Samstag, 09.08.2008

Bush: Russland muss aufhören, Georgien zu bombardieren

Peking/Moskau/Tiflis. US-Präsident George Bush hat Russland dazu aufgerufen, die Bombenangriffe auf Georgien einzustellen. Das russische Verteidigungsministerium dementiert Angriffe dieser Art.
Bush trat in Peking, wo er bei den Olympischen Spielen weilt, mit einer Sondererklärung an die Öffentlichkeit. „Russland bombardiert Regionen, die weit weg sind von Südossetien“, sagte er unter anderem. Er warnt vor einer Eskalation des Konflikts abseits von Südossetien .

Russland solle die territoriale Integrität Georgiens achten, und beide Seiten – Georgien wie Russland – sollten zur Lösung des Konflikts auf internationale Vermittlung zurückgreifen.

Der stellvertretende Generalstabschef Anatoli Nogowizyn erklärte derweil in Moskau, Russland befände sich nicht mit Georgien im Krieg. Alle Militäraktionen seien allein auf den Schutz der russischen Friedenstruppen in Südossetien gerichtet. Außerdem habe Russland keine Bombenangriffe gegen Tiflis oder andere georgische Städte geflogen.

Ein Korrespondent der Internetzeitung Gazeta.ru berichtet dagegen, bei einem Luftangriff auf die georgische Stadt Gori seien 20 Zivilisten ums Leben gekommen. Laut georgischen Medien fliegt die russische Luftwaffe zurzeit Angriffe gegen das georgisch kontrollierte Kodori-Tal in Abchasien .