Mittwoch, 19.09.2012

Neubau: Mariinski-Theater stellt neue 1.000 Leute ein

St. Petersburg. Das Mariinski wächst mit der Eröffnung seiner zweiten Bühne nicht nur räumlich, sondern auch wirtschaftlich: Die staatliche Finanzierung des Musentempels wird dann um ein Drittel höher ausfallen.
Wie Mariinski-Chef Valeri Gergijew erklärte, kann sein elitäres Haus aufgrund der neuen Bühne mit 4 Mrd. Rubel (ca. 100 Mio. Euro) mehr Geld aus dem Staatshaushalt rechnen. Die Details der Erhöhung der staatlichen Finanzierung würden gegenwärtig noch auf Regierungsebene ausgefeilt.

Es sei geplant, etwa 1.000 neue Mitarbeiter für das Opern- und Ballett-Theater einzustellen – sowohl Künstler als auch technisches Personal, so Gergijew.

Immerhin soll der Bau des modernen Bühnenhauses hinter dem alterwürdigen Theater jetzt nicht noch teurer werden als geplant. Wie Russlands Kulturminister Wladimir Medinski bei einem Arbeitsbesuch in St. Petersburg erklärte, wird das Mariinski-2 mit dem bisher genehmigten Budget vollendet werden. „Wir werden keine Kopeke zusätzlich anfordern“, so Medinski.

Die Baukosten des mehrfach umgeplanten Mariinski-2-Theaters haben sich seit dem Beginn des Projekts im Jahre 2003 mehr als verdoppelt und liegen jetzt bei etwa 20 Mrd. Rubel (ca. 500 Mio. Euro), schreibt fontanka.ru. Dabei wurde an Stelle des urspünglich ausgewählten, technisch sehr aufwändigen Entwurfs des Stararchitekten Dominique Perrault letztlich ein eher schlichter Zweckbau errichtet.

Medinski bekräftigte auch, dass das Theater im Dezember 2012 fertig werden soll. Die ersten Aufführungen im neuen Haus sind für Mai 2013 geplant.