Freitag, 11.02.2011

Kunst aus Wien: Zwei Parallelen, die sich doch kreuzen

Moskau. Bis zum 2. März gibt es in einer Moskauer Galerie einen interkulturellen Einblick in die Wiener Kunstszene zu betrachten: Zwei Künstler machen zwei Ausstellungen – aber als Ganzes.
Die in Wien lebenden Künstler Wolfgang Obermair und Jekaterina Shapiro-Obermair zeigen in der Galerie Wspolny ihre Ausstellungen „Parallele Aktionen 1“ und „Parallele Aktionen 2“ dem interessierten Moskauer Publikum.

Die Künstler stellen neue Objekte und Installationen vor. Die Ambivalenz zwischen geschaffenen und gefundenen Objekten steht im Zentrum ihrer Arbeiten. Diese sind keine Skulpturen im herkömmlichen Sinne, sie stehen in Wechselwirkung mit den Ausstellungsräumen und verwandeln diese in eine totale Installation.

Das Wort „parallel“ bedeutet nicht nur, dass die Ausstellungen zur gleichen Zeit und an einem Ort stattfinden. Die zeitlichen und räumlichen Grenzen sind viel weiter gefasst. Sie schließen sowohl bewusstes Verarbeiten der Geschichte als auch den künstlerischen Dialog, der überall auf unserem Planeten erfolgt, ein.

Heute, am 11.Februar, findet um 19 Uhr in der Galerie Wspolny (Wspolny pereulok 3, Metro Barrikadnaja ) ein runder Tisch statt, bei dem über die Ausstellung und die Kunstszene in Wien und Moskau diskutiert wird. Am nächsten Tag gibt es dann ab 20 Uhr ein Konzert in der Galerie.

Die Galerie ist täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet.