Mittwoch, 20.02.2008

St. Petersburg: Artilleriegeschoss in der Möhren-Ernte

St. Petersburg. Die Form mag ja eine gewisse Ähnlichkeit haben. Aber ansonsten hat eine Artilleriegranate zwischen Mohrrüben eigentlich nichts verloren – und schon gar nicht mitten in der Stadt. Doch genau dort fanden gestern Arbeiter eines Petersburger Gemüselagers gestern einen Blindgänger.
Offenbar hatte eine Erntemaschine im während des Zweiten Weltkriegs heftig umkämpften Umland von St. Petersburg keinen Unterschied zwischen den Rüben und dem Geschoss gemacht und es ebenso routiniert aus der Erde gezogen.

Nach der Entdeckung beim Möhren-Sortieren wurde sofort die Polizei alarmiert, die einen Entschärfungstrupp der OMON vorbeischickte.

Nach drei Stunden war die gefährliche Möchtegern-Rübe aus dem Betrieb entfernt.