Dienstag, 16.12.2008

Russland morgen: Militärreform und OPEC-Annäherung

Moskau. Vor dem Föderationsrat will Verteidigungsminister Serdjukow seinen Plan der Militärreform erläutern, nach dem Generalität und Offizierskorps gekürzt, das Flottenkommando nach St.Petersburg verlegt und neue Waffensysteme beschafft werden sollen.
Am heutigen Dienstag hatte Generalstabschef Anatoli Makarow erläutert, man müsse für eine Konfrontation mit Nato und USA gewappnet sein, denn unter Obama werde sich prinzipiell nichts an der Weltlage ändern.

Der russische Energieminister Sergej Schmatko fliegt derweil zum OPEC-Gipfel in Algerien, auf dem die OPEC-Staaten über Drosselung der Ölproduktion zwecks Anhebung der Preise beschliessen werden. Russland ist bisher nicht OPEC-Mitgliedsstaat, koordiniert seine Förderpolitik aber teilweise.

Ein "gerechter Ölpreis" müsse bei 60 Dollar pro Barrel liegen, erklärte Schmatko im Vorfeld des Gipfels. In den letzten Wochen war er bereits auf 35 USD gefallen. Ein OPEC-Treffen in Kairo hatte die Entscheidung über Öl-Förderreduzierung auf den 17.Dezember verschoben.

Energie steht auch im Mittelpunkt des Besuches des Präsidenten Serbiens, Boris Tadic in Moskau. Verhandelt wird über den Bau einer Gaspipeline. Tadic war bei der Beerdigung des Patriarchen Alexi II. erstmals als Präsident in Moskau gewesen.