Dienstag, 26.02.2008

Minsk: Kosulin will Hungerstreik fortsetzen

Minsk. Der weißrussische Oppositionelle Alexander Kosulin will nach der Rückkehr in die Haftkolonie weiter hungern, um seine Freilassung und die eines weiteren Oppositionsführers zu erkämpfen.
Kosulin hat, wie wir berichteten, drei Tage Freigang erhalten, um an der Beerdigung seiner Frau teilzunehmen. „Niemals werde ich um Begnadigung bitten“, sagte Kosulin gegenüber RIA Novosti. „Ich werde im Gefängnis den Hungerstreik fortsetzen und nicht nur meine Freilassung fordern, sondern auch die von Andrej Kim von der „Jungen Front““.

Weiter teilte Kosulin mit, er werde die drei Tage in Freiheit dazu nutzen, Klage gegen Präsident Alexander Lukaschenko „wegen der moralischen Qualen seiner Frau Irina“ zu erheben, die am 23. Februar verstorben war.