Mittwoch, 27.09.2006

Beutekunst: Russland will Kompensation zahlen

Moskau. Kunstgegenstände, die die Rote Armee gegen Ende des Zweiten Weltkriegs aus Deutschland abtransportierte, wird Russland nicht zurückgeben können. Das erklärte gestern in Peterhof bei St. Petersburg der russische Minister für Kultur und Kommunikation Aleksandr Sokolow.
Stattdessen verhandelten Russland und Deutschland weiter über eine finanzielle Kompensation für den Verlust der so genannten Beutekunst. In der jüngeren Vergangenheit habe Russland den Forderungen anderer europäischer Länder nach einem finanziellen Ausgleich für verlorene Kunstwerke bereits entsprochen.


(cj/.rufo)