Freitag, 29.07.2011

Jeder fünfte Russe wünscht sich in die Sowjetunion

Moskau. 20 Prozent der russischen Staatsbürger würden einer Meinungsumfrage zufolge gerne in einer reanimierten Sowjetunion leben. Für einen Beitritt Russlands zu Europäischen Gemeinschaft können sich hingegen nur 13 Prozent erwärmen.
Ein Bund aus Russland, Weißrussland, der Ukraine und Kasachstan wäre die Wunsch-Heimat von 17 Prozent der Russen. 10 Prozent möchten in einer GUS leben - wobei sie darunter vermutlich einen engeren Staatenbund verstehen als die gegenwärtig bestehende, eher formelle Union der meisten Ex-Sowjetrepubliken.

Mit 34 Prozent votierte ein starkes Drittel der Russen für eine selbstständige Existenz ihres Landes. Die Zahl der Anhänger eines souveränen und ungebundenen Russlands hat sich allerdings gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozent verringert, so das Institut. Am stärksten sind die Russland-Fans mit je 40 Prozent unter der stadtbevölkerung und den jungen Leuten bis 24 Jahre vertreten.

Unter jungen Leuten hat sich aber auch gegenüber Daten von vor zehn Jahren der Wunsch verdoppelt, der Heimat den Rücken zu kehren: Nach einer Erhebung des Soziologie-Institutes der Akademie der Wissenschaften hätten 35 Prozent nichts dagegen, vorübergehend im Ausland zu arbeiten. Zwölf Prozent der Menschen unter 30 Jahren möchten Russland sogar auf Dauer verlassen.

Das Fünftel der Sowjet-Nostalgiker finden sich nach der WZIOM-Umfrage hingegen vorrangig unter alten Menschen (31 Prozent), Anhängern der Kommunistischen Partei (43 Prozent) und der Landbevölkerung (25 Prozent).