Donnerstag, 27.01.2011

Medwedews neue Yacht schlägt Wellen - in den Medien

Moskau. Die Präsidialverwaltung hat nach Angaben der türkischen Tageszeitung Vatan eine Yacht für Präsident Dmitri Medwedew im Wert von 30 Mio. Euro gekauft. Das Schiff soll für Empfänge u.a. in Sotschi dienen.
Die Yacht ist 53 Meter lang und soll in der Türkei hergestellt worden sein. Anschließend wurde sie von italienischen und französischen Designern ausgestattet.

Ursprünglich sollte sie für Luxus-Spritztouren im Mittelmeer verwendet werden. Die Miete für eine Woche lag demnach bei 285.000 Euro. Wegen der Krise hatten die Betreiber der Yacht aber Flaute und so entschieden sie sich zum Verkauf.

Die Kremlverwaltung bestätigte, dass ein Boot für offizielle Empfänge des Präsidenten gekauft worden sei. Um Geld zu sparen, habe man eine gebrauchte Yacht erworben, erklärte der Sprecher der Administration Viktor Chrekow. Wie viel das Schiff gekostet habe, wollte er allerdings nicht verraten.

Nach Angaben Chrekows ersetzt die neue Yacht - genannt Syrius - das seit 1982 für derartige Anlässe genutzt Schiff Kaukasus. Die Syrius soll u.a. hochrangige Gäste der Olympischen Winterspiele in Sotschi beherbergen.

In den Medien wird unterdessen darüber diskutiert, ob die Informationen zu Medwedews neuer Yacht nicht - ähnlich wie Berichte über Wladimir Putins Supervilla am Schwarzen Meer - nicht bewusst im Vorfeld der anstehenden Präsidentschaftswahlen vom jeweils anderen Lager der beiden Spitzenpolitiker gestreut würden.