Donnerstag, 14.06.2012

Opposition plant eigenen Internet-Fernsehkanal

Der Duma-Abgeordnete Dmitri Gudkow stellt das Projekt eines unabhängigen Fernsehkanals vor. (Foto: newsru.com)
Moskau. In Russland setzt die übliche Sommerflaute ein. Das betrifft auch die Demos der Opposition, die erst im Herbst wieder anlaufen sollen. Derweil ist die Schaffung eines unabhängigen Fernsehkanals im Internet in Planung.
Nach Angaben von Sergej Dawidis von „Solidarnost“ wird es im Sommer nur „kleinere Meetings“ geben, es sei denn, es würde „etwas Außerordentliches passieren“. Die nächste Großaktion soll auf Initiative von Sergej Udalzow am 7. Oktober stattfinden, wenn Wladimir Putin seinen 60. Geburtstag feiert.

In der Zwischenzeit werde man sich um die Einrichtung eines Koordinationsrates kümmern, der die verschiedenen Oppositionsgruppen bei Demonstrationen und Kundgebungen unter einen Hut bringen soll.

Der Oppositionspolitiker Dmitri Gudkow sagte heute in einem Interview für die „Iswestija“, man plane einen unabhängigen Internet-Fernsehkanal als Alternative zu den staatlichen Sendern. Das Konzept solle „von unabhängigen Journalisten, die nicht mit der offiziellen staatlichen Propaganda einverstanden sind“, erstellt werden.

Gudkow nennt dabei u. a. die TV-Moderatorin Ksenia Sobtschak und den Blogger und Rechtsanwalt Alexej Nawalny. Im September könne der Kanal erstmals auf Sendung gehen. Gudkow ist der Ansicht, dass „viele bekannte Journalisten vom Ersten und Zweiten russischen Fernsehen zu dem neuen Kanal wechseln werden“.

Das Projekt soll über die Zuschauer finanziert werden. Laut Gudkow kostet es 100 Millionen Rubel im Monat. Er ist optimistisch, dass sich im Land eine Million Menschen finden werden, die bereit sind, 100 Rubel im Monat zu zahlen.