Mittwoch, 19.07.2017

Russland Geschichte: Moskauer Olympiade beginnt

St. Petersburg. Am 19. Juli 1980 fiel in Moskau der Startschuss zu den XXII. Olympischen Sommerspielen der Neuzeit. Leider war das freudige Ereignis, das bis zum 3. August whrte und 5.217 Sportler aus 80 Lndern in die UdSSR zog, von schweren politischen Meinungsverschiedenheiten berschattet.
Neben Moskau waren Kiew, Leningrad, Minsk und Tallinn die Austragungsorte der Olympiade. Sowjetische Athleten sahnten ordentlich ab bei dieser Olympiade und fuhren 80 goldene, 69 silberne und 46 bronzene Medaillen ein.

Ein Grund fr diesen Erfolg war der Boykott von insgesamt 64 Staaten, darunter den USA, der BRD und Japan. Dadurch war die Zahl der Teilnehmer so gering wie zuletzt 1956, und es fehlten viele Weltklassesportler.

Anlass fr den Boykott war der im Vorjahr erfolgte Einmarsch sowjetischer Truppen in Afghanistan. Vier Jahre spter verweigerten im Gegenzug alle Ostblockstaaten auer Rumnien die Teilnahme an der Sommer- olympiade in Los Angeles.

(sb/.rufo)



Mehr ber Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>
Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>