Donnerstag, 25.01.2007

Wladimir Jakunin

Wladimir Jakunin lenkt die Geschicke der Eisenbahn AG seit April 2005 (Foto: Ballin/.rufo)
Präsident der Russischen Eisenbahn AG, RZD

Zitat: „Ich bin stolz darauf, aus St. Petersburg zu kommen.“
Geboren: Wladimir Iwanowitsch Jakunin, 30.06.1948 in der Stadt Melenki (Gebiet Wladimir).
Laufbahn: Abschluss des Leningrader Instituts für Mechanik als Spezialist für „Flugapparate“. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für angewandte Chemie. Arbeit im sowjetischen Außenhandel, dann als Diplomat. Aufstieg zum 1. Sekretär des ständigen sowjetischen Vertreters bei der UN. Mitbegründer des „Internationalen Zentrums für Zusammenarbeit“. Leiter der Präsidialkontrollbehörde in Nordwestrussland. Vize-Verkehrs- und –Eisenbahnminister. Vize-Präsident der RZD.
Freunde: Wladimir Putin, Alexi II., Igor Setschin. Michail Fradkow, Igor Lewitin, Juri Luschkow, Dmitri Kosak, Wjatscheslaw Wolodin (Vize-Fraktionschef von Einheitliches Russland), Sergej Tschemesow (Chef von Rosoboronexport), Alexej Miller
Feinde:
Dmitri Medwedjew, Sergej Mironow, Sergej Iwanow
Skandale:
1996 ist Jakunin zusammen mit Putin einer der Gründer der Datschen-Genossenschaft „Osero“ – einem Analog zur Moskauer Edelstraße „Rubljowka“. Mitte der 90er Jahre gab es allerdings Fragen um Amtsmissbrauch bei der Bodenvergabe für den Datschenbau.
Familie: Seine Frau ist Hausfrau, seine zwei Söhne haben die Universität St. Petersburg abgeschlossen. Einer ist Ökonom, der zweite Jurist.
Hobbies: Jakunin begeistert sich für Jagd, Theater, Autofahren und Sport (Schwimmen, Ringen, Boxen). Die RZD finanziert den Fußballklub Lokomotive Moskau.