Mittwoch, 09.10.2002

Michail Gorbatschow

Michail Gorbatschow zählt in Deutschland zu den beliebtesten Politikern, in Russland ist er wenig populär (Foto: Djatschkow/.rufo)
Michail Sergejewitsch Gorbatschow

Ex-Präsident der Sowjetunion. Vorstandsmitglied des deutsch-russsischen Petersburger Dialog. Gründer und Vorsitzender der Vereinigten Sozialdemokratischen Partei Russlands. Präsident des Gorbatschow-Fonds. Friedensnobelpreisträger (1990).

Zitat: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“.
Geboren: 2. März 1931 im Dorf Priwolnoje, Gebiet Stawropol, Südrussland.
Laufbahn: Jura-Studium in Moskau. Karriere im kommunistischen Jugendverband. Mitglied des ZK der KPdSU. Mitglied des Politbüros. Generalsekretär der KPdSU. Beginnt Perestroika und Glasnost. Gorbatschow stimmt der deutschen Wiedervereinigung zu, erhält Friedensnobelpreis. August 1991 Putsch gegen Gorbatschow. Ende 1991 Rücktritt als Präsident der Sowjetunion. 1996 Russischer Präsidentschaftskandidat. Vorstandsmitglied im Petersburger Dialog.
Freunde: Perestroika-Ideologe Alexander Jakowlew und Musiker Mstislaw Rostropowitsch gehörten bis zu ihrem Tod zu seinen Freunden. Jabloko-Parteichef Grigori Jawlinski, Tschingis Aitmatow, Helmut Kohl, Hans-Dietrich Genscher.
Feinde: Erzfeind Boris Jelzin ist im vergangenen Jahr gestorben. Anatoli Lukjanow (Ex-Vorsitzender des Obersten Sowjets), Erich Honecker.
Skandale: Versuchte den Russen das Trinken zu verbieten. (Antialkoholkampagne 1985)
Familie: Ehefrau Raissa Gorbatschowa, im Herbst 1999 an Leukämie gestorben. Tochter Irina ist Vize-Präsidentin der Gorbatschow-Stiftung. Zwei Enkeltöchter Xenia und Anastassia.
Hobbies: Gorbatschow liest gerne Romane, ist Theaterfreund. Liebt Kino, Musik und Spaziergänge.