Montag, 27.09.2010

Russisches Museum eröffnet virtuelle Filiale in Peking

St. Petersburg/Peking. In Peking können Besucher des Russischen Kulturzentrums ab sofort einen virtuellen Rundgang durch das Russische Museum unternehmen. Es ist schon die 80. derartige Filiale der berühmten Kunsthalle.
Bei der Eröffnung der „virtuellen Filiale“ in der chinesischen Hauptstadt sagte Wladimir Gussew, der Direktor des Russisches Museum, erstmals habe sein Haus eine Außenstelle „in der Hauptstadt eines so großen Staates wie China“.

Es gäbe inzwischen 80 Filialen, davon befinden sich 70 in Russland selbst. Im ebenfalls noch nicht lange bestehenden Russischen Kulturzentrum in Peking haben die Petersburger einen Raum, in dem Besucher virtuelle Rundgänge durch das Museum am Platz der Künste unternehmen und einzelne Exponate betrachten können.

Die Idee, solch eine Filiale in Peking einzurichten, ist vier Jahre alt. Gussew freut sich, dass sein Museum nun „Tausende und Abertausende neue Besucher hinzugewinnt“.