Dienstag, 27.10.2009

Lockere Ikone im Auto kostet gläubigen Fahrer das Leben

St. Petersburg. Ein Petersburger Autofahrer ist ums Leben gekommen, weil sich die auf das Armaturenbrett geklebte Ikone gelöst hatte. Als er im Kofferraum nach Klebstoff suchen wollte, erfasste ihn ein anderes Auto.

Die Ikone des Heiligen Nikolaus, der als Schutzpatron Russlands allgemein und der Seefahrer im Besonderen gilt, hatte sich gelöst, als der junge Autofahrer und seine Freundin nur noch einen Kilometer von Zuhause entfernt waren.

Da das Herabfallen einer Ikone aber als schlechtes Zeichen gilt, hielt er auf einer belebten Straße sofort an, um im Kofferraum nach Klebstoff zu suchen. Der Fahrer eines herannahenden Geländewagens sah den neben seinem Auto stehenden Mann jedoch zu spät: Wie Zeugen berichteten, wurde der Autofahrer förmlich zwischen den beiden Fahrzeugen zerquetscht.

Die beiden Insassen des Geländewagens ergriffen die Flucht, doch wurde der Unfallfahrer von Zeugen ergriffen und zurückgebracht.

Die Begleiterin des Getöteten musste mit einem Schock ins Krankenhaus eingeliefert werden, berichtete ein Peterburger TV-Lokalsender.