Freitag, 21.09.2007

Kauft Usmanow Springer russische Forbes-Version ab?

Moskau. In Russland gibt es neue Gerüchte über den Verkauf der russischen Ausgaben des Forbes-Magazins und des Newsweek. Der Springer-Verlag soll angeblich ein Angebot des russischen Oligarchen Alischer Usmanow vorliegen haben.
Usmanow ist der breiteren Öffentlichkeit durch seinen Einstieg beim Londoner Fußballclub Arsenal bekannt geworden. In Russland hatte der Gazprom-Manager in der Vergangenheit bereits durch den Kauf des Verlagshauses "Kommersant" Schlagzeilen gemacht, das bis dahin dem Beresowski-Vertrauten Badri Patarkazischwili gehörte.

Russischen Presseberichten zufolge ist er nun am Kauf der russischen Forbes-Ausgabe und des "Russki Newsweek" interessiert. Demnach könnte der vollständige oder teilweise Verkauf der beiden Politmagazine bereits Ende September stattfinden.
Seit Anfang des Jahres gibt es Gerüchte, dass Springer die beiden Journale verkaufen möchte. Auslöser war ein Zensur-Skandal um die Ehefrau des Moskauer Bürgermeisters Juri Luschkow, Jelena Baturina.

(ab/.rufo/Moskau)