Donnerstag, 24.06.2010

Gasstreit: Auch Gazprom hat seine Schulden bezahlt

Moskau. Der Gaskrieg zwischen Russland und Weißrussland ist erst einmal beendet: Gazprom hat 228 Millionen Dollar für den Gastransit beglichen. Minsk hatte allerdings 260 Millionen Dollar gefordert.
Wie Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow am Donnerstag vor Journalisten erklärte, liegt der Berechnung der vertraglich festgelegte Tarif von 1,45 Dollar für 1.000 Kubikmeter auf 100 Kilometern zugrunde.

„Es gibt keine Probleme für die Gaslieferung und den Gastransit“, sagte er weiter. Auch seien alle Anordnungen erteilt worden, um die Lieferungen an Weißrussland auf den alten Stand zu bringen.

Weißrussland hatte ein Ultimatum gestellt: Bis 11 Uhr am Mittwoch sollten 260 Millionen Dollar eingehen, andernfalls sollte der Gastransit eingestellt werden. Der weißrussische Premierminister Wladimir Semaschko hatte erklärt, Russland habe den Tarif eigenmächtig von 1,74 auf 1,45 Dollar gesenkt, deshalb stünden nicht 228, sondern 260 Millionen Dollar zur Zahlung an.

Laut Kuprijanow laufen bereits Verhandlungen, um auch diese Meinungsverschiedenheit aus dem Weg zu räumen.