Donnerstag, 03.05.2007

Steinwürfe auf estnische Botschaft in Moskau

Moskau. Unbekannte haben in der Nacht das Gebäude der Botschaft Estlands in Moskau mit Steinen beworfen. Dabei ging ein Fenster zu Bruch. Die Täter konnten unerkannt entkommen.

Nach Darstellung eines Sprechers der Jugendorganisation „Rossija molodaja“, die seit sechs Tagen vor der Botschaft gegen den Abbau des sowjetischen Kriegerdenkmals in Tallinn protestiert, handelt es sich bei den Steinewerfern um „Provokateure“.

Diese Art des Protests entspräche nicht den von den dort campierenden Demonstranten angewandten Mitteln. Dies gelte auch für die Kreml-treue Organisation „Naschi“, deren anhänger ebenfalls die estnische Botschaft faktisch blockieren.

Die Täter waren in der Nacht auf das Dach eines gegenüberliegenden zweistöckigen Gebädes geklettert. Von dort warfen sie Steine auf die Botschaft, wobei ein Fenster beschädigt wurde.
Polizei und Vertreter der Jugendorganisationen hätten versucht, die Täter festzunehmen, doch sei es diesen gelungen, zu fliehen, so der Rossija-Molodaja-Sprecher.

Gestern hatten anti-estnischen Demonstranten den Saal gestürmt, in dem eine Pressekonferenz der estnischen Botschafterin statt finden sollte. Außerdem wurde der Dienstwagen von Marina Kaljurand zum wiederholten Male von Demonstranten blockiert.

Die Diplomatin warf der russischen Polizei vor, die Proteste insgeheim zu dulden und nicht entschieden gegen Rechtsverstöße vorzugehen, die eine ausländische Vertretung an der Arbeit hindern.

(ld/rufo/St.Petersburg)