Donnerstag, 24.08.2017

Russland Geschichte: Terrorakt zerfetzt Flugzeuge

St. Petersburg. Am 24. August 2004 sprengten Selbstmordattentäterinnen zwei Flugzeuge in die Luft. Beide waren vom Moskauer Flughafen Domodedowo gestartet.
Eine Tu-134, die auf dem Weg nach Wolgograd war, stürzte im Gebiet Tula ab. Eine Tu-154, die nach Sotschi flog, zerschellte im Gebiet Rostow.

Die beiden Katastrophen ereigneten sich fast gleichzeitig. Alle 90 Menschen an Bord der beiden Maschinen kamen ums Leben.

Wie die Untersuchung ergab, hatten Selbstmord- attentäterinnen während des Flugs Sprengsätze gezündet.
Die Anschläge hatten offensichtlich einen tschetschenischen Hintergrund.

(sb/.rufo)



Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>
Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>