Mittwoch, 19.10.2011

Fünf Bewerber für Nornickel-Modernisierung

Moskau. Die Filter- und Reinigungsanlagen von zwei NorNickel-Fabriken müssen komplett erneuert werden. Von den ursprünglich 15 Bewerbern haben zum Ausschreibungsende fünf Kandidaten ihre Vorschläge eingereicht. Nun wird geprüft.
„Zunächst wird die rein technische Seite der Bewerbung geprüft. Die Preise vergleichen wir erst später“, teilte eine Sprecherin von Norilsk Nickel Russland-Aktuell mit. Wer die Kandidaten der Ausschreibung sind, wollte sie nicht verraten. Es sollen aber sowohl Unternehmen aus Russland, als auch aus dem Ausland dabei sein.

Bei dem Projekt geht es um die Modernisierung einer Kupferfabrik bei Murmansk und eines Metallurgiewerks im nördlichen Ural. Die Filter sollen mindestens 95 Prozent des bei der Produktion entstehenden Schwefeldioxids herausfischen. Das soll dann verwertet werden, u.a. für die Produktion von Schwefelsäure, die für die Elektrolyse von Nickel und Kupfer benötigt wird.

Die Filter liefern zudem einen Beitrag zur Verringerung der Umweltverschmutzung von Norilsk Nickel. Wichtig, da viele russische Städte mit einer hohen Verschmutzung durch die veraltete Industriezu kämpfen haben. Norilsk beispielsweise steht immer noch auf der Liste der zehn schmutzigsten Städte der Welt. In Russland wird Norilsk nur noch von Dserschinsk, was den Grad der Verschmutzung angeht, übertroffen.