Freitag, 04.01.2013

Opfer des Tupolew-Absturzes auf Weg der Besserung

Moskau. Eine der drei Überlebenden des Tupolew-Absturzes in Moskau kurz vor Neujahr ist auf dem Weg der Besserung. Die Stewardess Kristina Baranowa wurde aus der Intensivstation verlegt.
Beim Absturz der Tu-204 waren fünf Menschen ums Leben gekommen. Drei Personen wurden schwer verletzt. Das Flugzeug der Gesellschaft Red Wings war glücklicherweise ohne Passagiere auf dem Flughafen Moskau-Wnukowo angekommen, als der Pilot unter extrem schweren Witterungsbedingungen die Landung versuchte.

Bei dem Versuch schoss die Maschine über die Landebahn hinaus und zerschellte in drei Teile. Das Vorderteil der Tupolew versperrte stundenlang sogar die Moskauer Ausfallstraße Kiewer Chaussee. Drei Insassen verstarben noch am Unfallort, eine vierte Person auf dem Weg ins Krankenhaus. Das fünfte Todesopfer verstarb einen Tag später im Krankenhaus.

Während sich der Zustand Baranowas gebessert hat und ihre Verletzungen inzwischen nur noch als mittelschwer eingestuft werden, sind die beiden anderen Insassen immer noch in kritischem Zustand.

Offiziell gibt es noch keine Angaben zur Unfallursache. Russische Medien berichten von möglichen Bremsproblemen bei der Absturzmaschine.