Donnerstag, 17.08.2006

Ex-Bundeskanzler Schröder adoptiert russisches Kind

Moskau. Der ehemalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder hat nach Angaben der Bild-Zeitung ein weiteres Kind aus Russland adoptiert. Dabei soll es sich um einen noch nicht ganz einjährigen Jungen aus einem Petersburger Waisenhaus handeln.
Schon im Juni 2004 hatte das Ehepaar Schröder in Petersburg ein Kind adoptiert. Die heute fünfjährige Viktoria lebte bis dahin in einem Waisenhaus der Stadt Puschkin in der Nähe von St. Petersburg.

Freilich wurden inzwischen die Adoptionsregeln in Russland nach dem Bekanntwerden einer Reihe von Skandalen weiter verschärft. Die Staatsanwaltschaft hatte kritisiert, dass die Kinder oft wie Waren gehandelt würden.

Russen werden nun bei der Adoption gegenüber Ausländern bevorzugt. Freilich gibt es für die rund eine Million Kinder ohne elterliche Fürsorge in Russland kaum genug Adoptiveltern. Daher werden nach wie vor viele Waisen durch Ausländer adoptiert.

(ab/.rufo)