst“, „Frischer Wind“, „Wolga“, „Über der ewigen Ruhe“.

Der Schriftsteller Anton Tschechow schrieb über Lewitan: „Solch eine verblüffende Einfachheit und Klarheit des Motivs, wie sie Lewitan erreicht hat, hat noch niemand erreicht, und ich weiß nicht, ob sie jemals erreicht werden wird.“

(sb/.rufo)



Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>
Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>