Dienstag, 23.02.2010

Wladimir Lissin

Wladimir Lissin ist laut Finans der reichste Mann Russlands (Foto: newsru)
Milliardär. Besitzer des Metallurgiekombinats NLMK

Zitat: „Meine ganze Arbeit ist darauf gerichtet, die Kennziffern des Unternehmens zu verbessern.“

Geboren: am 7. Mai 1956 in Iwanowo als Wladimir Sergejewitsch Lissin.

Laufbahn: Abschluss des Metallurgie-Instituts in Nowokusnezk. Metallbau-Ingenieur. Aufstieg vom Metallschweißer zum Chefingenieur und stellvertretenden Generaldirektor des Metallurgiekombinats Karaganda. Exporteur von Metallen. Arbeit bei Trans Commodities. Partner bei der Trans World Group. Besitzer und Aufsichtsratschef des Metallurgiekombinats Nowolipezk (NLMK), Teilhaber der Bank „Zenit“ und mehrerer Häfen, u.a. Ust-Luga. 2010 von der Zeitschrift Finans mit 18,8 Mrd. USD zum reichsten Mann Russlands gekürt.

Freunde: Ex-Vize-Premier Oleg Soskowez. Bankier Boris Iwanischwili. Alexander Abramow (Evraz)

Feinde: Oleg Kisseljow (Gouverneur von Lipezk), Die Brüder Michail und Lew Tschernoi. Alexej Mordaschow, Wladimir Potanin.

Skandale: In den 90er Jahren war Lissin einer der führenden Köpfe der berüchtigten Trans World Group (TWG) der Tschernoi-Brüder, die den Metallhandel in Russland beherrschte und dabei teilweise skrupellos gegen Konkurrenten vorging. Ende der 90er stieg Lissin bei TWG aus und nutzte seine dort gewonnen Verbindungen und Anteile, um die Kontrolle über NLMK an sich zu reißen. Die Tschernoi-Brüder warfen ihm anschließend Verrat vor.

Familie: Verheiratet, drei Kinder.

Hobbys: Sportschießen. Zigarrenliebhaber. Sammelt Exponate aus Gusseisen.