Montag, 17.12.2012

Rüstungsexport: Russlands Plan für 2012 übererfüllt

Moskau. Russland hat in diesem Jahr Rüstungsgüter für 14 Mrd. Dollar (ca. 10,75 Mrd. Euro) in andere Länder verkauft. Dies ist mehr als je zuvor - und mehr als geplant, stellte Präsident Wladimir Putin heute erfreut fest.

„Der Plan für das Jahr wurde übererfüllt“, erklärte Putin heute zufrieden. Russlands Behörde "für die militärisch-technische Zusammenarbeit“ (wie Rüstungsexport in Bürokraten-Russisch genannt wird) hatte im Februar ein Jahres-Exportziel von 13,5 Mrd. Dollar angekündigt.

Wladimir Putin lobte, dass zunehmend neben dem einfachen Verkauf von Waffen und Munition an Drittstaaten auch gemeinsame Produktionsvorhaben und Entwicklungsarbeiten mit den Abnehmern eine Rolle in der Rüstungsbranche spielten. Auch habe Russland viel Boden gut gemacht im Bereich der Modernisierung und Reparatur alter, zum Teil noch aus Sowjetzeiten stammender Militärtechnik in aller Welt.

Im letzten Jahr hatte Russland für 13,2 Mrd. Dollar (ca. 10,15 Mrd. Euro) Rüstungsgüter verkauft. Zum Vergleich: Deutschland lieferte 2011 für etwa 5,4 Mrd. Euro Militärmaterial ins Ausland.

Russlands Abnehmer waren damals 65 verschiedene Länder, wobei Indien mit 25 Prozent und Algerien mit 15 Prozent das größte Gewicht hatten. Als wichtige Kunden wurden auch Venezuela und Vietnam genannt.