Mittwoch, 09.06.2010

Russland spart: Kürzungen bei Schwarzmeerflotte

Moskau. Auch bei der russischen Schwarzmeerflotte auf der Halbinsel Krim wird gespart und gekürzt. Das kündigt der Vorsitzende des Verteidigungsauschusses des Föderationsrates, Viktor Oserow mit. Die Mannschaftszahl werde unter 24.000 liegen.

Nach einer Anhörung des Ausschusses zu den geplanten Kürzungen bei den russischen Streitkräften sagte Oserow, die Personalstärke der vor allem in Sewastopol auf der Krim stationierten Schwarzmeerflotte werde unter den bisherigen 24.000 liegen. Dies habe der russische Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow angekündigt.

Oserow nannte aber keine genauen Zahlen.

Parallel zu den Personalkürzungen solle es auch eine Modernisierung der Schiffe und der Militärtechnik geben, kündigte Serdjukow vor dem Ausschuss an. Darüber solle in naher Zukunft mit der Ukraine verhandelt werden.

Russland unterhalte gegenwärtig insgesamt vier Militärbasen ausserhalb Russlands - auf der Krim, in Abchasien, Ossetien und in Kirgisistan.

Russland plant nach den Worten des Verteidigungs-ministers nicht, weitere Militärstützpunkte im Ausland aufzubauen. Dies sei ein zu teures Vergnügen, soll Serdjukow gesagt haben.