Dienstag, 27.10.2009

A/H1N1 marschiert: Zwei Grippe-Tote in Ostsibirien

Tschita. Erkältungskrankheiten und die Schweinegrippe grassieren in Russland: Besonders stark ist der A/H1N1-Virus im ostsibirischen Sabaikal-Gebiet, wo 235 der landesweit momentan bekannten 1359 Ansteckungen registriert wurden. Dort gab es jetzt auch zwei weitere Todesfälle wegen Schweinegrippe.
Nach Angaben der Gebietsregierung in Tschita sind zwei Frauen, darunter eine Hochschwangere im neunten Monat, gestorben. Bei beiden Toten wurde eine A/H1N1-Infektion diagnostiziert, so Russlands oberster Amtsarzt Gennadi Onischtschenko. Beide Frauen litten zudem an einer Lungenentzündung.

Nach Darstellung der Behörden hätten sich die Kranken auch viel zu spät zum Arzt begeben.

Der erste Todesfall durch Schweinegrippe in Russland war bereits im August geschehen, aber erst im September bekannt geworden. Es handelte sich um eine Frau, die sich mit dem Virus in Bulgarien angesteckt hatte. Allerdings stritten sich Mediziner und Amtsärzte zunächst öffentlich, ob in diesem Fall wirklich das A/H1N1-Virus verantwortlich war. Inzwischen wurde dies jedoch durch ein Institut der Akademie der Wissenschaften bestätigt.

Ein Gymnasium in Tomsk wurde geschlossen, weil bei vier Schülern die Schweinegrippe diagnostiziert wurde. Insgesamt waren dort 146 Kinder wegen Erkältungskrankheiten krank gemeldet worden.