Dienstag, 01.04.2008

Drei Millionen illegale Einwanderer in Moskau

Moskau. Die Zahl der illegalen Einwanderer in Moskau liegt bei etwa drei Millionen Menschen. Diese Schätzung gab der Vorsitzende der Moskauer Stadt-Duma, Wladimir Platonow, am Dienstag in einem Radiointerview ab.
Die russische Hauptstadt ist auch mit Abstand die größte Stadt im Land. Laut Volkszählung leben 10,5 Mio. Menschen in Moskau, inoffiziellen Schätzungen zufolge sind es jedoch mindestens 13 Mio.

Ein Großteil der Bevölkerung besteht aus Zugereisten. Vor allem aus den ärmeren GUS-Republiken und dem russischen Kaukasus kommen viele Neuankömmlinge.

Ein Großteil dieser Menschen lebt ohne offizielle Registrierung und Arbeitserlaubnis in Moskau. Nach Einschätzung Platonows wird dieser Trend auch weiterhin anhalten, "so lange kein Visa-Regime mit den anderen GUS-Ländern vereinbart wurde und die Beamten aufhören, Bestechungsgeld zu nehmen."

Tatsächlich scheinen die Migranten die lukrativste Einnahmequelle der Moskauer Polizei zu sein. Das Anhalten und Abkassieren von Kaukasiern und Zentralasiaten durch Polizeibeamte gehört zum alltäglichen Straßenbild in Moskau.