Freitag, 26.11.2010

Nordkoreaner verlassen Russisch-Fernost wegen Krieg

Nachodka. Die russische Fernostregion vermeldet den massenweisen Abzug von nordkoreanischen Gastarbeitern. Sie gehen in ihre Heimat zurück, um für ihren Diktator gegen Südkorea zu kämpfen, meinen Eingeweihte.
Nach Angaben der Agentur „RIA VladNews“ haben viele Nordkoreaner einfach alles stehen und liegen lassen und sind aus Russland abgereist. Baustellen und Märkte, wo sie zumeist tätig waren, sind verwaist.

„Die Meldung über die Zuspitzung der Lage zwischen beiden Ländern haben die Bürger Nordkoreas zum Anlass genommen, sich wie ein Mann zu erheben und ihrem Diktator Kim Jong-il zu Hilfe zu eilen“, wird ein Augenzeuge zitiert.

Ein Anruf im Konsulat Nordkoreas in Nachodka erbrachte keine Aufklärung – unter keiner der fünf Telefonnummern wurde der Hörer abgenommen. Indessen wirkt sich die Abwesenheit der spottbilligen Arbeitskräfte bereits jetzt negativ aus, denn ihre Arbeit will niemand machen.

Es gäbe aber auch positive Momente, heißt es. Die Nordkoreaner gingen vielen Ortsansässigen durch ihre eiserne Disziplin und ihr dadurch bedingtes aggressives Verhalten gehörig auf die Nerven. Es sei deswegen schon öfters zu tätlichen Auseinander- setzungen gekommen.