Dienstag, 09.03.2004

Russlands größter Reichtum sind seine Menschen

Inzwischen wohnen im Großraum Moskau fast 20 % der russischen Gesamtbevölkerung: bis zu 25 Millionen von 142 Millionen (Foto: Archiv)
Mit derzeit knapp 142 Millionen Einwohnern ist Russland das Land mit der siebtgrößten Bevölkerung auf der Erde. Moskauer Bankmanager und nordibirische Rentierzüchter oder kaukasische Schafhirten leben in Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Auch ohne die vierzehn sowjetischen Teilrepubliken bleibt Russland ein Vielvölkerstaat.

Die Bevölkerung der Russischen Föderation ist äußerst ungleichmäßig über das Land verteilt. Es gibt dreizehn Millionenstädte, darunter mit Moskau die größte Stadt Europas. Gleichzeitig sind weite Teile des europäischen Nordens sowie fast ganz Sibirien und die russische Pazifikregion von einigen Industriezentren abgesehen nahezu unbesiedelt.

Bevölkerungsentwicklung, Geburtenrate, Lebenserwartung


In den letzten Jahren sind in Russland immer mehr Menschen gestorben, als Kinder geboren wurden. Mit weniger als 60 Jahren liegt die Lebenserwartung russischer Männer auf Dritte-Welt-Niveau und so niedrig, wie in keinem anderen Industriestaat der Erde. Auch die Kindersterblichkeit ist deutlich höher als anderswo in Europa.

Der Bevölkerungsrückgang wird ein wenig dadurch ausgeglichen, dass Russland ein Zuwanderungsland bleibt. Mehrere Millionen ethnischer Russen und Gastarbeiter aus den anderen GUS-Staaten sowie aus China und anderen Staaten sind seit dem Zerfall der Sowjetunion nach Russland gezogen. Offiziell beträgt der Ausländeranteil in Russland zwei Prozent.

116 Mio Russen, 5,5 Mio Tataren, 3 Mio Ukrainer


Nach Angaben der Volkszählung 2002 bilden die etwa 116 Millionen ethnischen Russen mit knapp 80 Prozent weiter eine deutliche Bevölkerungsmehrheit in der Russischen Föderation. Mit Abstand größte ethnische Minderheit sind die 5,5 Millionen Tataren. Außerdem leben in Russland knapp 3 Millionen Ukrainer. Den Minderheiten der Baschkiren, Tschuwaschen, Tschetschenen und Armenier gehören jeweils über eine Million Menschen an.

120 verschiedene Völker leben in Russland – Multinationale Bevölkerungsstruktur


Insgesamt leben weiter Vertreter von weit über 100 Nationalitäten in Russland, von denen eine ganze Reihe über autonome Teilrepubliken oder so genannte “Autonome Verwaltungsbezirke” verfügt. Ein großer Teil der deutschen Minderheit ist in den vergangenen Jahren in die Bundesrepublik abgewandert, bei der letzten Volkszählung bezeichneten sich nur noch etwa 600.000 Menschen in Russland als Deutsche.

Überwiegend Russisch-orthodox, aber doch multi-konfessionell

Über die Konfessionszugehörigkeit der russischen Bevölkerung gibt es keine zuverlässigen statistischen Angaben, da keine Kirchensteuer erhoben wird und die Frage nach der Religion bei Volkszählungen nicht gestellt wird. Über zwei Drittel der Bevölkerung bezeichnen sich Umfragen zu Folge als russisch-orthodox.

Außer bei Russen, Ukrainern und Weißrussen ist das orthodoxe Christentum auch unter den meisten finno-ugrischen Völkern und den Osseten im Kaukasus die vorherrschende Religion. Vor allem in entlegenen Landesteilen gehört ein teils erheblicher Teil der orthodoxen Christen den lange unterdrückten Altgläubigen-Kirchen an, deren Anhänger sich aus Protest gegen eine Kirchenreform im 17. Jahrhundert von der Russischen Staatskirche abspalteten.

…etwa 20 Millionen Moslems

Mindestens zehn Prozent bekennen sich zum Islam. Muslime bilden in einigen Landesteilen, vor allem im Nordkaukasus und in der Teilen der Wolga-Region die Bevölkerungsmehrheit.

… eine Million Buddhisten…

Die Kalmücken im Süden des europäischen Russland, sowie Burjaten und Tuwiner in Sibirien sind mehrheitlich Buddhisten. Unter den sibirischen Ureinwohnern, aber auch unter den finno-ugrischen Völkern im Wolga- und Ural-Gebiet sind vorchristliche Naturreligionen noch immer weit verbreitet. Jüdische, protestantische und katholische Gemeinden gibt es vor allem in den größeren Städten und den Gebieten, in die eine größere Zahl von Polen oder Russlanddeutschen verbannt wurden.

Russisch ist die Landes- und Amtssprache

Außer in entlegenenen Gebieten des Kaukasus oder Sibiriens sprechen nahezu alle Bewohner Russlands Russisch. In den autonomen Republiken sind die Sprachen der Titularvölker in einigen Fällen offiziell gleichberechtigte Amtssprachen. Nicht alle werden heute im Alltag noch aktiv verwendet.