Mittwoch, 19.09.2012

Putin straft drei schludrige Minister per Verweis ab

Moskau. Präsident Wladimir Putin als oberster Personalchef des Staates trifft strenge Maßnahmen zur Erhöhung der Leistung der Regierung: Drei Minister, mit deren Fleiß er unzufrieden ist, erhielten heute amtlich einen Verweis.

Bildungs- und Wissenschaftsminister Dmitri Liwanow, Regionalentwicklungsminister Oleg Goworun und Arbeits- und Sozialminister Maxim Topolin erhielten heute von Wladimir Putin „eine Disziplinarstrafe in Form eines Verweises“.

Gestern hatte Putin Regierungschef Dmitri Medwedew aufgefordert, die drei Minister abzustrafen, da sie Aufgaben, die er in seiner Rede bei seinem Amtsantritt am 7. Mai gestellt habe, nicht oder unzureichend erfüllt hätten. Das sei „nichts Persönliches“, fügte Putin hinzu.

Heute übernahm Putin die öffentliche Abstrafung der Kabinettsmitglieder dann doch selbst per Ukas. Wie sein Pressesprecher Dmitri Peskow mitteilte, geschah dies aber offiziell auf eine entsprechende Eingabe von Medwedew hin.

Putin ist gewillt, die Arbeitsdisziplin in der Staatsführung auch weiterhin streng zu kontrollieren.

Er werde auch weiterhin „angemessen reagieren auf das, was passiert oder nicht passiert, aber passieren sollte“, erklärte er dem Kabinett.