Dienstag, 27.11.2007

Goethe-Institut Moskau: Beuys und die soziale Plastik

Moskau. Einen Schüler und Weggefährten des berühmten deutschen Künstlers Joseph Beuys können Besucher eines Vortrags im Goethe-Insitut erleben. Johannes Stüttgen spricht über den Kunstbegriff von Beuys.
„Joseph Beuys – der prominente zeitgenössische deutsche Aktionskünster, Bildhauer, Zeichner, Kunsttheoretiker, Politiker und Pädagoge setzt sich in seinem umfangreichen Werk intensiv mit Fragen des Humanismus, der Sozialphilosophie und Anthroposophie auseinander.

Drittes Moskauer internationales Forum „Kultura+“



Dies führt zu seiner spezifischen Definition eines erweiterten Kunstbegriffs und zur Konzeption der „Sozialen Plastik“ als Gesamtkunstwerk, in dem er Ende der 1970er Jahre ein kreatives Mitgestalten an der Gesellschaft und in der Politik forderte“, heißt es in der Pressemitteilung des Goethe-Instituts.

Der Vortrag gehört zum Rahmenprogramm des Dritten Moskauer international Forums „Kultura+”. Er beginnt am Donnerstag, dem 29. November 2007 um 19.00 Uhr. Veranstaltungsort ist das Theater „Fabrika“ (Perewedjonowski pereulok 18, Metro „Baumanskaja“).

Wegen der begrenzten Zahl freier Plätze wird um Voranmeldung per E-Mail gebeten (institute@cpolicy.ru).
Weitere Ausgehtipps finden Sie in unserem Veranstaltungskalender. (cj/.rufo/Moskau)