Mittwoch, 16.05.2012

Flugschreiber des abgestürzten SuperJet-100 gefunden

Djakarta/Moskau. Die indonesischen und russischen Bergungskräfte haben immerhin einen der Flugschreiber des SuperJet-100 gefunden. Es handelt sich um das Gerät, das die Gespräche der Besatzung aufzeichnet.
Der zweite Flugschreiber, der die technischen Flugdaten protokolliert, konnte bisher in dem dichten Bergdschungel an der Absturzstelle noch nicht entdeckt werden. Er habe sich beim Aufprall der Maschine am Berghang von dem anderen Gerät losgerissen. Die Suche sei schwierig, man werde den Flugschreiber aber auf jeden Fall finden, sagt ein Sprecher der Bergungskräfte.

Der bisher gefundene Flugschreiber sei stark verkohlt und leicht beschädigt, meldet Ria Nowosti.

Wie in Moskau berichtet wird, ist beim Produzenten des SuperJet-100, dem Flugzeugbauer Suchoi (Sukhoi) die gesamte Dokumentation zum Flug und zur Flugvorbereitung der Katastrophenmaschine von den Ermittlern beschlagnahmt worden.

Der Absturz der SupeJet-100 in der vergangenen Woche war ein schwerer Rückschlag für die russische Luftfahrtindustrie. Das erste in den vergangenen 25 Jahren in Russland neu entwickelte Mittelstreckenpassagierflugzeug sollte zu einem Exportschlager werden.

Das Flugzeug war mit 45 Menschen an Bord, darunter vor allem Vertreter indonesischer Fluggesellschaften, in 1600 Metern Höhe gegen eine steile Bergwand gerast.