Montag, 17.02.2020

Russland Geschichte: Schach-Sieg gegen Supercomputer

Moskau. Am 17. Februar 1996 gewann der mehrfache Schachweltmeister Garri Kasparow die Super-Partie gegen den Supercomputer „Deep Blue“ in Philadelphia. Heute engagiert sich Kasparow in der russischen Politik – und gegen Putin.
Garri Kasparow kam am 13. April 1963 in Baku in Aserbaidschan zur Welt, und spielte seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. Mit 17 Jahren erhielt er den Titel eines Großmeisters und im Jahr 1985 wurde er jüngster Schachweltmeister der Geschichte.

Er lieferte sich sagenumwobene Schlachten gegen den früheren Weltmeister Anatoli Karpow. Er verteidigte dabei den WM-Titel in den Jahren 1986, 1987 und 1990.

Noch in den 80er Jahren stellte Kasparow die Behauptung auf, nie gegen einen Computer im Schach zu verlieren. Tatsächlich gewann er 1996 mit 4:2 gegen „Deep Blue“, einen von IBM konstruierten Supercomputer. Doch das Rückspiel verlor er.

Seit dem Ende seiner aktiven Karriere engagiert sich Kasparow in der russischen Politik. Kasparow gehört zu den schärfsten Kritikern von Wladimir Putin, hat aber wenig Resonanz in der Öffentlichkeit.

(jst/.rufo)


Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>

Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>