Freitag, 21.12.2007

Russisch-Orthodoxe Kirche: Religion als Pflichtfach

Moskau. In einer Botschaft an das Russische Kultur- und Bildungsministerium hat sich die Russisch-Orthodoxe Kirche für Religion als schulisches Pflichtfach ausgesprochen. Ihre Vertreter sprachen sich gleichzeitig gegen ein allgemeines Fach Religion, in dem alle Weltreligionen behandelt werden.
„Wir sprechen nicht von einem allgemeinen Fach, in dem alle religiösen und kulturellen Traditionen der verschiedenen Religionen behandelt werden. Sondern wir sprechen davon, dass Vertreter jeder Religion in Übereinstimmung mit ihrem Glauben und ihren Überzeugungen den Kindern ihre Kultur nahe bringen können“, erklärte der Geschäftsführende Metropolit des Moskauer Patriarchats Kliment.

Nach Ansicht des Metropoliten fördert die Behandlung aller Religionen die Indifferenz der Menschen gegenüber der Religion und gegenüber den einzelnen Glaubensbekenntnissen. Er widersprach der Befürchtung, dass getrennter Religionsunterricht etwa für Christen und Muslime einen Keil in die Gesellschaft treiben könne.

„Wenn ein Schüler aus einer orthodoxen Familie ein, zwei Stunden in der Woche orthodoxen Religionsunterricht hat und sein Freund besucht den Islam-Unterricht, dann werden sie dennoch weiter zusammen Fußball spielen“, so der Kirchenvertreter.


(cj/.rufo/Moskau)