Donnerstag, 12.08.2010

Moskauer Stadtwald-Brand auf Elch-Insel wieder gelöscht

Moskau. Der heute ausgebrochene Brand im Moskauer städtischen Park „Losinny ostrow“ (Elch-Insel) ist gelöscht. Auch in der Autobau-Metropole Togliatti brennt es auf dem Stadtgebiet nicht mehr.
Der heute auf dem Moskauer Stadtgebiet ausgebrochene Waldbrand erfasste nur eine Fläche von 400 Quadratmetern. Um eine Ausweitung schnell zu verhindern, rückte die Feuerwehr mit sieben Löschzügen an. Auch drei Hubschrauber wurden eingesetzt.

Entwarnung auch in der Autobauer-Stadt Togliatti an der Wolga: In den Wäldern auf dem Stadtgebiet gibt es heute keine Brände mehr, teilte die Feuerwehr des Gebietes Samara mit. Dennoch wird der zur Waldbrandbekämpfung gebildete Einsatzstab noch nicht aufgelöst.

Gestern mussten die Brandbekämpfer dort noch 38 Mal ausrücken, um Flammen zu ersticken. Wegen der Feuer in unmittelbarer Nähe zu Wohnvierteln und des durch die Stadt wabernden Qualms hatte es in Togliatti Evakuierungen gegeben. Auch das dortige Lada-Werk hatte wegen der gefährlichen Lage für eine Woche den Betrieb eingestellt.

Der Chef des russischen Wetteramtes Roman Wilfand kündigte heute für den 17. August das Ende der Hitzewelle an. Dann werde das seit Wochen unbeweglich über Zentral-Russland liegende Hochdruckgebiet zu zerfallen beginnen.

Die Temperaturen sollen deshalb nächste Woche nur noch bei 23 bis 28 Grad und nachts bei 15 Grad liegen. Stärkere Regenfälle seien aber nicht zu erwarten.