Donnerstag, 27.10.2005

Enttäuschung über Urteil im Fluglotsen-Mordprozess

Mit Enttäuschung wurde in Russland das Urteil im Fluglotsen-Mordprozess aufgenommen, das gestern Abend erging. Witali Kalojew war in Zürich zu acht Jahren Freiheitsstrafe wegen vorsätzlicher Tötung eines Fluglotsens verurteilt worden. Der Fluglotse war am 1.7.2002 vermutlich für das Flugzeugunglück am Bodensee verantwortlich, dem 71 Menschen zum Opfer fielen, darunter die Familie des Angeklagten. Die Verteidigung hatte auf Totschlag im Affekt plädiert. Anwalt Genrich Padwa kündigte an, in die Berufung zu gehen. Angehörige Kalojews forderten bereits, Kalojew müsse wenigstens seine Strafe in Russland absitzen können. Dies wird durch ein europäisches Überstellungabkommen ermöglicht, das allerdings bisher von Russland noch nicht ratifiziert ist. (gim/.rufo)