Mittwoch, 13.09.2006

Religiöses Forum in Kasachstan eröffnet

Moskau. In der kasachischen Hauptstadt Astana ist am Dienstag ein zweitägiges Forum religiöser Würdenträger aus aller Welt eröffnet worden. Redner forderten russischen Medienberichten zufolge ein stärkeres Engagement der Konfessionen zur Überwindung von Konflikten auf der Erde. Die Teilnehmer des Forums, das in einem eigens für den religiösen Gipfel erbauten „Palast für Frieden und Eintracht“ stattfindet, wollen zum Abschluss des Treffens ein Grundlagenpapier zum religionsübergreifenden Dialog verabschieden.
Neben den Vertretern der großen Weltreligionen aus insgesamt zwanzig Staaten nehmen auch Politiker wie UNESCO-Direktor Koichiro Matsuura, der ehemalige iranische Staatschef Mohammed Chatami und Malaysias Ex-Premierminister Mohammed Mahathir an dem Religionsgipfel teil. Die protestantischen Kirchen werden unter anderem durch den Vorsitzenden des Lutherischen Weltbundes, Ishmael Noko, vertreten.

Im Herbst 2003 hatte in Astana bereits ein ähnlicher religiöser Gipfel stattgefunden. Der autoritäre kasachische Staatschef Nursultan Nasarbajew hatte bei dieser Gelegenheit sein Land als Beispiel für das friedliche Zusammenleben von Muslimen und Christen präsentiert.

(epd/kp)