Freitag, 26.08.2005

Georgi Boos

Georgi Boos ist seit 2005 Gouverneur der Region Kaliningrad (Foto: Ballin/.rufo)
Ex-Gouverneur der russischen Exklave Kaliningrad. Vorstandschef des Allrussischen Ausstellungszentrums (WWZ) in Moskau.

Zitat: Mein Nachname hat holländische Wurzeln und heißt soviel wie „der Schreckliche“

Geboren: Georgi Walentinowitsch Boos, 22.01.1963 in Moskau.

Laufbahn: Abschluss des Energie-Instituts. Armeedienst bei der Luftwaffe. Ingenieur am Wissenschaftlichen Institut für Lichttechnik. Firmendirektor. Duma-Abgeordneter. Steuerminister. Vize-Chef der Duma. Präsidiumsmitglied der Kremlpartei „Einheitliches Russland“. Vom 28.09. 2005 bis zum 27.09.2010 Gouverneur von Kaliningrad. Ende 2011 zum Vorstandschef des Allrussischen Ausstellungszentrums WWZ ernannt.

Freunde: Juri Luschkow. Jewgeni Primakow. Wladimir Resin. Wladimir Sister.

Feinde: Boris Jelzin. Alexander Woloschin. Grigori Jawlinski. Sergej Kirijenko. Boris Nemzow. Michail Sadornow (Ökonom), Wladimir Jeftuschenkow (Afk Systema), Waleri Schanzew, Sergej Stepaschin, Alexander Lebedew, Wladimir Jakowlew. Arkadi Muraschow (Opposition zu Luschkow), Nikolai Gontschar (Ex-Chef Stadtduma).

Skandale: Sein Vermögen machte er dank Königin Elizabeth II. Bei ihrem Moskau-Besuch 1994 wollte Luschkow die russische Hauptstadt in all ihrer Schönheit zeigen. Ohne Ausschreibung vergab er an die Lampenfirma seines alten Freundes Boos Aufträge zur Beleuchtung zahlreicher Gebäude.

Familie: Zum dritten Mal verheiratet. Vier Töchter.

Hobbys: Eishockey. Fußball. Tennis. Motorrad fahren. Gitarre spielen. Spaziergänge im Wald und Lagerfeuer. Tüfteln.